Michael Jordan - Geschichte

Michael Jordan - Geschichte

Michael Jordan

1963-

Amerikanischer Athlet

Michael Jordan war am 17. Februar 1963 in Brookly New York. Als er klein war, zog seine Familie nach Wilmington, North Carolina. In seinem zweiten Jahr in der High School wurde er ein Star seines Junior-Uni-Teams.

Weithin als der größte Basketballspieler der Geschichte angesehen, war Michael Jordan während seiner Karriere bei den Chicago Bulls ein konstanter Torschützenkönig und MVP der Liga.

Er führte sein Team zu beispiellosen sechs NBA-Meisterschaften und war auch Mitglied von zwei mit Goldmedaillen ausgezeichneten US-amerikanischen olympischen Basketballteams. Jordan war auch ein erfolgreicher College-Athlet, bevor er Profi wurde.

1993 zog er sich vom Basketball zurück, um eine Karriere im professionellen Baseball zu verfolgen. Obwohl er glaubwürdige Anstrengungen unternahm, trieb ihn sein relativer Mangel an Erfolg im Baseball zurück zum Basketball, um die Bulls zu drei weiteren Meisterschaften zu führen, bevor er sich 1998 für eine Karriere in der kommerziellen Werbung und anderen geschäftlichen Aktivitäten zurückzog.


Michael Jordan wurde am 17. Februar 1963 in Brooklyn, New York, als eines der fünf Kinder von James und Deloris Jordan geboren. Die Familie zog nach Wilmington, North Carolina, als Michael noch sehr jung war. Sein Vater arbeitete als Werksleiter bei General Electric und seine Mutter arbeitete in einer Bank. Sein Vater lehrte ihn, hart zu arbeiten und sich nicht vom Straßenleben verführen zu lassen. Seine Mutter brachte ihm bei, zu nähen, zu putzen und Wäsche zu waschen. Jordan liebte Sport, schaffte es aber im zweiten Jahr nicht, sein High-School-Basketballteam zu bilden. Er übte weiter und machte das Team im nächsten Jahr. Nach der High School nahm er ein Basketballstipendium an der University of North Carolina an, wo er unter Cheftrainer Dean Smith spielte.

In Jordans erster Saison in North Carolina wurde er 1982 zum Rookie of the Year der Atlantic Coast Conference (ACC) ernannt Sportverband (NCAA). Jordan führte den ACC im zweiten Jahr und als Junior an. Die Sportnachrichten ernannte ihn für beide Jahre zum College-Spieler des Jahres. Er verließ North Carolina nach seinem Junior-Jahr und wurde von den Chicago Bulls der National Basketball Association (NBA) als dritter Pick des Entwurfs von 1984 ausgewählt. Bevor er zu den Bulls kam, war Jordan Mitglied des olympischen Basketballteams der Vereinigten Staaten im Sommer 1984, das in Los Angeles, Kalifornien, die Goldmedaille gewann.


Die wahre Geschichte von MJs Baseballkarriere

Der Fänger rief nach einem Schieberegler. Kevin Rychel schüttelte ihn ab.

Rychel fragt sich all die Jahre später immer noch, warum er das getan hat. Damals, inmitten einer siebenjährigen Minor League-Karriere in der Piratenorganisation, schüttelte er den Fänger selten ab. Aber in dieser schwülen Julinacht in Birmingham, Alabama, in einem Double-A-Ballspiel, das nur für diesen Moment denkwürdig bleiben würde, war Rychels Geist in Trümmern, seine Schulter kränkte bereits von einem zerrissenen Labrum und sein Vertrauen in seinen Fastball war, nur im Nachhinein betrachtet, zu ehrgeizig.

[Hinweis: Eine Version dieser Geschichte lief ursprünglich 2014 auf MLB.com.]

Und so überließ er es dem schlaksigen Outfielder mit dem Schlagdurchschnitt auf Mendoza-Niveau, und der Schläger verband sich mit dem Gewicht seiner 33 Unzen und der Vorfreude der Tausenden von Augen auf ihn. Der Ball segelte über den linken Zaun, die Menge brach aus und Rychel ließ den Kopf hängen.

"Was hast du gerade getan?" fragte er sich.

Zurück im Clubhaus, das jetzt aus dem Spiel genommen wurde, stand Rychel vor der gleichen Frage des Managers seiner Carolina Mudcats-Mannschaft. Bob Meacham war aus dem Spiel ausgeschlossen worden, und so war das Gebrüll des Publikums im Hoover Metropolitan Stadium sein einziger Hinweis auf das, was gerade passiert war. Rychel neigte nicht dazu, den langen Ball aufzugeben. Tatsächlich erlaubte er sie im Laufe seiner Karriere zu einem völlig vernünftigen Preis von 0,5 pro neun Innings. Meacham hätte also nie geahnt, dass Rychel derjenige sein würde, der in diesem bedeutungsvollen Moment am falschen Ende stehen würde, dass sein Bild dasjenige sein würde, das auf „SportsCenter“ geklebt wurde, dass sein Hoteltelefon am nächsten Tag aus dem Hörer klingeln würde.

"Es passierte?" fragte Meacham.

„Ja“, antwortete Rychel, „es ist passiert.“

Michael Jordan hatte seinen ersten Homerun geschafft.

1994 verbrachte Air Jordan seine Zeit am Boden, in einem Stint mit den White Sox als lichtstarker Rookie im Double-A-Ball.

Jordans Entscheidung, die NBA auf dem Höhepunkt seiner Kräfte zu verlassen, um eine kurzlebige Karriere im professionellen Baseball zu verfolgen, ist immer noch eine Quelle der Neugier. Umso mehr, als ESPNs „The Last Dance“-Dokuserien über Jordans Bulls in einer seltenen Zeit ohne Live-Sport auf sich aufmerksam machen.

Die Geschichte besagt, dass Jordan – überwältigt vom Gewicht seines Ruhms, ausgebrannt von seiner eigenen Brillanz auf dem Basketballplatz und emotional ausgelaugt durch den Mord an seinem verehrten Vater – Baseball als neue Herausforderung und willkommene Ablenkung verfolgte. Und diejenigen im Baseball, die mit Jordan arbeiteten und mit ihm spielten, gingen beeindruckt und überzeugt von der Ernsthaftigkeit dieses Unterfangens.

"Er hat das Spiel respektiert", sagt Indians-Manager Terry Francona, der Jordan bei den Birmingham Barons verwaltete. „Ich liebe den Kerl. Und ich liebe den Typen nicht nur in der Presse. Ich liebe den Kerl. Ich respektiere ihn. Ich weiß es zu schätzen, wie er mit allem umgegangen ist.“

Mit seiner Meinung, dass Jordan es bis zu den Majors hätte schaffen können, steht Francona nicht allein. Wahrscheinlich nicht als Star, wohlgemerkt, aber zumindest als Reserve, angesichts des Willens und der Arbeitsmoral, die er in die Verfeinerung seiner gottgegebenen Talente gesteckt hat.

Der damals 31-jährige Jordan investierte sein Herzblut in einen Sport, der grundsätzlich verschiedene schnell zuckende Muskeln spielen lässt, einen Sport, den er als Teenager aufgegeben hatte und über den sein Vater in diesen nachdenklichen Gesprächen zwischen Vater und Sohn. Sports Illustrated bat Michael bekanntlich darum, es in die Schlagzeile aufzunehmen, was sie zukünftige Zitate der ikonischen Figur kosten würde, aber Jordans Suche in dieser und jeder sportlichen Verfolgung bestand darin, das Eroberbare zu erobern, das Unerreichbare zu erreichen.

„SI hat die Geschichte komplett verpasst“, sagt David Falk, Jordans Agent. „Michael Jordan gab alles auf, was er als König des Basketballs verdient hatte, um Baseball in der Minor League zu spielen und sich selbst der Kritik auszusetzen. Er hat alles aufs Spiel gesetzt, um zu konkurrieren, ohne zu gewinnen. Das ist die Essenz des Sports. Bis heute hat sich SI nie bei Michael entschuldigt, und er wird nie mit ihnen sprechen.“

Das ist der Wettbewerbsinstinkt von His Airness.

„Wenn du ihm nein sagtest“, sagt Francona, „würde er einen Weg finden, es zu einem Ja zu machen.“

Jordan erreichte in Birmingham 0,202, und diese Zahl bedeutet für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge.

Für einige war die .202 eine Bestätigung dafür, dass Jordan über seinen Kopf gewachsen war, dass er ein Jahr seiner Basketball-Premiere verschwendet hatte, um sich im Abschaum der Minderjährigen zu demütigen.

Für Francona ist die .202 eine Quelle des Stolzes, denn er weiß, wie schwer es ist, runden Ball mit rundem Schläger zu treffen, und wie sehr sich Jordan im Laufe des langen Sommers verbessert hat.

Für Walt Hriniak, den ehemaligen Schlager-Guru der White Sox, der in diesem Frühjahr intensiv mit Jordan zusammenarbeitete, war .202 eigentlich eine Quelle der Enttäuschung.

„Ich habe nicht erwartet, dass er es zerreißt“, sagt Hriniak, „aber ich habe erwartet, dass er es besser macht.“

Hriniaks scheinbar ungewöhnliche Meinung klingt gar nicht so ungewöhnlich, wenn man tiefer in die Arbeit eintaucht, die Jordan für sein Double-A-Debüt vorbereitet hat.

Nachdem Jordan einer fassungslosen NBA-Community öffentlich seinen Rücktritt angekündigt und dem Bulls- und Sox-Besitzer Jerry Reinsdorf privat seine Absichten, den Sport zu wechseln, angekündigt hatte, war einer der ersten Menschen, die von dem Experiment erfuhren, Herm Schneider, der langjährige Athletiktrainer der Sox. Reinsdorf rief Schneider kurz vor Thanksgiving im Jahr 1993 mit der Nachricht von einem "besonderen Projekt" an, und bald wies Schneider Jordan bei Rotationstrainings an, um sein Kern- und Handballentraining zu straffen, um seine Hände zu härten.

"Er ist ein groß Sportler im Basketball“, sagt Schneider. „Wenn es um Baseball ging, war er ein bisschen wie eine Ente ohne Wasser. Er liebte Baseball, aber er hatte nicht unbedingt das Körperbewusstsein, das man braucht. Also mussten wir es ihm beibringen.“

Hier ist der beste Basketballspieler aller Zeiten, und er sieht mich an, um zu sagen: "Lehre mich."

Mike Huff, ehemaliger Outfielder der White Sox und Trainingspartner von Jordan&#

Ein weiterer Tutor, der für diese Winterarbeit hinzugezogen wurde, war Mike Huff, einer der Outfielder, gegen den Jordan tatsächlich um einen Kaderplatz im Camp kämpfen würde.

Als Einwohner der Gegend von Chicago mit hervorragenden defensiven Fähigkeiten wurde Huff direkt von Reinsdorf gebeten, bei den Bemühungen mit M.J. in den Eingeweiden des Comiskey Park und im riesigen Fitnessstudio des Illinois Institute of Technology zu helfen. Dies war eine von Natur aus unangenehme Vereinbarung, da die Sox Huff in der vergangenen Saison zwischen den Großen und den Minors hin und her gerissen hatten und er seine eigene Position hatte, um die er konkurrieren konnte (er würde tatsächlich Ende des Jahres nach Toronto getauscht werden). das kommende Frühjahr). Aber Huff kam zu dem Schluss, dass die Sox nichts anderes nehmen würden als die besten 25 Jungs, als das Lager brach.

Außerdem war das Michael freaking Jordan. Wer könnte nein sagen?

„Für mich war das Ganze surreal, da ich in Chicago aufgewachsen bin und zugesehen habe, wie er die ersten drei Meisterschaften gewonnen hat“, sagt Huff. „Weil hier der beste Basketballspieler aller Zeiten ist und er mich anschaut, um zu sagen: ‚Bring mich bei.‘“

Huff brachte ihm bei, wie man einen Baseball richtig hält, wie man wirft, wie man rutscht und wie man seine Füße trainiert, um für die Beinarbeit der Position bereit zu sein. Jordan war ein eifriger und unermüdlicher Lerner, so dass Huff manchmal vergaß, mit welcher Berühmtheit er es zu tun hatte.

Es gab einen Freitagmorgen, als Jordan mit Richard Dent auftauchte, dem großartigen defensiven Ende der Chicago Bears, und sagte, die beiden würden an diesem Nachmittag zu einem Golfwochenende mit Charles Barkley nach Phoenix fliegen. Im Laufe des Tages schaute Huff immer wieder auf die Uhr und fragte sich besorgt, ob Jordan genug Zeit haben würde, seinen Flug in O’Hare zu erreichen. Jordan musste ihn schließlich richtigstellen.

„Mike“, sagte Jordan, „ich habe mein eigenes Flugzeug. Es wird gehen, wenn ich dort ankomme.“

„Ach ja“, dachte Huff, „der hat viel, viel Geld.“

So viel Geld, so viel Ruhm und so wenig Erfahrung im Baseball, dass es für Leute wie Huff – Grinder, die nur versuchen, ein gewisses Maß an Stabilität in der großen Liga zu erreichen – reichlich Grund gegeben hätte, dieses Unterfangen zu ärgern. Als Jordans Entscheidung Anfang Februar '94 bekannt wurde und er sich Mitte des Monats im Spring Training Camp meldete, musste er sich nicht nur den neugierigen Blicken der Öffentlichkeit beweisen, sondern auch den Männern, die er sein würde nebenher passend.

Wenn alle wie M.J. wären, wäre das Spiel besser.

Walt Hriniak, ehemaliger Schlagguru der White Sox

Hriniak kam in diesem Lager an, fand es voller Reporter und neugieriger Fans und machte sich Sorgen, auf welche Hunde- und Ponyshow sich die Sox gerade eingelassen hatten. Also wartete er darauf, dass Jordan seine erste Runde im Käfig beendete, ging zum Außenfeld, wo Jordan Fliegenbälle vögelte und sah der Neuerwerbung in die Augen.

„Ich möchte nur eines wissen“, fragte ihn Hriniak. "Meinst du das ernst?"

„Todernst“, antwortete Jordan.

„In Ordnung“, sagte Hriniak. „Wenn du Hilfe brauchst, habe ich um 7 Uhr morgens Zeit für zusätzliches Schlagtraining im Käfig. Wenn du eine Sekunde zu spät bist, schlägst du nicht.“

Jordan verpasste keinen Tag, und er war nie zu spät.

„Wenn alle wie M.J.“ wären“, sagt Hriniak, „wäre das Spiel besser.“

Jordans Hingabe erstreckte sich auf seine Interaktionen mit Teamkollegen, mit Fans, mit den Medien.

Als Sox-Manager Gene Lamont Wind von den Plänen des Teams bekam, Jordan in diesem Frühjahr nur jeden dritten Tag für Reporter zur Verfügung zu stellen, bat er Jordan, es sich noch einmal zu überlegen.

„Ich denke, [Jordan war besorgt] er würde den anderen Jungs wegnehmen, wenn er mehr [reden] würde“, sagt Lamont. „Aber ich dachte nicht, dass Frank [Thomas] oder Robin [Ventura] oder die anderen Spieler an den Tagen, an denen er nicht sprach, über Michael sprechen müssten. Dafür war er empfänglich."

Aufgeschlossen war er auch für die zahlreichen Autogrammwünsche, sowohl von seinen Teamkollegen als auch von den Tribünen.

„Es war unglaublich“, sagt David Schaffer, der ehemalige Direktor des Parkbetriebs der Sox. „Er würde den ganzen Tag beim Spiel sein, es wären 80-90 Grad, die Sonne scheint, die Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 300 Prozent, und er würde da stehen und nur unterschreiben und unterschreiben und unterschreiben. Alle anderen hatten schon geduscht und waren nach Hause gegangen, aber er würde jeden Tag dort stehen. Und das nicht nur, weil die Presse da war, sondern auch schon weg.“

Jordan sagte seinen Teamkollegen, sie sollten alles, was sie wollten, in Schneiders Büro unterschreiben lassen, und er würde sich am Ende jedes Tages darum kümmern. Wenn sich Jungs nach Schuhen oder Ausrüstung erkundigten, wandte sich Jordan an seine Nike-Kontakte und ein Paket wurde innerhalb von ein oder zwei Tagen geliefert.

„Ein Typ aus Venezuela hat ihn gebeten, einen Basketball für ihn zu unterschreiben“, erinnert sich Schaffer. „Er sagte zu Michael: ‚Wenn du einen Baseball für mich signierst, ist er 100 Dollar wert. Wenn du diesen Basketball signierst und ich ihn mit nach Hause nehme, kann ich meine Familie einen Monat lang ernähren.“

Natürlich hat Jordan unterschrieben, genauso wie er für die Fans unterschreiben würde, die seine rote Corvette in diesem Frühjahr oder in diesem Sommer in Birmingham an einer roten Ampel in den Straßen von Sarasota halten würden.

Die Barons zogen über 467.000 Fans zu Hause an und spielten in dieser Saison bei jeder Station auf der Straße vor vollen Häusern und stellten Besucherrekorde auf, die nicht so schnell gebrochen werden. Baseball bot dem Basketball-Burnout also nicht viel Gelegenheit, unzugänglich zu sein.

Aber die langen Busfahrten, die mit dem Leben in der Southern League einhergingen, gaben Jordan die nötige Chance, die Außenwelt auszuschalten, und er begrüßte sie, genauso wie seine Teamkollegen das Plüsch-neue Gerät begrüßten, das er im Austausch für eine Unterstützung mit einem lokalen Bus zur Verfügung stellte Gesellschaft.

Jordan beschwerte sich auch nicht über die Unterkünfte in den verschiedenen La Quinta Inns, in denen die Barone übernachteten.

„Ich weiß es jetzt nicht“, sagt Francona schmunzelnd, „aber damals gab es noch keine Suiten.“

Jahrzehnte später ist jede Analyse von Jordans Zeit im Baseball zugegebenermaßen unvollständig. Wir wissen, dass er in diesem Sommer in Birmingham .202 traf, 114 Mal strich und 11 Fehler beging. Wir wissen auch, dass er 30 Bases gestohlen und in 51 Runs gefahren ist. Er folgte der Saison in Birmingham mit einer ermutigenden Anstrengung in der Arizona Fall League und schlug .252 gegen einige der Elite-Perspektiven des Spiels.

Was die Geschichte jedoch trübt, ist die Abruptheit des Endes. Jordan berichtete 1995 dem Spring Training Camp, schwor jedoch, die Streikpostenlinie nicht zu überschreiten, sollte der anhaltende Krieg zwischen den Eigentümern und der Spielergewerkschaft nicht zu Beginn der Ausstellungen beigelegt werden. Während einige Spieler in Jordaniens Umständen eine Chance im Streik gesehen haben könnten, war Jordan ein ehemaliger NBA-Spielervertreter, der die Integrität der Gewerkschaft schätzte. Als Ersatzspieler gerufen wurden, schied Jordan Anfang März aus Sarasota aus. Etwa zwei Wochen später war er wieder in der Aufstellung der Bullen.

Wir werden nie wissen, ob Jordans Baseballkarriere viel länger gedauert hätte, wenn der Streik nicht eingegriffen hätte. Francona zum Beispiel hatte am Ende dieses Sommers bei den Barons das Gefühl, dass Jordan das Verlangen hatte, zu seiner ersten Liebe zurückzukehren, wieder ein Superstar zu sein.

Aber Baseball – und die ihm innewohnenden Anforderungen an Geduld und Ausdauer – schien Jordan etwas Elementares beizubringen.

Bulls-Trainer Phil Jackson bemerkte Jahre später, dass der Jordan, der 1995 zurückkehrte, anders war als der, der 1993 abreiste. Dieser Jordan ging großzügiger mit seiner Zeit um und ermutigte seine Teamkollegen. Und Jordan selbst würde zugeben, dass er in dieser unprätentiösen Umgebung von Double-A etwas in seiner Seele rührte, als er zuzusehen, wie Männer, die in einigen Fällen 10 Jahre jünger waren, leidenschaftlich ihre Baseball-Träume verfolgen.

„[Ist mir klar], dass ich das im Bereich dessen, was mir im Basketball passierte, irgendwie verloren hatte“, sagte er einmal. „Ich war so lange auf dem Podest, dass ich die Schritte vergessen habe, um dorthin zu gelangen. Das hat mir Minor League Baseball angetan.“

Und der Aufenthalt hinterließ sicherlich Eindrücke bei seinen Mitmenschen.

Huff erinnert sich gerne an diese Wintertrainings als perfekten Vorläufer seiner Arbeit als langjähriger Vice President of Operations der Bulls/Sox Academy, einer Jugendfördereinrichtung. Franconas Erfahrung mit einem Superstar in diesem frühen Stadium seiner Managerkarriere war ein perfekter Vorbote für das, was er erlebte, als er ein Jahrzehnt später einen Red Sox-Club mit übergroßen Persönlichkeiten übernahm. Lamont gibt zu, dass er trotz aller Ablenkungen, die die Situation in Jordanien in diesem Frühjahr für seine verteidigenden Divisionsmeister hätte verursachen können, einfach Spaß daran hatte. Schaffer hält Jordan für einen der nobelsten Menschen, mit denen er in mehr als 30 Jahren bei den Sox zu tun hatte.

Und dann ist da Rychel. Seine großen Träume hat er längst aufgegeben und eine Karriere in der Lebensmittelindustrie begonnen, wo er derzeit Vice President of Operations einer mexikanischen Fast-Casual-Kette ist. Bis heute wünscht er sich immer noch, er hätte Michael Jordan diesen Slider zugeworfen.

In den Wochen vor dem 30. Juli 1994 hatte sich in der Southern League herumgesprochen, dass Jordan eine Verbesserung zeigte, den Ball härter traf und mehr Fehler ausnutzte. Und in dieser Nacht machte Rychel einen teuren. Er kann jetzt über die Nacht lachen, in der er von Air Jordan „posterisiert“ wurde, und rückblickend bedauert seine Auswahl nicht nur seine Spielfeldauswahl.

„Bei allem“, sagt Rychel lachend, „habe ich nie ein Autogramm bekommen.“

Aber wie so viele andere im Baseball, die 1994 den Weg von Michael Jordan kreuzten, hatte er eine verdammt gute Erinnerung.


Michael Jordan in High School und College

6. An der Emsley A. Laney High School in Wilmington, NC Er spielte drei Sportarten: Baseball, Fußball und Basketball.

7. Entgegen der Legende war Jordan nicht aus seinem High-School-Team geschnitten. Er versuchte sich tatsächlich als 5󈧏”-Student im College-Basketballteam und wurde zugunsten seines Freundes Leroy Smith, der 6𔄁″ war, übergangen. (Laney brauchte dringend große Spieler.) Er wurde stattdessen in das Junior-Uni-Team gesetzt.

8. Der wahre Teil der beleidigenden Legende ist, dass Jordan dieses wahrgenommene “slight” als verwendet hat Motivation, hart zu arbeiten zu verbessern und er wuchs auch 10 cm, bevor er sein Junior-Jahr begann. Sein Vater war dafür bekannt, dass er sagte, dass Michael wettbewerbsfähig geboren wurde und die Person, die er am meisten versuchte, sich selbst zu besiegen.

9. Bevor er sein Abschlussjahr an der High School begann, war sein Vater hat ihm geraten, Mechaniker zu werden denn wer mit den Händen arbeitete, hatte immer einen guten Job. Dann hatte Jordan ein herausragendes Abschlussjahr im Basketball und seine Zukunft änderte sich. Als Senior mit einem durchschnittlichen Triple-Double (29,2 Punkte, 11,6 Rebounds und 10,1 Assists) wurde er in das McDonald’s All-American Team gewählt.

10. 1981 schrieb sich Jordan mit einem Basketball-Stipendium an der University of North Carolina in Chapel Hill ein und studierte Kulturgeographie. Er half seinem Team, die NCAA Division I-Meisterschaft im Jahr 1982 zu gewinnen und erzielte den letzten Korb, der für den Sieg gegen die Georgetown University erforderlich war. Vor Jordans Einschreibung fand die letzte nationale Meisterschaft der North Carolina Tarheels im Jahr 1957 statt.

11. Jordanien war zum NCAA College-Spieler des Jahres gewählt 1983 und 1984.

12. Jordan wurde ausgewählt als ein Mitglied der US-amerikanischen olympischen Basketballmannschaft zum ersten Mal im Sommer 1984. Das Team gewann in diesem Jahr Gold bei den Spielen in Los Angeles.

13. Ein Jahr vor seinem Abschluss wurde Michael Jordan im NBA 1984 Draft Gesamtdritter. Er trat den Chicago Bulls bei 1984.


Die Geschichte hinter Michael Jordans Air Jordans

Wenn du nicht zugeschaut hast Der letzte Tanz, ESPNs 10-teilige Dokumentation über Michael Jordans Karriere bei den Chicago Bulls, nun, Sie verpassen etwas. Auch als Nicht-Sportler (ich würde mich als Dabbler), habe ich es sehr genossen, mehr über den ikonischen Athleten, seine geschichtsträchtige Karriere und natürlich seine berühmten Nike-Sneaker zu erfahren. Episode fünf befasst sich mit der Geschichte des Air Jordan, einige der berühmtesten Schuhe der Geschichte.

Wie der Air Jordan entstand

Der Schuh wurde nach einem 1984 unterzeichneten Deal geboren. Damals war Converse der offizielle Schuh der NBA. Das Unternehmen sagte ihm, dass sie Jordan nicht über die anderen von ihnen gesponserten Athleten stellen könnten, darunter Spieler wie Larry Bird und Magic Johnson, also entschied sich Jordan gegen eine Partnerschaft mit ihnen. Sein Lieblingsschuh zu dieser Zeit war eigentlich Adidas, aber die Marke sagte ihm, dass sie damals einfach keinen Schuh zum Laufen bringen konnten. Jordans Agent David Falk wollte, dass er zu Nike geht, das zu dieser Zeit eher für Trainingsschuhe bekannt war, aber Jordan war nicht daran interessiert. Also wandte sich Falk an Jordans Mutter Deloris. "Meine Mutter sagte: 'Du wirst zuhören, es mag dir vielleicht nicht gefallen, aber du wirst zuhören gehen'", erinnert sich Jordan. Nike bot ihm eine Menge an, die für einen Neuling unerhört war, und sein Vater sagte, er müsse ein Narr sein, um es nicht zu nehmen. Das tat Jordan.

Wie der Air Jordan zu seinem Namen kam

Von da an ging es darum, Jordan seinen eigenen Schuh zu besorgen. "Nike hatte gerade diese neue Technologie für seine Laufschuhe namens Air Soles herausgebracht", sagt Falk. "Und offensichtlich spielte Michael in der Luft, also sagte ich: 'Ich habe es, wir werden es Air Jordan nennen.'"

"Nike erwartete bei der Vertragsunterzeichnung, dass sie am Ende des vierten Jahres gehofft hatten, Air Jordans im Wert von 3 Millionen US-Dollar zu verkaufen", erinnert sich Falk. "Im ersten Jahr haben wir 126 Millionen Dollar verkauft."


'Der letzte Tanz' auf ESPN

Die 10-teilige Michael Jordan-Dokumentation "The Last Dance" ist in der ESPN-App verfügbar.

Der Trainer von North Carolina, Roy Williams, schaut sich "The Last Dance" an und erinnert sich an seine Rekrutierung von Mike Jordan. Roy wuchs in den Blue Ridge Mountains auf und wuchs in Armut von einer alleinerziehenden Mutter auf. Vor einigen Jahren fuhr er von Chapel Hill zum Golf in Wilmington. Er war allein, rutschte von der Interstate ab und fuhr zu dem Haus in der Gordon Road. Wenn Sie die Interstate 40 entlangfahren, gibt es ein Schild an der Kreislinie Pender-New Hanover, das ankündigt, dass dieser Straßenabschnitt zu Ehren von Michael Jordan benannt ist. Aber wenn Sie Roy Williams sind, der die 117 erreicht, konzentriert sich Ihr geistiges Auge auf Michaels Vater, der vor der Gordon Road arbeitet. Höchstwahrscheinlich an einem Automotor, seine Zunge streckte sich konzentriert heraus, eine Angewohnheit, die er von seinem Großvater und sein Sohn von ihm erworben hatte. „Jedes Mal, wenn ich da runterfahre“, sagt er, „fahre ich den Michael Jordan Highway entlang. Es erinnert mich einfach an diese Zeiten. James und Deloris waren so gut zu mir. Man kann den Eltern nicht alle Ehre machen, aber sie gingen ihm mit gutem Beispiel voran. Sie lehrten ihn harte Arbeit.“

Michael Jordan ist so öffentlich geworden, dass es scheinen kann, als wäre er voll ausgebildet geboren worden. Das stimmt natürlich nicht. Seine Familie verbrachte mindestens sechs Generationen in einem kleinen Stück Sumpf- und Ackerland in den ländlichen Außenbezirken und Bauernstädten in der Nähe von Wilmington, am und um den Highway 117. Er erinnert sich, dass seine Großeltern immer noch Erde und Lehm aßen – eine heute wenig bekannte Praxis der Süden aus Afrika - benötigtes Eisen aus dem Land. Michael aß den orangefarbenen und roten Ton zum Nachtisch, wenn er sie besuchte.

Er wuchs nicht nur auf, als er von einer verschwindenden Welt hörte, sondern sah auch die letzten Teile davon, eine Art Leben, das um die Jahrhundertwende für einen Großteil Amerikas starb, aber irgendwie noch 70 weitere Jahre in den USA 117 weiterging. Er hat diese Geschichte hinter sich gelassen und trägt sie doch auch in sich. Was bedeutet, Mike von Michael zu trennen, besteht vielleicht darin, sich anzusehen, wo und wann seine ländlichen Wurzeln in North Carolina seine Karriere stillschweigend geprägt haben, und darüber nachzudenken, wie das Land, in dem er aufgewachsen ist, seine Vorfahren geprägt hat, die ihn geprägt haben.

Das Sicherheitsteam von Michael Jordan bestand aus einer Gruppe pensionierter Polizisten aus Chicago, die wussten, wie es ist, für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten. "Sie wurden meine besten Freunde", sagt Jordan. Nathaniel S. Butler/NBAE über Getty Images

VOR FÜNF SONNTAGS, In der letzten Stunde vor der Premiere von "The Last Dance" bekam Michael Jordan eine SMS. Er schaute auf sein Telefon und sah, dass es vom Sohn eines seiner alten Sicherheitsbeamten stammte. Diese Typen gehen Michael oft in den Sinn. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms hielt ihn eine Gruppe pensionierter und nicht im Dienst stehender Chicagoer Cops isoliert und in Verbindung. Die Sniff Brothers, nannten sie sich scherzhaft. Wie bei Jock-Sniffern. Es waren fünf oder sechs Kernleute. Jordan kümmerte sich noch lange nach dem Ende seiner Spielerkarriere um sie, und er vermisst die drei, die in den Jahren seitdem gestorben sind, zutiefst: Gus Lett, Clarence Travis und John Michael Wozniak, dessen Sohn Nicholi die SMS geschickt hat. Nicky schickte ein Bild von Michael, der die NBA-Meisterschaftstrophäe in der Hand hielt, und im Hintergrund war wie immer sein Vater. Die Sniff Brothers waren immer da. Im Familienurlaub, in Hotelsuiten beim Kartenspielen, draußen in Los Angeles beim Dreh von "Space Jam", versteckt unter dem United Center in den Stunden vor einem Spiel.

Nicky wünschte Michael viel Glück und dankte ihm für all die Unterstützung über die Jahre. Michael schrieb sofort zurück.

Ich liebe es. Ich werde mit ihm gucken, Gus und CT im Herzen.

Der öffentliche Jordan, das Symbol, brauchte als größter Spieler des Spiels ständigen Schutz. Die Privatperson fühlte sich am wohlsten in der Nähe eines Haufens Chicagoer Polizisten der Mittelklasse, Typen, die Drogen und Bandenkommandos bearbeitet hatten, die Kugeln genommen und Türen eingetreten hatten und die wussten, was es bedeutete, für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten und zu leben durch einen einfachen Code. Typen, die ihn an zu Hause erinnerten.

"Sie wurden meine besten Freunde", sagte mir Jordan vor Jahren.


Wie Nike Michael Jordan gelandet hat

Alles, was Michael Jordan tragen wollte, war adidas in der NBA.

Obwohl er Converse in North Carolina trug, weil sein Trainer Dean Smith etwa 10.000 US-Dollar pro Jahr erhielt, um seine Spieler mit der Marke zu versehen, war die deutsche Marke sein Traum.

Aber adidas machte ein Angebot. Sie dachten, Jordan sei nichts wert, sie wurden einfach zu einem schlechten Zeitpunkt erwischt. Nach dem Tod des Firmengründers Adi Dassler 1978 übernahm seine Frau Käthe das Geschäft. Aber sie hatte ihren Sohn Horst und ihre vier Töchter, die jeweils eigene Abteilungen leiteten.

Auch die Ehemänner der Töchter waren eng eingebunden, was die Sache nicht leicht machte. Zum Zeitpunkt der Jordan-Verhandlungen waren die Spannungen hoch und Gedanken an eine Nachfolgeregelung hatten oberste Priorität, da Käthe nicht bei guter Gesundheit war. Sie starb später in diesem Jahr.

&bdquoSie waren definitiv in Bewegung&ldquo, sagte Frank Craighill, der damals Horst vertrat. &bdquoEs war nicht einfach, sich zu trennen."

Jordan war sehr enttäuscht.

Michael wollte in der Converse-Zentrale auftauchen, aber wegen seiner Beziehung zu Smith ging er.

&bdquoWir sitzen im Konferenzraum und sie &bdquo sagen Dinge wie: &bdquoWir sind Basketball&rsquo&rdquo, erinnert sich Jordans Agent David Falk. &bdquoSie&rsquor sagen uns, dass sie Magic, Bird, Dr. J und Mark Aguirre haben.&rdquo

Laut Joe Dean, der zu dieser Zeit für das Marketing von Converse verantwortlich war, interessierte sich Michael sehr für den Pitch des Unternehmens.

&bdquoIch zolle ihm viel Anerkennung&ldquo, sagte Dean. &bdquoEr fragte: &lsquoBei all diesen Stars, wo passe ich in das Gespräch hinein?&rsquo&rdquo

John O&rsquoNeil, der Präsident von Converse, stellte sich dieser Frage.

&bdquoWir&rsquoll dich wie alle unsere anderen Superstars behandeln&rdquo, erinnerte sich Dean an O'Neil, der ihm ein Finanzpaket von etwa 100.000 US-Dollar pro Jahr anbot, entsprechend dem, was die Top-Spieler zu dieser Zeit verdienten.

Michaels Vater James wollte rein.

&bdquoHabt ihr irgendwelche neuen, innovativen Ideen?&rdquo fragte er.

Converse hatte keine Chance. Zu dieser Zeit begann die Marke ihren Platz als landesweit führender Hersteller von Sportschuhen zu verlieren. Converse verwendete nur langsam Leder, und obwohl Nike Trainer für größere Dollars verpflichtete, hatte Converse die Verzweiflung, die es bei den Verhandlungen mit Jordan hätte haben sollen.

&bdquoWir waren in einer schwierigen Lage&ldquo, sagte Dean. &bdquoWenn wir Michael mehr gegeben hätten, was hätten wir dann mit Magic, Bird und Dr. J gemacht?&rdquo

Es war O. J. Ausgerechnet Simpson, die es nannten: Michael Jordan wäre der beste neue Star im Sport.

Wenn Jordan seine Druther gehabt hätte, hätte er sich nach dem Verlassen von North Carolina für adidas entschieden. AP Foto/Alan Mothner

&bdquoDieser Junge in North Carolina, er ist mein Nächster&ldquo O.J. sagte im Sommer 1984. &bdquoWir sollten ihn holen.&rdquo

Zu dieser Zeit war Simpson Vice President of Promotions für die Marke Spot-Bilt, ein Schuh, der einer Firma namens Hyde Athletic gehörte, die Simpson bezahlt hatte, um Juice Mobiles zu tragen, während er in der NFL war. Jetzt zog er einen regelmäßigen Gehaltsscheck von der Firma ab, die ihr Geld damit verdiente, ihre Fußballschuhe an Teams zu verkaufen.

Also ging John H. Fisher, der damalige Marketing-Vizepräsident von Spot-Bilt, zu seinem Vater und fragte ihn, was er tun solle.

&bdquoEr sagte mir, &lsquoDon&rsquot lass einen Cent an der Tür,&rsquo&rdquo sagte der jüngere Fisher.

Fisher traf sich also mit Michael, seinem Vater James und Falk in Washington, D.C., im Hauptsitz von ProServ, der Agentur, in der Falk arbeitete.

Für einen Insidertipp hatte Spot-Bilt die alte Werbeagentur von Nike, John Brown & Partners, engagiert. Sie zeigten Falk und den Jordans einige Storyboards und Ideen. Sie benutzten O.J. als Beispiel, was sie tun könnten und erklärte, dass Jordan der wichtigste Athlet in ihrem Portfolio wäre, wenn er die Marke Spot-Bilt tragen würde.

Nike war ein aufstrebender Star. Der Umsatz des Unternehmens stieg von 28,7 Millionen US-Dollar im Jahr 1973 auf 867 Millionen US-Dollar Ende 1983. Aber gegen Ende des Jahres begannen sich die Dinge zu ändern. Im Februar 1984 meldete das Unternehmen seinen ersten Quartalsverlust überhaupt. Die Olympischen Spiele in Los Angeles in diesem Sommer sorgten für einen schönen Moralschub – vor allem gewann Carl Lewis vier Goldmedaillen in Nikes –, aber es gab keine sofortige Umsetzung in den Verkaufszahlen.

Converse und adidas waren noch nicht bereit für Jordan, aber plötzlich brauchte Nike ihn. Wenn die Firma ihn nur ins Flugzeug bringen könnte.

Er war gerade von den Olympischen Spielen zurückgekommen, und nach einer vollen College-Basketballsaison sagte er Falk, er sei erschöpft.

&bdquoIch habe kein Interesse, dorthin zu gehen&ldquo sagte Falk, dass Jordan ihm sagte. &ldquoTu einfach, was du tun musst, um mich zu adidas zu bringen.&rdquo

Falk würde es haben. Obwohl er der am wenigsten Senior Partner in seiner Firma war und Jordan nur ein paar Mal persönlich getroffen hatte, musste er Jordan bei Nike dabei haben.

Nike war Falks erste Anlaufstelle, und er hatte eine großartige Beziehung zu Rob Strasser, dem Typen, der alle Geschäfte abwickelte. &bdquoIch&rsquod sagte Rob, wie viel ich brauchte, um einen Spieler bei Nike unterschreiben zu lassen, und er hat es geschafft&rdquo, erinnerte sich Falk. Die meisten Kunden von Falk trugen Nike, darunter Bernard King, Phil Ford und Moses Malone.

Falk wollte sein Glück versuchen, und er kam zu Jordan durch, also rief er Jordans Eltern James und Deloris an. Er sagte ihnen, er brauche ihren Sohn bei der Präsentation. And the next thing Falk knew, Jordan was packing his bags with his parents in tow.

When they arrived in Beaverton, Ore., they went into an office in one of the two buildings that stood at Nike at the time. The group met with Strasser, designer Peter Moore, and those responsible for basketball at the company, Howard White and Sonny Vaccaro.

Jordan was shown a highlight tape of himself to the Pointer Sisters "Jump," a song that had recently debuted. Moore showed him a red-and-black shoe design. Jordan said that one of the reasons he liked adidas was because they were lower to the ground than the higher shoes that Nike was making. Moore said he could tailor them to Jordan&rsquos liking.

No one was doing that at the time. You were given what the company gave you.

"They really made a great effort of trying to have my input on the shoe," Jordan told me five years ago, adding that he had never put on a Nike shoe to this point in his life.

Then they moved into another room, where Jordan was shown more potential plans. During the talk, Nike president and co-founder Phil Knight walked into the room. Strasser knew that Jordan was a car nut, so he said to Jordan, "If you come with Nike. "

It was at that point that Falk's head swiveled to the back of the room and saw Knight clutching his chest, as if Strasser had the keys to a car in his pocket. Strasser reached in and took out two die-cast Mercedes cars.

"I think Phil almost had a heart attack," Falk said.

Later that night, after the group went out to dinner, Falk asked Jordan -- who was emotionless the whole trip -- what he thought.

"I don't want to go to another meeting," Jordan told Falk.

On the advice of Vaccaro, Nike offered Jordan $500,000 a year in cash for five years, which was a ridiculous number at the time. The previous highest contract was James Worthy's deal with New Balance, an eight-year deal worth $150,000 a year. Adding stock options and other parts of the deal, Falk said Jordan would earn $7 million over those five years, as long as Nike didn't sever the contract.

It took some work to persuade Michael Jordan, including a phone call to his parents, but in the end, he chose Nike. Nathaniel S. Butler/NBAE via Getty Images

In order to protect the company, Nike included a clause in Jordan's deal that said if he didn't accomplish one of three things -- win Rookie of the Year, become an All-Star or average 20 points per game -- in his first three years, it could end the deal two years early. Falk then asked, "What happens if he doesn't do any of those three, but still sells shoes?" Nike's response, according to Falk, was if Jordan sold at least $4 million worth of shoes in his third year, he'd get the final two years of the deal.

When Jordan was told the terms, he said he made one last private pitch.

"I was very loyal," Jordan said at the time. "I went back to my adidas contract and said, 'This is the Nike contract -- if you come anywhere close, I'll sign with you guys.'"

As for Spot-Bilt, Fisher knew going up against Phil Knight was going to be hard. Nike was almost 10 times as big as his company. The Spot-Bilt brand made shoes in the U.S. Nike made shoes in Asia.

Knight was also killing the team business that was so profitable to Hyde&rsquos Spot-Bilt brand by giving shoes to teams for free.

&ldquoOur shoes were good, but they weren&rsquot better than free,&rdquo Fisher said.

Fisher saw the writing on the wall when the equipment manager at the University of Oklahoma, a big account, called him and said they didn&rsquot have any choice but to wear Nikes.

&ldquoPhil understood that the bigger prize was the promotional value instead of the revenue from the team business alone,&rdquo Fisher said.

Knight had boldly proclaimed at a shoe industry conference in Chicago in the mid-'70s that he wasn&rsquot in the shoe business. He was in the entertainment business. He might have given away his secret, but he was the best at it.

That's why when it came time to give an offer, Fisher gave it his best shot.

"Phil was who he was and Falk was a great negotiator, so I only had one time to do it," Fisher said. When the numbers were revealed, Falk was impressed. In straight-up cash, Spot-Bilt's deal would be worth more than what Nike offered.

If it came down to which company offered top dollar, Spot-Bilt would have landed Jordan, but Falk knew Nike had the marketing muscle. In fact, he said he made them commit to putting $1 million into marketing Jordan's shoes in their first six months on the shelves.

In the coming weeks, Falk came up with the Air Jordan name and Nike was working hard to make a splash.

No one comes close to selling as many shoes as Nike's Air Jordans. Mario Tama/Getty Images

But first, Falk had to call Fisher to tell him that Jordan would not be wearing Spot-Bilt.

"David called me and told us we had the highest bid, even though I always assumed Nike did," Fisher said. "He was very respectful to me and said that Michael and his father really appreciated the time we spent with them."

So what would have happened if Spot-Bilt had landed Jordan?

"We wouldn't have had Jordan wear those black-and-red shoes," Fisher said. "We were a family company, more conservative. We would have probably made a white shoe with a red stripe on it."

As for whether the brand would have been able to keep up with the Jordan craze, Fisher said he'd like to think it would have, but not at the pace of Nike.

When the 1984-85 season rolled around, everything went right.

The shoes were banned by the NBA because of their lack of uniform color scheme. Nike paid the fines and made a commercial.

"On October 15th, Nike created a revolutionary new basketball shoe," the voice in the commercial said. "On October 18th, the NBA threw them out of the game. Fortunately, the NBA can't keep you from wearing them."

Jordan played every game of his rookie season, averaged 28.2 points per game, and won the Rookie of the Year award. Kids wanted to "Be Like Mike."

The Air Jordan Is, at an unheard of price of $65 a pair, hit stores nationwide in March 1985. By May, Nike had sold $70 million worth. By year's end, the Air Jordan franchise had yielded more than $100 million in revenues.

In the company's annual report that year, Knight called it "the perfect combination of quality product, marketing and athlete endorsement."

In 2012, the Jordan brand sold $2.5 billion worth of shoes at retail, its best year ever, according to market retail tracking firm SportsOneSource. Air Jordans made up 58 percent of all basketball shoes bought in the U.S. and 77 percent of all kids' basketball shoes. Most of those kids didn't even see Michael Jordan play.

"Sonny kept saying, 'He's the guy, he's the guy,'" White said. "But we didn't know what that really meant. None of us thought it would be like it has been."

"Would the brand have been as strong if it was adidas?" Jordan asked. "We'll never know."

But Jordan is thankful that adidas made it easier for him to walk away from the brand he always loved.

"In hindsight, it was perfect for me because it made my decision that much easier, and I ended up with Nike."


The Swoosh has pretty much been synonymous with Michael Jordan. Despite its impressive stable of the best athletes in the world today, “His Airness” remains as Nike’s biggest, not to mention most lucrative, investment of all time.

What began as an initial five-year, $250,000 deal he signed in 1984 — which also marked as the release of Jordan’s now-iconic signature shoe — evolved into a disruptor of the shoe injury now known as the Jordan Brand.

Jordan’s Jumpman logo has become a massive standalone business, which hauls in $3 billion in revenue each year for Nike. MJ rakes in around $100 million a year from Nike in royalties alone.

The Air Jordan line continues to bring in big bucks, as the NBA’s brightest young stars like Zion Williamson, Jayson Tatum, and Rui Hachimura currently represent the brand.


Michael Jordan: A Player Who Changed the Culture of an Entire City

No other player in NBA history has meant more to the city and team he represented than Michael Jordan.

Jordan’s importance stretches past the confines of just basketball. When an average sports fan thinks of Chicago sports, Michael Jordan is most assuredly at the top of the list.

There is no other team in the history of the NBA for which one athlete has become synonymous with the team itself. Throughout NBA history, players have passed the torch of their legacy on to the next generation of up-and-coming superstars to carry the team in the future.

Most of the NBA powerhouses have gone through various phases in which a new superstar was leading the team. The Lakers and Celtics in particular have long lists of Hall of Famers that have all contributed to the franchises’ successes as a whole. However, no one player has truly stood above another within the time line of those teams and others.

Michael Jordan single-handedly shaped and molded the Chicago Bulls into a winning organization. In the years prior to his arrival in 1984, the Bulls were far from being considered a contender and this remained true even in his first few seasons with the team.

The league at the time was under the control of the Big Three in Boston, the Showtime Lakers, and the Bad Boys of Detroit. On paper, the Bulls were easily the underdogs but that’s the beauty of Michael Jordan’s leadership.

As the 90’s were introduced, so was a newly-transformed Michael Jordan, ready to take over the league.

Jordan was responsible for six of the 10 championships won in the decade, even though he retired for a season and a half during the 1993-94 and 1994-95 seasons.

Jordan built the Chicago Bulls from the ground up and transformed them into the unstoppable team we witnessed during the championship years.

The Bulls of the 90’s were a team that, regardless of your own team loyalty, you had to watch and cheer for. His achievements during that time span set a bar that has been unreachable ever since.

From the time he announced his second retirement in 1998, sportswriters and other league representatives have been looking for a replacement—someone to fill the enormous shoes of such a legendary figure.

It’s not simply the winning attitude His Airness brought the city of Chicago and its fans, but also his loyalty to the city that decided to take the chance and draft him third overall in the 1984 NBA Draft.

All but two of his 15 NBA seasons were played in a Bulls uniform. He was a part of the team back when they played in the old Chicago Stadium and was there to usher in the new United Center arena upon his return from his initial retirement in 1995.

That type of loyalty is unheard of in today’s NBA. Players have more of a “win now” attitude and are willing to go through every means from free agency to demanding trades to achieve that goal. But MJ stayed true to his first team and stayed with them through the bad times long enough to reach the great times that were ahead.

There have not been too many players in league history for which the same can be said.


How Michael Jordan became a brand

Wilson Smith, Nike Design Archivist, and Kevin Dodson, vice president of basketball footwear, discuss the history of designer sneakers for basketball players.

Michael Jordan remains the OG signature shoe king 16 years after his last NBA game and 21 years after his last championship.

Introduced by the Chicago Bulls superstar in 1984 and later marketed by Nike in 1985 as the Air Jordan 1, created the basketball sneaker branding market. In fiscal 2018, Nike revenue from the Jordan Brand line hit nearly $2.9 billion, the company said, part of it coming from buyers who weren’t alive during Jordan’s last title run.

The Jordan Brand stretches from shoes to clothing and gear, including bags, backpacks and hats. Nike last year opened a mash-up of retail store and consumer experience called Jumpman L.A. on downtown Los Angeles’ South Broadway, which includes shoe and clothing customization, virtual reality training simulation and a rooftop basketball court.

But what today seems like the no-brainer that should have enticed bids from every major athletic shoe brand should be viewed more accurately as a first-of-its-kind gamble that almost never happened. Jordan laughed at the “Air Jordan” name, hated the look of the shoe and almost skipped the meeting with Nike.

“He didn’t even want to fool with Nike,” said Roland Lazenby, author of the 2014 book “Michael Jordan: The Life.”

Jordan’s mother, Deloris, Lazenby said, part of a family of former North Carolina sharecroppers who believed strongly in economic empowerment, insisted he attend. “And Nike gave him an unbelievable deal, a 25% royalty. And it would take years before someone else in the shoe industry would get that,” he said.

Nike too needed a lot of convincing. In 1984, Jordan had been part of a historic NBA draft that included one of the league’s best big men, Hakeem Olajuwon one of its most dominant power forwards, Charles Barkley and the league’s all-time best at dishing out assists, John Stockton.

The fact that Nike would wind up throwing virtually all of its shoe marketing money behind Jordan was hardly assured. Lazenby said it took a small cadre of Jordan backers, including Nike marketing legend Sonny Vaccaro, to convince a very skeptical Phil Knight, one of Nike’s co-founders.

“Phil Knight was mildly interested at best,” Lazenby said. “But Vaccaro was relentless, and he soon formed an allegiance with Rob Strasser and with Peter Moore. They were both at Nike, and they were essential guys in driving the whole Jordan idea forward.”

The third intangible, Lazenby said, was Jordan’s play. “He was the guy who could fly,” Lazenby said. “Ultimately it was his competitiveness that wowed global audiences.”

Jordan has been as surprised as anyone about his lasting appeal.

“‘First I thought it was a fad,’” Lazenby said the normally reticent Jordan told him in 2014. “’But it’s far greater now than it used to be. The numbers are just outrageous.”

That, however, doesn’t fully explain Jordan’s remarkable brand staying power at age 55. Three Jordan Brand shoes remain among the current 10 top-selling athletic shoes: the Jordan XI Low, Jordan 1 High OG and the Jordan IX Mid, according to market research firm NPD Group.

“What you have here is a once-in-a-generation athlete who has transcended his sport and has become ingrained not only in the sports world, but in popular culture as well,” said sports marketing expert George Belch, professor and chairman of the marketing department at San Diego State University.

Jordan is “kind of the epitome of cool in many ways,” Belch said. “His influence just seems to go from one generation to the next. He played before they were even born, yet he becomes this very trustworthy, almost timeless brand image that just really seems to represent winning and excellence and everything else.”