Polikarpow P-2

Polikarpow P-2



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Polikarpow P-2

Der Polikarpov P-2 war ein erfolgloser Übergangstrainer, der weitgehend auf dem Moiseenko P-1 (2U-B3) basierte. Dieses frühere Flugzeug wurde von V L Moiseenko, einem Konstrukteur bei GAZ No. 1 in Moskau, als Reaktion auf eine Spezifikation vom Februar 1925 für ein Trainingsflugzeug entworfen, das zwischen der Grundausbildung und der Umschulung auf Kampfflugzeuge eingesetzt werden sollte.

Die P-1 war ein zweisitziger Doppeldecker mit einer Bucht. Sein Hauptunterscheidungsmerkmal war die Verwendung einer einzelnen diagonalen Stützstrebe, die von der unteren Flügelwurzel zum oberen Flügel führte, anstelle der traditionelleren Stützdrähte.

Der Prototyp P-1 wurde Anfang 1926 fertiggestellt und zwischen September 1926 und Februar 1927 staatlichen Erprobungen unterzogen. Eine kleine Charge von zehn Serienflugzeugen wurde dann bestellt, aber zu diesem Zeitpunkt taucht Polikarpov auf der Bühne (zu dieser Zeit arbeitete er auch bei GAZ Nr.1). Er entwarf eine Version des gleichen Flugzeugs, jedoch mit dem M-6-Motor - einer in Lizenz gebauten Version des 300 PS starken wassergekühlten Hispano-Suiza 8Fb-Motors. Die Nase wurde umgestaltet, um das neue Triebwerk aufzunehmen, aber der Rest des Flugzeugs war der P-1 sehr ähnlich, mit den gleichen gestaffelten Flügeln, dem Single-Bay-Design und der diagonalen Verstrebungsstrebe, dem Heck und der Cockpitanordnung.

Am 14. April 1927 wurde ein Modell der neuen P-2 inspiziert, und es wurde entschieden, dass diese Konstruktion mehr Potenzial aufwies als die von BMW angetriebene P-1. Die Charge von zehn P-1 wurde gestrichen und stattdessen zwei Prototypen von P-2 gebaut. Am 12. August 1927 folgte ein Auftrag über sechzig Serienflugzeuge.

Der erste Prototyp durchlief im Juni 1928 Werkstests und zwischen dem 25. Juni und 9. August staatliche Abnahmeversuche. Die Produktion der ersten 30-Serien-Flugzeuge wurde dann genehmigt und begann bei Zavod 23 in Leningrad. Diese Flugzeuge wurden 1929-30 fertiggestellt und waren möglicherweise die einzigen fertiggestellten Serienflugzeuge, obwohl einige Quellen angeben, dass 55 gebaut wurden (eine Quelle der Verwirrung könnte sein, dass die Rote Luftwaffe 1931 25 P-2 akzeptierte, möglicherweise daraus). Originalcharge von 30).

Der zweite Prototyp wurde im August 1928 fertiggestellt und die Tests dauerten bis Mai 1929. Zu diesem Zeitpunkt wurden eine Reihe von Problemen mit dem Flugzeug aufgedeckt - die Tragflächen eines Prototyps brachen am 10. August 1929 im Flug zusammen, und ein zweiter ging verloren, nachdem er in ein Flugzeug eingedrungen war nicht wiederherstellbarer Spin. Weitere Tests im Jahr 1930 führten zu einem allgemein negativen Bericht - die P-2 wurde aus ihrer sekundären Aufklärungsrolle ausgeschlossen und erst nach Behebung ihrer Fehler als Trainer zugelassen.

Die P-2 wurde in den Ausbildungsschulen wenig verwendet. Bis Anfang 1932 waren zehn ausgegeben worden, zwei befanden sich in einsatzbereiten Einheiten und der Rest war eingelagert. Bis Ende 1932 waren alle überlebenden Flugzeuge eingelagert und wurden nicht wieder in Betrieb genommen. Stattdessen wurde der Polikarpov R-1 als Übergangstrainer eingesetzt.

Motor: M-6
Leistung: 300 PS
Besatzung: 1
Flügelspannweite: 10,47 m/ 34,34 ft
Länge: 7,85m/25,7f
Leergewicht: 1.064kg/ 2.345lb
Geladenes Gewicht: 1.424 kg / 3.140 lb
Höchstgeschwindigkeit: 220km/h/136mph
Service-Obergrenze: 5.330 m/ 17.500 Fuß


Polikarpow Po-2

Die U-2 wurde von einem  Shvetsov M-11-Motor angetrieben, der sie mit Geschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern antreiben konnte. Die Überziehgeschwindigkeit der U-2 betrug jedoch nur 64 Stundenkilometer. Dies bedeutete, dass die U-2 äußerst schwer abzufangen war, da fortschrittliche Jäger wie die Bf 109 und die Fw 190 abwürgen würden, bevor sie auf das Flugzeug schießen konnten. Das Gesamtgewicht des U-2 betrug ungeladen rund 635 Kilogramm, während die Gesamtlänge rund 8,1 Meter betrug. Die Dienstobergrenze betrug nur 4.000 Meter bei einer Steiggeschwindigkeit von nur 166 Metern pro Minute.

Die Reichweite des Flugzeugs betrug 630 Kilometer. Ώ] Das erste U-2-Modell war unbewaffnet, obwohl die späteren Bodenangriffsmodelle entweder mit vier Raketen, sechs 50-Kilogramm-Bomben und einem 7,62-mm-Maschinengewehr in der Heckschützenposition ausgestattet werden konnten. Die U-2 war eine mit Segeltuch bespannte Holzkonstruktion. Querruder und Seitenruder waren durch Außenkabel verbunden, die über die gesamte Länge des Flugzeugs verliefen.

Was die U-2 im Kampf so effektiv machte, war ihre extrem billige Herstellung. Es war ein einfaches Flugzeug mit sehr wenigen fortschrittlichen Teilen. Dies unterstützte auch die Wartung im Feld. Da die U-2 schnell produziert wurde, konnte sie leicht ersetzt werden, wenn Flugzeuge im Kampf verloren gingen.

Varianten

Die U-2, der meistgebaute Doppeldecker der Welt, hatte natürlich viele verschiedene Varianten, die den Anforderungen gerecht wurden. Die erste dieser militärischen Varianten war die U-2LSh, die während des Krieges das Standardmodell für Bodenangriffe war. Es wurden auch andere Spezialvarianten gebaut, wie die U-2GN "Voice from the Sky", ein Propagandaflugzeug mit Lautsprechern, um feindliche Kämpfer zu demoralisieren. Als nächstes kam die U-2S, ein Modell, das mit Krankentragen ausgestattet war, um verwundetes Personal zu evakuieren. ΐ] Die U-2ShS war ein Stabsflugzeug, das verwendet wurde, um kritisches Personal von Ort zu Ort zu transportieren. Die U-2VS war ein Trainingsmodell und die U-2LNB war der definitive Nachtbomber. Die U-2NAK wurde als Artillerieaufklärer eingesetzt. Der Unterschied zwischen der Po-2 und der U-2 bestand darin, dass letztere 1944 in Po-2 umbenannt wurde, um den ursprünglichen Konstrukteur des Flugzeugs zu ehren.

Eine Po-2 im Jahr 1941 von deutschen Truppen in der Ukraine erbeutet


Polikarpow Po-2VS

Po-2, auch ‘Kukuruznik’ genannt und weniger bekannt unter der NATO-Bezeichnung ‘Maule’, wurde in den 1920er Jahren entworfen und ging 1928 in Produktion. Es ist eines der am meisten produzierten Flugzeuge in der Geschichte mit genaue Zahl unbekannt, aber vermutlich zwischen 20.000 und 30.000 Flugzeugzellen. Sein ursprünglicher Zweck war die Ausbildung neuer Piloten, aber der bevorstehende Zweite Weltkrieg verwandelte den Trainer in ein leichtes Bomber-, Aufklärungs-, Verbindungs- und psychologisches Kriegsflugzeug. Ursprünglich als U-2 bezeichnet, wurde sie nach dem Tod ihres Konstrukteurs Nikolai Polikarpov 1944 in Po-2 umbenannt. U/Po-2VS war eine Bezeichnung für militarisierte Flugzeuge, die zum Selbstschutz mit einem nach hinten gerichteten Maschinengewehr bewaffnet waren 4 Bombenmasten, die 50kg oder 100kg Bomben tragen können. Der Kampfeinsatz ist mit dem Untergang des Deutschen Reiches jedoch nicht beendet. Während des Koreakrieges verwendeten Nordkoreaner Po-2 auf ähnliche Weise wie die Sowjets während des 2. Weltkriegs und mit einigen großen Erfolgen. Po-2 ist auch der einzige Doppeldecker, dem ein Jet-Kill zugeschrieben wurde – USAF F-94 Starfire fing niedrig und langsam fliegende Po-2 ab und während des Versuchs, sich anzugreifen, verlangsamte der Pilot des Düsenjägers unter der Überziehgeschwindigkeit und stürzte ab.

Die Po-2 wurde vor allem durch eine Gruppe von Frauen bekannt. Im Oktober 1941 erteilte Stalin den Befehl, drei weibliche Luftfahrtregimenter zu errichten – ein Jäger-, ein Bomber- und ein Nachtbomber-Regiment. 588. NBAP, Nachtbomberregiment, war das einzige Regiment, das ausschließlich aus Frauen bestand, einschließlich der Bodenmannschaften. Die 588th, bestehend aus jungen Freiwilligen, nahm im Frühjahr 1942 ihren Betrieb auf und wurde bis zum Ende des Krieges fortgesetzt. Als Anerkennung für ihren Erfolg wurden sie später im Jahr 1943 in 46. ‘Taman’ Guards Night Bomber Regiment umbenannt. Sie flogen Präzisionsbomben sowie Schikanen und verweigerten deutschen Soldaten den nötigen Schlaf. Die Standardprozedur bei diesen Angriffen bestand darin, den Motor auszuschalten, über die feindlichen Stellungen zu gleiten, Bomben abzuwerfen und sich dann zurückzuziehen. Diese Tarnangriffe brachten ihnen den deutschen Spitznamen ‘Nachthexen’ – die Nachthexen ein. 588./46. war eines der höchstdekorierten Fliegerregimenter des 2. Weltkrieges!

Kommandant: Yevodkiya Bershanskaya
Kampfaufträge: mehr als 24.000
Dienstdaten: 27. Mai 1942 – 15. Oktober 1945
Einsatzorte: Donezk, Mozdok, Terek-Tal, Kuban, Krasnodar, Noworossijsk, Kertsch, Sewastopol, Minsk, Warschau, Berlin
Pilotinnen: 61
Weibliche Navigatoren: 63
Weibliches Personal und politische Offiziere: 24
Bodenpersonal weiblich: 99
Helden der Sowjetunion: 24

ICM veröffentlichte diesen Bausatz im Jahr 2012. Obwohl es KP und seine Kopien mindestens seit 1975 auf dem Markt gibt, war ein modernes Werkzeug Po-2 in 1:72 längst überfällig. Kunststoff ist sehr schön mit schönen Oberflächendetails geformt und lässt KP-Kit buchstäblich 40 Jahre hinter sich. Die Passform des Bausatzes ist im Allgemeinen gut, allerdings muss man mit vielen kleinen Teilen aufpassen. Besondere Vorsicht ist bei der Seitenleitwerksbaugruppe geboten, da sie extrem dünn geformt ist und das Ergebnis eine sehr schwache Befestigung am Heck ist. Der bekannte Fehler dieses Bausatzes ist der Propeller – er ist falsch gedreht – Quickboost bietet einen einfachen und günstigen Ersatz. Das Rigging wurde mit Uschi Van Der Rosten 0,02 mm elastischem Rigginggarn durchgeführt – aber wenn man sich die Referenzfotos ansieht, könnte ein größerer Durchmesser besser sein. Wie auch immer, dieses Modell wurde für meine liebe Frau gebaut. Sie interessierte sich für Night Witches, als sie den Song Night Witches von einer schwedischen Metal-Band Sabaton hörte, den Sie unter dem folgenden Link hören können.


Ein historischer zweisitziger Trainingsdoppeldecker und leichter Bomber aus den 1930er und 40er Jahren!

Hergestellt im Jahr 2006 von der Abteilung für Flugzeugrestaurierung von Rusavia, Ltd, gemäß der Originaltechnologie und den Originalzeichnungen. Unterschiede: ein stärkerer Motor (M-11FR) und ein Druckluftstartsystem.

Das Flugzeug wurde nur im Hangar gelagert. Das Lufttüchtigkeitszeugnis war bis 7. Juli 2015 gültig. Alle Unterlagen sind vorhanden.

Gesamtflugstunden &ndash 47 Stunden. Gesamtbetriebsstunden des Motors &ndash 57,5 ​​Stunden (TBO &ndash 250 Stunden). Integrierter Holzpropeller vom Typ U-2 mit einem Erosionsschild an der Vorderkante.

Zusatzausrüstung: Funkstation Briz, Notortungssender ARTEXME406P, Schwimmerfahrwerk. Schwimmer werden nach den Zeichnungen des Zentralen Aerohydrodynamischen Instituts und der Flugzeugfabrik Nr. 23 hergestellt.

Abstellmaße (Flügelspannweite / Länge / Höhe) &ndash 11,4/8,2/3,1 m.

Leergewicht &ndash 750 kg.Mit Schwimmerfahrwerk &ndash 900 kg.

Po-2-Flugzeuge nahmen an folgenden Luftfahrtsalons teil:

2012 &ndashTeilnahme an einer statischen Ausstellung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Luftwaffe auf dem Flugplatz Ramenskoye in Schukowski.

2010, 2012, 2014 &ndashVorgeführt auf dem Sea Aviation Salon in Gelendzhik.


1953 benutzte Nordkorea Flugzeuge im 1920-Stil, um Amerika zu bekämpfen. Sie haben viel Schaden angerichtet.

Das Feuer „erleuchtete den Himmel für mehr als 20 Meilen“ und brauchte drei Tage, um es zu löschen, nachdem es 5,5 Millionen Gallonen Treibstoff verbraucht hatte.

In der Nacht des 16. Juni 1953 berichtete die Associated Press über „eine kochende Flammenmasse, die wie eine Atombombe aus dem Boden schoss, von einer brennenden Treibstoffhalde in den Himmel schießt und die südkoreanische Hafenstadt Inchon in Brand setzt“. Das Feuer „erleuchtete den Himmel für mehr als 20 Meilen“ und brauchte drei Tage, um es zu löschen, nachdem es 5,5 Millionen Gallonen Treibstoff verbraucht hatte.

Die Täter dieses verheerenden Angriffs? Ein Flug von vier winzigen nordkoreanischen Zweisitzer-Trainern, die blind durch die Nacht fliegen.

Die Marines, Navy und Air Force setzten ihre fortschrittlichsten mit Radar ausgestatteten Düsenjäger ein, um diese Low-Tech-Nachtjäger abzufangen – mussten aber bald auch mit tödlichen MiG-15-Düsenjägern kämpfen, die den Nachthimmel über Korea verfolgen.

Waschmaschine Charlie Heckles bei Nacht

Die Polikarpov Po-2 oder U-2 war ein zweisitziger Doppeldecker aus Holz und Stoff, der in den späten 1920er Jahren für den Einsatz als primärer Flugtrainer entwickelt wurde. Der 125-PS-Shvetsov-Motor des Flugzeugs konnte das Flugzeug nicht höher als zehntausend Fuß und auf eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 95 Meilen pro Stunde anheben. Sie könnten einem mit Ihrem typischen modernen Auto davonlaufen. Bis zu fünf Hundert-Pfund-Bomben konnten unter den Flügeln getragen werden, während Rücksitzer manchmal ein Maschinengewehr auf einer flexiblen Halterung bedienten oder schwere Mörsergranaten oder Propagandaflugblätter von Hand abwarfen.

Während ihrer dunkelsten Stunde im Zweiten Weltkrieg setzte die unter Druck geratene sowjetische Luftwaffe Po-2-Einheiten ein, um deutsche Truppen nachts zu belästigen, darunter das berühmte rein weibliche 588. „Nachthexen“-Regiment. Obwohl die Nachträuber nur geringen Schaden anrichteten, waren sie teuflisch schwer aufzuspüren und abzuschießen und hielten die Truppen am Boden gestresst und müde.

Ende 1950 ließ die koreanische Volksluftwaffe die meisten ihrer kolbenmotorischen Jäger und Bomber vom Himmel fegen oder von UN-Kampfflugzeugen am Boden zerstören. Während im November in China stationierte sowjetische MiG-15-Jets in den Kampf eintraten, sollte es einige Jahre dauern, bis die eigenen MiG-15-Piloten der KPAF zur besten Sendezeit bereit waren. In der Zwischenzeit übernahm die KPAF sowjetische Nachtangriffstaktiken, um Frontstellungen, logistische Stützpunkte und Flugplätze zu belästigen.

Zu den nordkoreanischen Po-2 gesellten sich später rund ein Dutzend zweisitziger Grundtrainer Yakovlev Yak-18. Ein moderneres Metall- und Stoffdesign, das 1948 in Produktion ging, konnte die Yak-18 mit 150 bis 180 Meilen pro Stunde schneller fliegen, hatte aber eine geringere Reichweite. Nichtsdestotrotz konnten sowohl die Po-2 als auch die Yak-18 nachts von kurzen Landepisten an vorderster Front operieren und tagsüber in Scheunen oder unterirdischen Höhlen versteckt werden.

Diese „Zwischenrufe“ waren häufig, beängstigend und laut – das kehlige Dröhnen ihrer Motoren führte zu dem Spitznamen „Waschmaschine Charlie“ –, aber sie verursachten normalerweise nicht allzu viel Schaden.

Der Airbase-Techniker Herbert Rideout erinnerte sich, dass Bedcheck Charlie „überfliegen würde, um kleine Bomben zu werfen, in der Hoffnung, ein Zelt, ein Flugzeug oder etwas anderes Wichtiges zu treffen. Ich fand diese nächtliche Extravaganz ziemlich aufregend. Die Sirenen gingen los, große Suchscheinwerfer gingen an, um ihn zu finden, und Flugabwehrbatterien begannen, mit Leuchtspuren zu feuern, die den Himmel besser erhellten als jeder vierte Juli, den ich je gesehen hatte, und die ganze Zeit über in Schützengräben schossen unsere Gewehre in alle Richtungen. Bed Check Charlie war sehr schwer fassbar und nur einer wurde jemals gestürzt.“

Aber wie der Überfall auf Incheon von 1953 zeigte, hatten die Nachträuber manchmal Glück. Ende 1950 trafen zwei Po-2 eine Reihe von P-51 in Pjöngjang mit einem Haufen kleiner Bomben, beschädigten elf und zwangen drei zum Verlassen. Später wagten sich zwei Po-2 über die Suwon Air Force Base und schafften es, eine F-86A Sabre der 335th Fighter Squadron auf der Landebahn zu zerstören und acht weitere der fortschrittlichen Jets zu beschädigen.

Obwohl die UN-Truppen über Luftverteidigungsradare verfügten, verfügten sie nur über wenige Staffeln von F-82 Twin Mustangs, F4U5N Corsairs und F7F Tigercat-Jägern, die für Nachtkämpfe ausgelegt waren. Die Po-2s und Yaks flogen niedrig und langsam und waren aufgrund ihrer geringen Größe und Stoffkonstruktion auf dem Radar nicht gut sichtbar.

Dennoch machten Marine-Kampfpiloten einige erfolgreiche Abfangvorgänge. Von Bordradaren profitierend, schossen Tigercats mit zwei Kolbenmotoren zwei Po-2 ab, während die Möwenflügel F4U-5N Corsair, wohl der beste Marinejäger des Zweiten Weltkriegs, ebenfalls mehrere Abschüsse erzielte. Corsair-Pilot Guy Bordelon würde nachts über Korea drei La-11-Jäger und zwei Yak-18 abschießen und das einzige Marine-Ass des Koreakrieges werden.

Skyknight und Starfire zur Rettung

Im Dezember 1951 summte ein MiG-15-Flug nachts die südkoreanische Hauptstadt Seoul und erschreckte das US-Militär mit der Erkenntnis, dass es keine Nachtkampfjets gab, die den sowjetischen Jets gleichberechtigt begegnen konnten. Alle drei Zweige des US-Militärs setzten hastig ihre modernsten mit Radar ausgestatteten Jets ein, um der Bedrohung entgegenzuwirken.

Für die Air Force bedeutete dies die Verlegung von F-94B Starfire-Jets der 319th Fighter Squadron nach Korea. Die zweisitzigen Jets mit geraden Flügeln wurden von der P-80 Shooting Star, dem ersten einsatzfähigen Düsenjäger der US Air Force, abgeleitet. Die F-94 wurde erstmals 1949 entwickelt, um dem sowjetischen strategischen Bomber Tu-4, einer nachgebauten B-29, entgegenzuwirken. Das an der Nase montierte APG-33-Radar des Starfire half ihm, feindliche Flugzeuge auf kurze Distanz zu erreichen, aber es erforderte immer noch Bodenlotsen mit Radargeräten mit größerer Reichweite, um es in die allgemeine Richtung des Feindes zu lenken. Ein leistungsgesteigerter J-33-Turbojet kompensierte das Gewicht des Radar- und Radarbedieners und verfügte sogar über den ersten funktionsfähigen Nachbrenner in einem US-Militärflugzeug.

Die Ausrüstung des Starfire galt jedoch 1951 immer noch als so fortschrittlich, dass es zunächst verboten war, über nordkoreanisches Territorium zu fliegen, aus Angst, dass abgestürzte Flugzeuge den Sowjets einen technologischen Gewinn bieten würden.

Aber bei der Jagd auf nächtliche Eindringlinge waren die Starfires so schnell, dass sie sich zu schnell schlossen und oft wiederholten, wobei sie erfolglos versuchten, die Propellerflugzeuge in ihren Zielfernrohren auszurichten. Der Kommandant der 319th starb, als er die Überziehgeschwindigkeit seines Starfire von 110 Meilen pro Stunde unterschritt, während er versuchte, genug zu verlangsamen, um hinter eine Po-2 zu fallen – ein Umstand, der von einigen als der einzige Doppeldecker-auf-Jet-„Manöver-Kill“ angesehen wird Geschichte. Eine andere F-94-Besatzung berichtete, dass sie einen Eindringling „bespritzt“ habe und dann nie wieder etwas gehört habe, da sie möglicherweise mit dem Wrack ihres Opfers kollidiert war.

Größere F3D Skyknight-Jets des Marine Corps und der Navy waren erfolgreicher über dem Nachthimmel von Korea. Entworfen vom legendären Luftfahrtingenieur Ed Heinemann, der die A-4 Skyhawk entwarf, erhielt der klobige Skyknight den Spitznamen „Willy the Whale“ aufgrund seines geräumigen Rumpfes, der sowohl die extra große 30-Zoll-Radarantenne in der Nase als auch seine Operator, der neben dem Piloten sitzt.

Das AN/APQ-35-Radar des F3D war effektiver als das des F-94, da es tatsächlich drei Radare mit mehr als dreihundert Vakuumröhren kompromittiert hatte: sowohl ein Langstrecken-Suchradar als auch ein Kurzstrecken-Tracking-and-Targeting-Radar in die Nase sowie ein drittes nach hinten gerichtetes Radar zur Gefahrenwarnung, um sich nähernde Angreifer zu erkennen. Die APQ-35 konnte Ziele in Jägergröße in einer Entfernung von mehr als fünfundzwanzig Meilen erkennen, was die Skyknight als Patrouillenflugzeug effektiver machte – und ihre vier 20-Millimeter-Kanonen hatten eine stärkere Durchschlagskraft.

Obwohl die Skyknight Fanghaken und Klappflügel für Trägeroperationen hatte, wurden sie meistens von Stützpunkten an Land geflogen, ihre empfindliche Ausrüstung wurde bei Trägerlandungen leicht zerschmettert, während ihre leistungsstarken, nach unten geneigten Motoren dafür bekannt waren, Decks in Brand zu setzen, wenn sie im Leerlauf blieben zu lang.

Daher war das "Flying Nightmares"-Geschwader VMF-513(N) der Marines, das von Land aus flog, das erste, das diesen Typ von einer Basis in Suwon aus im Einsatz einsetzte. Später gesellte sich dort das VC-4-Geschwader „Night Capper“ der Marine, das vom Träger USS . abgelöst wurde Champlainsee.

Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 565 Meilen pro Stunde war die klobige F3D-2 über hundert Meilen pro Stunde langsamer als die MiG-15 und konnte in einem herkömmlichen Luftkampf nicht mithalten. Aber das Radar des F3D ermöglichte es seiner Besatzung, seine Gegner nachts besser zu „sehen“, während sich die MiGs auf ihre bodengestützten Radare verließen, um sie zu lenken.

Am 8. November 1952 wurde die von Oliver Davis und Dramus Fessler geflogene F3D auf eine MiG-15 gerichtet, die zehn Meilen vor ihnen in 7.000 Fuß Höhe flog. Fessler konnte die Position der MiG auf seinem Radar verfolgen, bis Davis die Blüte des Turbojet-Triebwerks der MiG entdeckte und eine Explosion aus seinen 20-Millimeter-Kanonen abfeuerte. Lt. Ivan Kovalev wurde erfolgreich aus dem sowjetischen Jäger geworfen, nachdem er in Flammen aufgegangen war.

Fünf Tage zuvor behauptete Major Stratton, in seiner Skynight eine Yak-15 abgeschossen zu haben – obwohl der Typ nie über Korea operiert wurde, ist nicht klar, was genau er beschäftigt hat.

In einem anderen ungewöhnlichen Engagement haben Lt. Joseph Corvi und Sgt. Dan George verfolgte am 12. Dezember 1952 einen Po-2-Doppeldecker über Sinanju. Da Corvi den winzigen Doppeldecker nicht weit vor sich entdecken konnte, zielte er nur auf der Grundlage des Radarkontakts mit seinen Kanonen und erzielte den ersten Kill außerhalb der Sichtweite in Geschichte des Luftkampfes.


IPMS/USA-Bewertungen

Der Doppeldecker Polikarpov U-2 wurde 1928 als Haupttrainer für die junge sowjetische Luftwaffe entworfen und gebaut und schien alle von diesem Dienst gewünschten Eigenschaften zu besitzen, einschließlich einer robusten Ganzholzkonstruktion, einer geringen Leistung, aber zuverlässig Kraftwerk und hervorragende Flugeigenschaften. Es wurde in großen Stückzahlen produziert, etwa 40.000 davon wurden schließlich in der Sowjetunion und im Ausland hergestellt. Der Typ war an viele Anwendungen anpassbar, darunter Training, Krankenwagen, Nachtbombardierung, Erntestaub, und einige wurden sogar als Wasserflugzeuge verwendet. Während des Krieges wurde das Flugzeug zu Ehren des Konstrukteurs Nikolai Nikolaevich Polikarpov in Po-2 umbenannt. Einige wurden sogar von den Nordkoreanern während des Koreakrieges für nächtliche Belästigungen eingesetzt, da sie aufgrund ihrer Vollholzkonstruktion ein sehr niedriges Radarprofil hatten. Noch heute fliegen einige wenige, vor allem in Europa.

Zum Vergleich: Der Vollholz-U-2 hatte 125 PS. Sternmotor und einem Gesamtgewicht von rund 2000 Pfund, während der amerikanische Holz- und Metall-Stearman PT-17 220 PS hatte. Sternmotor und konnte mit einem Bruttogewicht von etwa 2600 Pfund fliegen. Der Stearman war etwas kleiner, aber an Motoren mit 450 PS anpassbar. bis 600 PS. für Nachkriegs-Ag-Flugzeug-Umbauten. Mindestens ein Po-2 war mit 700 PS ausgestattet. Wright Cyclone-Motor für Rekordversuche vor dem Krieg, aber die meisten Leistungssteigerungen überstiegen 200 PS nicht.

Verweise

Abgesehen vom Internet gibt es nicht viele Materialien zu diesem Flugzeug. Vor einigen Jahren bekam ich von Kagero ein Buch mit dem Titel Polikarpow Po-2 mit 44 Seiten, 175 Fotos, Farbinformationen und einem Satz polnischer Abziehbilder für 1/72- und 1/48-Modelle. Dieses Buch zeigt hauptsächlich die Struktur des Flugzeugs anhand des restaurierten Exemplars im Polnischen Luftfahrtmuseum. Dies ist in Englisch und Polnisch und war äußerst nützlich, um die Details dieses Flugzeugs zu zeigen, aber es enthält nicht viele Informationen über die Markierungen bestimmter Flugzeuge. Es gibt viele Fotos des Typs online, aber der Bausatz enthält Farbschemata für drei Flugzeuge, darunter ein schneetarntes Skiflugzeug.

Die Ausrüstung

Dies ist sicherlich nicht der erste produzierte Bausatz dieses Flugzeugs, da Burns' Leitfaden listet Bausätze von ABC, Ace/Polen, A-Model, Frog, KP, Omega und Ursus auf. Mein Verdacht ist, dass die meisten dieser Bausätze mit den KP-Formen oder darauf basierenden Formen hergestellt wurden. Ich habe einen der KP-Bausätze gebaut, der vor 1975 produziert wurde, also gibt es diese Modelle schon eine ganze Weile. Der KP-Bausatz war im Umriss akkurat, aber im Detail sehr einfach, und der neue ICM-Bausatz ist im Innen- und Motordetail sowie in der Oberflächenbearbeitung unendlich besser. Bestehend aus etwa 75 Teilen in hellgrau und klarem Kunststoff, hat es klare, klare Details, ein komplettes Interieur mit hervorragenden Seitenwandeigenschaften, filigrane Motorteile für das Fünfzylinder-Radial und ein alternatives Rad-Ski-Fahrwerk. Darüber hinaus beherbergt es sehr zierliche Bombenständer, Bomben und ein sehr fein gearbeitetes hinteres Maschinengewehr und eine Halterung.

Die Anleitung ist rein bildhaft und das Angussdiagramm ist sehr nützlich, um die Teile zu finden, wenn sie benötigt werden. Obwohl der Bausatz zu kompliziert erscheint, ist er es wirklich nicht, und die Teile sind so positioniert, dass sie zum Zeitpunkt der Befestigung aus dem Anguss genommen werden können, wodurch die Wahrscheinlichkeit verringert wird, sie zu verlieren, da einige dieser Teile sehr klein.

Es gab einige Unstimmigkeiten in dem von mir gebauten Bausatz, darunter viel Flash und einige Teile, die nicht vollständig sind. Die Sitzverstrebungen (Teile 48 und 49) sollten die gleiche Länge der Seitenstruktur haben, aber beide Teile hatten eine viel längere als die andere und mussten auf die kürzere Länge gekürzt werden. Außerdem ist das Seitenleitwerk sehr schwach, und beim Umgang mit dem Rumpf ist Vorsicht geboten, bis die Höhenleitwerke angebracht sind.

Montage

Dieser Bausatz hat viele Details und erfordert, dass viele der kleinen Teile zusammengebaut werden, bevor die Hauptkomponenten zusammengefügt werden können. Das Cockpit besteht aus zwei Sitzen (jeweils 5 Stück, ohne Sicherheitsgurte) und einem im oberen Teil des unteren Flügels positionierten Boden, der die Ruderpedalstruktur und die Steuerknüppel hält. Die Instrumententafeln sollen seitlich an der Rumpfinnenseite angeklebt werden, passen aber nicht, und ich musste sie beschneiden und nach dem Zusammenfügen der Hälften in den Rumpf einsetzen. Die Sitze waren jedoch schmal genug, um in den Rumpf zu passen, aber aufgrund des oben erwähnten Defekts in der Sitzverstrebung wahrscheinlich zu niedrig. Ich habe auch Klebeband-Sicherheitsgurte hinzugefügt.

Der Fünfzylinder-Sternmotor passt problemlos zusammen, obwohl nach dem Einbau des Motors eine Reihe von Abgaskaminen hinzugefügt werden müssen. Die Stütze ist übrigens rückwärts und dreht sich in die falsche Richtung. Alle Fotos, die ich von dem Flugzeug habe, zeigen, dass sich die Stütze nach amerikanischer Art oder im Uhrzeigersinn aus der Sicht des Piloten dreht, während sich die Stütze in diesem Bausatz nach britischer Art oder gegen den Uhrzeigersinn dreht. Das springt einen wirklich heraus, wenn man sein ganzes Leben lang Flugzeuge von Hand gestützt hat. Ich musste die Stütze ersetzen. Es gibt eine Nasenkappe, die die Vorderseite des Motors abdecken soll. Dies ist in der Anleitung zu sehen, wird jedoch in keiner der Dreiansichtszeichnungen mit Ausnahme der Vorderansicht angezeigt. Das Problem ist, dass dieser Teil auf keinen Fotos auftaucht, die ich von den Flugzeugen finden kann, weder in den Kriegsbeispielen noch in restaurierten oder musealen Typen. Ich habe es weggelassen.

Einige der Zeichnungen in der Anleitung sind nicht sehr klar, einschließlich der tatsächlichen Konfiguration der Bombenständer und der fertigen Sitzanordnung oben auf dem unteren Flügelmittelteil. Die gezeigten Zeichnungen sind auch bei starker Vergrößerung wenig hilfreich. Dies wäre hilfreich gewesen. Auf der Farbschemazeichnung der mit Ski ausgestatteten Version befindet sich ein externer Kraftstofftank, der nicht auf dem Anguss erscheint. Obwohl die Skier zur Verfügung gestellt werden und die Zeichnung die Montage zeigt, gibt es in der Montageanleitung keinen Hinweis auf die Drahtverstrebungen, die an der Vorder- und Rückseite der Skibaugruppen angebracht sind.

Das Höhenleitwerk ist sehr realistisch gemacht, wird aber mit drei kleinen Stiften am hinteren Rumpf befestigt, und dies ist im Bausatz nachgebildet. Das Ergebnis ist eine Verbindung, die sehr schwach zu sein scheint, und ich musste sehr vorsichtig sein, wenn ich diesen Teil des Modells handhabe und maskierte. Das hat funktioniert, und ich habe es nicht abgebrochen, obwohl es auf jeden Fall sehr zerbrechlich aussieht. An den Bombenständern befinden sich zwei kleine Befestigungspunkte für die Bomben, und während einer am Rack befestigt wird, wird der andere an der Bombe selbst befestigt. Es gibt kleine Kerben für die Befestigungspunkte, aber sie sind nicht vollständig und die kleinen Teile passen nicht ohne Beschnitt.

Der untere Flügel ist sehr schön am Rumpf befestigt, und alle Sitzdetails sind darauf montiert. Das Hauptproblem liegt bei der Befestigung des oberen Flügels. Meine übliche Vorgehensweise besteht darin, die "N" -Streben auf die Flügel zu kleben, über Nacht trocknen zu lassen und dann am nächsten Tag den oberen Flügel zu befestigen. Sobald dies sicher getrocknet ist, füge ich die Cabane-Streben hinzu, die am Rumpf und am Flügelmittelteil befestigt sind. Das Problem ist, dass die Cabanes nicht richtig passen, und es brauchte viel Verdrehen und Gerangel, um sie in eine akzeptable Position zu bringen. Die Streben sind ziemlich dünn, aber sie sehen wirklich gut aus, wenn sie an Ort und Stelle sind. Bei montiertem Flügel kann das Fahrwerk befestigt werden. Das sieht viel schwieriger aus, als es ist, und obwohl es nicht so aussieht, als ob es einen Platz zum Anbringen gäbe, geht es einfach weiter. Der Tailskid hat keine wirklichen Befestigungspunkte, nur ein großes Loch, aber ich habe es trotzdem geschafft, ihn festzukleben. Die Heckstreben waren sehr klein, und nachdem ich sie angeschaut und versucht hatte, die Befestigungspunkte (die sich in der Mitte der Streben befanden) zu trimmen, ersetzte ich sie einfach durch Plastikstreifen. Die Windschutzscheiben sind sehr klein, aber es gab keine Außenverstrebungen am Original, also habe ich sie einfach aufgeklebt, bevor ich den oberen Flügel befestigt habe.

Malerei und Veredelung

Ich entschied mich für das grün-schwarz getarnte U-2VS, das 1943 von der 213rd NBAD (Night Bomber Air Division) in Russland verwendet wurde. Die Abziehbilder waren von guter Qualität, obwohl ich die Spitzen von zwei Sternen getrennt von ihren Körpern hatte, aber diese waren kein Problem, da ich sie einfach in die richtige Position verschoben habe. Sie erfordern kein Trimmen.

Ich benutzte elektronischen Draht zum Aufriggen, Ausrollen und Schneiden jedes Drahtes auf die richtige Länge. Es gibt viele Kabel in diesem Flugzeug, einschließlich der üblichen Flug- und Landekabel, aber auch Querruder-, Seitenruder- und Höhenruderkabel. Gegen Ende wurde der Umgang mit dem Modell sehr heikel, aber ich habe keine Drähte gerissen.

Empfehlung

Während ich diesen Bausatz baute, beschloss ich, einen alten KP-Bausatz zu bauen, den ich im Stash hatte, und es ist interessant, die beiden Bausätze zu vergleichen. Der ICM-Bausatz hat in jeder Hinsicht viel bessere Details. Obwohl es einige Pannen gibt, insbesondere die Stütze, baut sich der ICM-Bausatz zu einer sehr schönen Darstellung dieses klassischen kleinen Doppeldeckers auf, und es lohnt sich auf jeden Fall, ihn zu kaufen, besonders wenn Sie keinen KP-Bausatz bekommen. Der KP-Bausatz ist viel einfacher zu bauen, aber der ICM-Bausatz führt zu einem viel anspruchsvolleren Modell, vorausgesetzt, Sie sind vorsichtig und tun Dinge wie den Austausch der Stütze. Wenn Sie es ernst meinen, dieses zu bauen, besorgen Sie sich das Kagero-Buch über den Po-2, da ich es sehr nützlich fand. Ich würde diesen Bausatz sicherlich nicht für einen Anfänger empfehlen, aber ein erfahrener Modellbauer sollte kein Problem damit haben, daraus ein anständiges Modell zu machen.

Vielen Dank an Squadron für die Bereitstellung des Kits zur Überprüfung und IPMS für die Bereitstellung der Möglichkeit, es zu überprüfen.


Kermit’s Kommentare

Während des Zweiten Weltkriegs bildete die UdSSR ein Geschwader, das ausschließlich aus Frauen bestand, darunter Piloten, Offiziere, Mechaniker und Bodenpersonal. Die russischen Piloten, die diese Flugzeuge flogen, erfüllten verschiedene Aufgaben, darunter nächtliche Belästigungsangriffe auf die Deutschen.

Stellen Sie sich vor, Sie fliegen nachts während eines russischen Winters mit offenem Cockpit und tief über feindlichem Territorium. Darüber hinaus stellten sie den Motor vorübergehend ab, um nicht gehört zu werden, glitten über feindliche Truppen und warfen Bomben und Granaten aus dem Cockpit! Später wurden Bombenständer und Raketen unter den Flügeln installiert. Die Deutschen nannten sie Nachthexen, was übersetzt bedeutete, dass sie als „Nachthexen“ berühmt wurden!


Pin (Znachok), Polikarpov Po-2

Es gibt Einschränkungen für die Wiederverwendung dieses Mediums. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite mit den Nutzungsbedingungen von Smithsonian.

IIIF bietet Forschern umfangreiche Metadaten- und Bildanzeigeoptionen für den Vergleich von Werken aus Sammlungen des Kulturerbes. Mehr - https://iiif.si.edu

Pin (Znachok), Polikarpov Po-2

Gedenk Polikarpov Po-2 (znachok) Stiftbodenprofil eines einmotorigen Po-2-Doppeldeckers dargestellt Stift geteilt pro hellblau links und schieferblau rechts rote Emaille Fünf-Punkte-Sterne auf jedem Flügel erhabenen Buchstabentext.

Es gelten die Nutzungsbedingungen

Es gibt Einschränkungen für die Wiederverwendung dieses Mediums. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite mit den Nutzungsbedingungen von Smithsonian.

IIIF bietet Forschern umfangreiche Metadaten- und Bildanzeigeoptionen für den Vergleich von Werken aus Sammlungen des Kulturerbes. Mehr - https://iiif.si.edu

Pin (Znachok), Polikarpov Po-2

Gedenk Polikarpov Po-2 (znachok) Stiftbodenprofil eines einmotorigen Po-2-Doppeldeckers dargestellt Stift geteilt pro hellblau links und schieferblau rechts rote Emaille Fünf-Punkte-Sterne auf jedem Flügel erhabenen Buchstabentext.

Sehen Sie mehr Artikel in

Sammlung des Nationalen Luft- und Raumfahrtmuseums

Inventar nummer

Physische Beschreibung

Commemorative Polikarpov Po-2 (znachok) pin bottom profile of single engine Po-2 biplane aircraft depicted pin divided per pale light blue left and slate blue right red enamel five point stars on each wing raised letter text.


Guards Lieutenant Natalya Fedorovna Meklin, Hero of the Soviet Union

Guards Lieutenant Natalya Fedorovna Meklin, Hero of the Soviet Union. (Colorized by Olga Shirnina: “Color by Klimbim”)

23 February 1945: Guards Lieutenant Natalya Fedorovna Meklin, a senior pilot with the 46th Guards Night Bomber Aviation Regiment, 325th Night Bomber Aviation Division, 4th Air Army, was awarded the title Hero of the Soviet Union by decree of the Supreme Soviet of the Union of Soviet Socialist Republics. This was in acknowledgement of the 840 combat missions that Lieutenant Meklin had flown to date. She was also awarded the Order of Lenin with Gold Star. The medals were presented to her by Marshal Konstantin Rokossovsky, 8 March 1945, while she was on duty in Poland. By the end of The Great Patriotic War, she had flown 982 combat sorties.

Natalya Fedorovna Meklin, circa 1940

Natalya Fedorovna Meklin was born 8 September 1922, at Lubny, Poltava, Ukraine. As a teenager, she attended High School No. 79 in Kiev, where she participated in gymnastics and competitive small-bore rifle and pistol shooting. She graduated in 1940.

Following high school, Natalya Fedorovna learned to fly at the Kiev Young Pioneer Palace glider school. In 1941 she went to the Moscow Aviation Institute. During July and August the students were sent to Bryansk to dig tank traps as defense against the Nazi invasion.

Inspired by famed Soviet pilot Marina Mikailovna Raskova, in October 1941 Natalya Fedorovna joined the women’s aviation regiments being formed by Raskova. She was sent to the Engels Military Aviation School, near Saratov, Russia, where she spent seven months in training as a pilot and navigator. Graduating in May 1942, Lieutenant Meklin was assigned to the 588th Night Bomber Aviation Regiment as chief of communications. The unit was then fighting on the southern Caucasian Front.

The women in the night bomber regiments made night attacks behind enemy lines flying the Polikarpov U-2 light bomber. They often approached their target at very low altitude and made gliding attacks. Their effect was to demoralize enemy soldiers and keep them awake. The Germans called them die Nacthexen (the Night Witches).

Lieutenant Meklin circa April 1943. She is wearing the Order of the Red Star and Order of the Patriotic War.

Lieutenant Meklin was awarded the Order of the Red Star on 19 October 1942. In 1943, she became a member of the Communist Party of the Soviet Union. Comrade Melkin flew 380 combat sorties as a navigator, and was then assigned as a pilot.

In February 1943, the 588th Aviation Regiment was redesignated the 46th Guards Night Bomber Aviation Unit. On 27 April 1943, Guards Lieutenant Meklin was awarded the Order of the Patriotic War, Second Class.

The following year, 14 April 1944, Lieutenant Meklin was awarded the first of three Orders of the Red Banner. A second followed on 14 December 1944, and the third, 15 June 1945.

Following The Great Patriotic War, Lieutenant Meklin’s status became that of a reserve officer. For the next two years, she studies at Moscow University, then in 1947, returned to active duty. She rose to the rank of major. She attended the Military Institute of Foreign Languages, graduating in 1953, and served as a translator in the 6th Directorate of the Ministry of Defense, where she was involved in the development of proposals for the production of various types of nuclear weapons, and preparation and coordination of tactical and technical requirements of nuclear weapons.

In January 1956, Major Meklin married Yuri Fedorovich Kravtsov, and she assumed the name Kravtsova.

Major Natalya F. Kravtsova retired from the Air Force in September 1957. She was employed as a supervising editor at the Publishing House of Military Technical Literature in 1960, and then in 1961 as a translator/editor inn the Bureau of Foreign Military Literature.

On 11 March 1985, Natalya Fedorovna was awarded the Order of the Patriotic War, First Class.

Natalya Fedorovna Kravtsova with her son, circa 1960.

Comrade Kravtsova was the author of many articles and books, the last being We Were Called Night Witches (published in 2005).

Natalya Fedorovna Kravtsova, Hero of the Soviet Union, died 5 June 2005, in Moscow. Her remains were interred at the Troyekurovskoye Cemetery in Moscow.

Three-view illustration with dimensions in millimeters. ( Самолет У-2 manual) Михаи́л Миха́йлович Гро́мов

The Самолет У-2 (Airplane U-2) was designed by Nikolai Nikolaevich Poliparkov as a basic trainer. It made its first flight 7 January 1928 with test pilot M.M. Gromov. The airplane was produced in two- and three-place variants, some with an enclosed rear cabin. A float plane was also built.

Airplane U-2 was a single-engine, single bay biplane, constructed of a wire-braced wood framework, covered with fabric. There were ailerons on upper and lower wings. It was 8.170 meters (26 feet, 9.7 inches) long, with an upper wing span of 11.400 meters (37 feet, 4.8 inches), and lower span of 10.654 meters (34 feet, 10.9 inches). The wings’ chord was 1.650 meters (5 feet, 5 inches). The vertical gap between wings was 1.777 meters (5 feet, 10 inches), and the lower wing was staggered 0.800 meters (2 feet, 7.5 inches) behind the upper wing. The wings had 2° dihedral, and an angle of incidence of 2° 20′.

The U-2 was powered by a normally-aspirated, air-cooled, 8.590 liter (524.212-cubic-inch-displacement) Shvetsov M-11 five-cylinder radial engine, driving a two-bladed fixed-pitch wooden propeller. The engine produced 90 horsepower at 1,520–1,560 r.p.m. 100 horsepower from 1,580–1,600 r.p.m. and a maximum 110 horsepower at 1,650–1,670 r.p.m. The M-11 weighed 165 kilograms (364 pounds).

The U-2 was first armed in 1941. It could carry 350 kilograms (771 pounds) of bombs. A single 7.62×54mmR Shpitalny-Komaritskie (ShKAS) revolver machine gun was mounted in the rear cockpit.

The U-2 was redesignated Polikarpov Po-2 following the War. It was in production from 1928 to 1952. Sources vary as to the number built, ranging from 20,000 to 40,000.

Группа легких бомбардировщиков У-2 271-й ночной бомбардировочной авиационной дивизии летит на задание (“ A group of U-2 light bombers of the 271st Night Bomber Aviation Division is flying on a mission .”) Cemetery


Scale Build-off 3 - 45" Polikarpov PO-2

This will be a joint effort with me doing the drawing and Pat Lynch doing all the hard work of getting the model built.
I've been threatening to draw up one of these for years and this comp, together with some prodding from Pat, has provided the impetus to finally make a start.

Just looked the aircraft up to see exactly what it was like - l thought it would be a monoplane (only kind of Polikarpov I know) but what a nice bipe it is. A quick Google image search shows every colour scheme from all-white to various camo's so plenty to pick from.

Will you be drawing it with both wheels and ski details? The versions with skis are particularly attractive and would work well at 45" size.

Look forward to the design and build.

Although my design techniques are nothing special, I don't do 3D or technical stuff like that, I'll attempt to go through it more or less as it happens. No, don't panic, it won't be a line by line description of drawing a plan.
The idea with this one is to try to get away from the need for laser cut parts. In other words, while the parts will ultimately become available, I want to try to keep the construction simple enough that they aren't essential for a successful build. They'll make life a lot easier, but won't be an absolute requirement.
Over the last few models I feel I have come to rely on the accuracy of CAD and the availability of laser cut parts in my designs. This, to some extent, has lead to quite intricate builds with precisely fitting parts. On this model I want to go back more towards my designing roots. Those early models were all designed to make cutting parts by hand relatively painless and I'd like to make this model the same - but still retain scale outlines, rib count, etc. What it won't contain, if I can avoid it, is lots of intricate ply formers and parts that need to be precisely cut if the thing is to go together at all.

So far all I've done is enlarge the 3 view to model size, trace off the basic fuselage details and start tidying that and filling in construction details. I'm aiming for a relatively lightweight model (around 28 ounces) that will be powered by a 450 size outrunner and have 4 function control. Control linkages will (hopefully) follow scale practice and all be external.

Hopefully it will also be fun to build

The PO-2 is typically Russian of the period - fairly straightforward, no frills and seems to have been a fairly tough airplane. I liked it from the start with its 5 cyl radial all exposed up front, external linkages to the tail, general no-nonsense construction and a wealth of available data. As Steve stated - there is an almost unlimited range of schemes, although I'll probably opt for a common camo version. My input to the project so far has been to request the type, supply some 3-views and discuss scale, motor, battery size and hatch placement. From here on it is mostly up to Pete to wave his wand over the 3V and produce something buildable, and more importantly, flyable Just how much detail will be included is unknown at this point - as usual it will depend on how the design pans out.

I'm pottering around on existing projects to keep the bench clear(ish) for when the s..t hits the fan (or PO-2 prop). I hope, in addition to Pete giving ideas about how the design involves, we can see some interaction between designer and builder as the task progresses. should be fun