5 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Kwanzaa wissen

5 Dinge, die Sie vielleicht nicht über Kwanzaa wissen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

1. Kwanzaa ist weniger als 60 Jahre alt.
Maulana Karenga, eine schwarze Nationalistin, die später College-Professorin wurde, schuf Kwanzaa, um die afroamerikanische Gemeinschaft nach der tödlichen Watts-Rebellion zu vereinen und zu stärken. Nachdem er seinen Urlaub den traditionellen afrikanischen Erntefesten nachempfunden hatte, nahm er den Namen "Kwanzaa" von der Swahili-Phrase "matunda ya kwanza", was "Erstfrüchte" bedeutet. Das zusätzliche "a" wurde hinzugefügt, sagte Karenga, einfach um sieben Kinder bei der allerersten Kwanzaa-Feier im Jahr 1966 unterzubringen, von denen jedes einen Buchstaben darstellen wollte.

2. Viele Leute feiern sowohl Kwanzaa als auch Weihnachten.
Obwohl oft als Alternative zu Weihnachten gedacht, feiern viele Menschen tatsächlich beides. „Kwanzaa ist kein religiöser Feiertag, sondern ein kultureller mit einer inhärenten spirituellen Qualität“, schreibt Karenga. „So können Afrikaner aller Glaubensrichtungen Kwanzaa feiern und tun dies auch, dh Muslime, Christen, Schwarze Hebräer, Juden, Buddhisten, Bahai und Hindus sowie diejenigen, die den alten Traditionen von Maat, Yoruba, Ashanti, Dogon usw. folgen .“ Laut Karenga können auch Nicht-Schwarze Kwanzaa genießen, genauso wie Nicht-Mexikaner Cinco de Mayo gedenken und Nicht-Indianer an Powwows teilnehmen.

3. Kwanzaa konzentriert sich auf sieben Prinzipien.
Die sieben Prinzipien von Kwanzaa laut Karenga sind umoja (Einheit), kujichagulia (Selbstbestimmung), ujima (kollektive Arbeit und Verantwortung), ujamaa (kooperative Ökonomie), nia (Zweck), kuumba (Kreativität) und imani ( Vertrauen). Kwanzaa hat auch sieben Symbole – Mazao (Ernte), Mkeka (Matte), Kinara (Kerzenhalter), Muhindi (Mais), Kikombe Cha Umoja (Tasse der Einheit), Zawadi (Geschenke) und Mishumaa Saba (sieben Kerzen) – die traditionell angeordnet sind auf einem Tisch. Drei der sieben Kerzen sind rot und repräsentieren den Kampf; drei der Kerzen sind grün und repräsentieren das Land und die Hoffnung für die Zukunft; und eine der Kerzen ist schwarz und repräsentiert Menschen afrikanischer Abstammung. Einige Familien, die Kwanzaa feiern, verkleiden oder dekorieren ihre Häuser in diesen Farben.

4. Selbstgemachte und lehrreiche Geschenke sind erwünscht.
Um eine übermäßige Kommerzialisierung zu vermeiden, sind die Geschenke, die am letzten Tag von Kwanzaa an Familienmitglieder verteilt werden, oft selbstgemacht. Alternativ kaufen einige Teilnehmer Bücher, Musik, Kunstaccessoires oder andere Produkte mit kulturellen Themen, vorzugsweise von einem Unternehmen in Schwarzem Besitz.

5. US-Präsidenten wünschen der Nation gewöhnlich ein glückliches Kwanzaa.
Obwohl sie den Feiertag nicht einhielten, gaben der ehemalige Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle 2011 eine Erklärung „an alle, die Kwanzaa feiern“ ab. „Wir wissen, dass es immer noch zu viele Amerikaner gibt, die enorme Herausforderungen bewältigen und versuchen, über die Runden zu kommen“, sagte der Präsident. „Aber wir wissen auch, dass wir im Geiste der Einheit oder Umoja diese Herausforderungen gemeinsam meistern können.“ Die Präsidenten Bill Clinton und George W. Bush haben während ihrer Amtszeit ähnliche Erklärungen abgegeben. Der Feiertag hat auch beim U.S. Postal Service Einzug gehalten, der seit 1997 Kwanzaa-Briefmarken herausgibt.

LESEN SIE MEHR: Kwanzaa-Geschichte


5 Kwanzaa-Traditionen

Kwanzaa, ein siebentägiger Feiertag, der das afroamerikanische Erbe feiert, ist die Idee von Dr. Maulana Karenga, Professorin für Africana Studies an der California State University Long Beach. Karenga schuf Kwanzaa, um Afroamerikanern zu helfen, sich an ihre Wurzeln zu erinnern und in einer Zeit unglaublicher Rassenkämpfe die Einheit zu fördern. Es wird seit 1966 jedes Jahr vom 26. Dezember bis zum 1. Januar beobachtet.

Karenga, eine umstrittene Figur der Black-Power-Bewegung, widersetzte sich offen dem christlichen Glauben und erklärte ursprünglich, dass Kwanzaa eine Art Anti-Weihnachten sein sollte. In den späten 1990er Jahren hatte er sich jedoch zurückgezogen und sagte: "Kwanzaa wurde nicht geschaffen, um den Menschen eine Alternative zu ihrer eigenen Religion oder ihrem religiösen Feiertag zu bieten." Heute feiert etwa jeder siebte Afroamerikaner Kwanzaa, und viele von ihnen tun es zusätzlich zu Weihnachten [Quellen: Raskin, Scholer].

Der Name Kwanzaa leitet sich ab von matunda ya kwanza, ein Swahili-Satz für "Erste Früchte", basiert auf traditionellen afrikanischen Erntedankfesten und kombiniert Bräuche aus verschiedenen Kulturen. Jeder der sieben Tage repräsentiert eines der sieben Prinzipien von Kwanzaa, oder nguzo saba. Es gibt auch sieben Symbole von Kwanzaa, die die Zelebranten während der Feiertage in ihren Häusern prominent aufstellen.

Die Farben von Kwanzaa sind Rot, Schwarz und Grün – die Farben der panafrikanischen Flagge, die die Einheit unter den afrikanischen Völkern auf der ganzen Welt symbolisiert. Schwarz steht für die Menschen, rot für ihr Blut und grün für die Erde und die Zukunft.

Kwanzaa ist natürlich eine festliche Zeit mit all dem Festen und Feiern, das Sie von einem einwöchigen Urlaub erwarten, aber es ist auch eine Gelegenheit zum Nachdenken, Gespräch, Kontemplation und Kameradschaft. Und obwohl es ein relativ junger Feiertag ist, hat er seinen gerechten Anteil an sehr spezifischen, detaillierten Traditionen. Also, wenn du deine nicht kennst vibunzi von deiner mishumaa saba, das ist ein guter Anfang!

Wir beginnen mit der Gründung von Kwanzaa: den sieben Prinzipien.

Jeder Tag von Kwanzaa repräsentiert eines der sieben Prinzipien oder nguzo saba. Zusammengenommen bilden die sieben Prinzipien Kawaida, ein Swahili-Begriff für Tradition und Vernunft. Kwanzaa-Feiern werden ermutigt, jeden Tag ein anderes Konzept zu diskutieren, zu meditieren und sich einem anderen Konzept zu widmen:

  1. Umoja (Einheit): erinnert an das Zusammensein nicht nur in Familien-, Freundes- und Gemeinschaftsgruppen, sondern auch in der afrikanischen Weltbevölkerung
  2. Kujichagulia (Selbstbestimmung): ehrt die Fähigkeit, für sich selbst zu definieren, zu erschaffen und zu sprechen
  3. Ujima (Gemeinschaftsarbeit und Verantwortung): fokussiert auf gemeinsame Problemlösung und Konsensbildung
  4. Ujamaa (Genossenschaftsökonomie): beleuchtet das Teilen von Arbeit und Reichtum und das Befolgen nicht ausbeuterischer Geschäftspraktiken, die der gesamten Gemeinschaft zugute kommen
  5. Nia (Zweck): eine Verpflichtung, die Geschichte und das Erbe der Schwarzen zu bewahren und als Kultur wieder an Bedeutung zu gewinnen
  6. Kuumba (Kreativität): untersucht die Verpflichtung, die Gemeinschaft für zukünftige Generationen zu verschönern
  7. Imani (Glaube): konzentriert sich darauf, positiv zu sein und an das Potenzial des Selbst und der Gemeinschaft als Ganzes zu glauben

Beim abendlichen Kerzenlicht (auf das wir auf der nächsten Seite genauer eingehen werden) erklärt jeder in der Gruppe, was die Prinzipien des Tages für sie bedeuten und wie sie versucht haben, sie an diesem Tag anzuwenden. Es kann eine Aktivität geben, die auf dem Prinzip basiert, wie ein Projekt, eine musikalische Darbietung oder eine Dichterlesung.

Außerdem gibt es für jeden Tag eine spezielle Begrüßung. Die Antwort auf die Frage "Habari-gani?" (Suaheli für "Was gibt's Neues?") ist immer der Name des Tagesprinzips. Am dritten Tag wäre die Antwort zum Beispiel "ujima."

Als Kwanzaa anfing, war die Absicht - als Teil des kujichagulia-Prinzips der Selbstbestimmung - es von nicht-afrikanischen Feiertagen zu trennen. Aber im Laufe der Jahre haben immer mehr afroamerikanische Familien begonnen, Kwanzaa zusammen mit Weihnachten und Neujahr zu feiern.

Es gibt Hunderte von afrikanischen Sprachen, aber Dr. Karenga entschied sich für Kwanzaa-Begriffe, Swahili zu verwenden, weil es die am häufigsten gesprochene Sprache auf dem Kontinent ist.

Zusammen mit den sieben Prinzipien von Kwanzaa kommen die sieben Symbole. Diese Gruppierung symbolischer Gegenstände wird auf einer Matte in einem zentralen Bereich des Hauses platziert und ist der Mittelpunkt jeder Kwanzaa-Feier:

  1. Mkeka (Matte): Der Mkeka wird aus einem traditionellen afrikanischen Material gewebt, wahrscheinlich Stroh, Kente (eine Seiden-Baumwoll-Mischung) oder Schlamm (mit Schlamm gefärbter Baumwollstoff).
  2. Mazao (Getreide): Die auf die Mkeka gelegten Früchte, Gemüse und Nüsse symbolisieren die Arbeit, die Ernte und die Ernährung des Stammes.
  3. Vibunzi (Kornähre): Mais steht für Fruchtbarkeit und gemeinschaftliche Kindererziehung. Jedes Kind in der Familie wird durch eine Ähre auf dem Mkeka repräsentiert (wenn es mehr als eine Ähre gibt, heißt die Gruppe a mihindi). Wenn keine Kinder im Haushalt sind, werden trotzdem zwei Ähren gelegt, um zu zeigen, dass jeder für die Kinder der Gemeinde verantwortlich ist.
  4. Mischumaa saba (Kerzen): Kerzen sind ein wichtiger Bestandteil der Feierlichkeiten in fast jeder Kultur, und Kwanzaa ist keine Ausnahme. Die mishumaa saba ist ein Satz von sieben Kerzen (drei rote, drei grüne und eine schwarze), die jede Nacht von Kwanzaa angezündet werden und jeweils eines der sieben Prinzipien darstellen. Die schwarze Kerze in der Mitte (die Umoja symbolisiert) wird in der ersten Nacht alleine und danach jede Nacht zusammen mit einer roten oder grünen Kerze angezündet.
  5. Kinara (Kerzenhalter): Die Kinara – die Geschichte und Abstammung symbolisiert – kann jede Form und aus jedem Material haben, aber die Kerzen müssen in einem bestimmten Muster ausgelegt sein: schwarz in der Mitte, grün rechts und links rot.
  6. Kikombe cha umoja (Einheitsbecher): Der Einheitsbecher spielt eine große Rolle im Karamu (Fest oder Party) in der sechsten Nacht von Kwanzaa, über die wir auf der nächsten Seite sprechen werden.
  7. Zawadi (Geschenke): Kwanzaa-Geschenke, auf die wir später noch eingehen werden, sind nur für Kinder und haben immer eine kulturelle und historische Bedeutung.

Es gibt zwei zusätzliche Kwanzaa-Symbole – die panafrikanische Flagge und ein Poster mit den sieben Prinzipien – die im Haus angebracht werden können, aber nicht unbedingt auf dem Mkeka.

Natürlich gibt es in jeder Nacht von Kwanzaa viel zu essen, aber das wichtigste Essensereignis – und die bedeutendste Kwanzaa-Feier insgesamt – ist das Karamu-Fest, das normalerweise am 31. Dezember stattfindet Tag von Kwanzaa ist Kuumba (Kreativität), daher liegt es nahe, dass das Karamu ein Schaufenster für Kreativität aller Art ist – künstlerisch, musikalisch und poetisch sowie kulinarisch.

Karamu-Feste variieren in der Formalität, aber eine Veranstaltung nach dem Buch beginnt mit einer Begrüßungserklärung (kukaribisha) und eine Musik-, Tanz- oder Poesie-Performance. Dann kommt die kukumbuka, Reflexionen von einem Mann, einer Frau und einem Kind. Danach folgt ein Ritual der "Neubewertung und Neuverpflichtung", ein Vortrag eines Gastdozenten und dann die Freude (kushangilia).

Der nächste Schritt, die tambiko Zeremonie, ist das zentrale Ritual des Karamu-Festes. Jeder reicht und trinkt ein Trankopfer (Tambiko) aus dem kikombe cha umoja (Einheitsbecher). Dann ehrt die älteste Person in der Partei die Vorfahren, indem sie die rezitiert tamshi la tambiko (Trankopferaussage) und etwas von dem Getränk – normalerweise Wasser, Saft oder Wein – in die vier Winde gießen, bevor Sie um einen Segen bitten. Dann schüttet er etwas auf den Boden, zu einem schallenden "Quotamen" aus der Gruppe. Der Gastgeber oder die Gastgeberin nimmt dann einen Schluck und gibt ihn dem Ältesten zurück. Dann gibt es eine Schlagzeug-Performance (ngoma), und es ist Zeit zu essen!

Als Teil seiner ursprünglichen Absicht, Kwanzaa von amerikanisierten Ereignissen zu trennen, wollte Dr. Karenga, dass die Feiertage mit traditioneller afrikanischer Küche überfüllt sind. Aber als Kwanzaa immer mehr zum Mainstream wurde, schlichen sich unweigerlich afroamerikanische Gerichte in die Mischung ein. Und es gibt überall auf der Welt Menschen afrikanischer Abstammung, so dass das Essen nicht auf den afrikanischen Kontinent beschränkt ist. Jedes Karamu könnte also äthiopische, kenianische und südafrikanische Gerichte umfassen, zusammen mit karibischer Küche und südlichen Hausmannskost wie Mac und Käse, Grünkohl, gebratenem Hühnchen und Süßkartoffelkuchen.

Schließlich hält der Gastgeber oder die Gastgeberin eine Abschiedsrede (tamshi la tutaonana) und die wohlgenährten Gäste machen sich auf den Heimweg.

Ngoma ist das Swahili-Wort für Trommel, und der Begriff wird auch verwendet, um Tänze und gesellschaftliche Zusammenkünfte in Swahili-sprachigen Gebieten anzuzeigen.

Kwanzaa-Feiern verbringen den Neujahrstag wie so viele Menschen auf der ganzen Welt – mit einem Tag intensiver Konzentration auf Meditation, Selbstanalyse und Erneuerung. Der 1. Januar ist der letzte Tag von Kwanzaa, bekannt als Tag der Meditation (siku ya taamuli), und das Prinzip für den Tag ist imani (Vertrauen). Dr. Karenga merkte an, dass der 1. Januar in der Tradition der Akan in Ghana und der Elfenbeinküste auch als Gedenktag oder Tag der Bewertung bezeichnet werden kann.

Wie beim Karamu-Fest am Vorabend gibt es einen Aspekt der Ahnen-Hommage an den Tag der Meditation. Die Feiernden sind in erster Linie aufgerufen, über sich selbst nachzudenken, aber ein zentrales Konzept von Kwanzaa ist, dass man sich selbst nicht kennen kann, ohne zu wissen, woher man kommt. Um das Selbst zu verstehen, müssen Sie Ihrem Erbe Tribut zollen und Ihre Rolle in Ihrer Gemeinschaft verstehen.

Die Hauptaufgabe des Meditationstages besteht darin, über die drei Kawaida-Fragen (Tradition und Vernunft) nachzudenken und sie ehrlich zu beantworten:

Die Odu Ifa Meditation wird als Hilfe für diese Selbstreflexion und Kontemplation rezitiert: Lasst uns die Welt nicht überstürzt beschäftigen. Lasst uns nicht ungeduldig am Seil des Reichtums greifen. Was mit reifem Urteilsvermögen behandelt werden sollte, lasst uns nicht in einem Zustand des Zorns damit umgehen. Wenn wir an einem kühlen Ort ankommen, ruhen wir uns voll aus. Lasst uns der Zukunft ständig Aufmerksamkeit schenken und lasst uns tief über die Konsequenzen der Dinge nachdenken. Und das wegen unseres (eventuellen) Ablebens [Quelle: Official Kwanzaa Web Site].

Und mit dem Ende des Meditationstages kommt auch das Ende von Kwanzaa. Die Hoffnung ist, dass das erneuerte Selbstbewusstsein, das Erbe und die Gemeinschaft das ganze kommende Jahr über anhalten wird.

Im Jahr 1966 war Dr. Karenga hartnäckig in seinem Wunsch, dass Kwanzaa nicht den überkommerzialisierten Weg einschlägt, dem so viele Feiertage gefolgt sind. Bei Kwanzaa geht es um mehr als nur um Geschenke, und er wollte nicht, dass die Botschaft des Feiertags durch unbedeutende Geschenke verwässert wird, die alle sieben Nächte verteilt werden. Und während die Zeit einige seiner Diktate zermürbt hat (zum Beispiel über das Essen und Kwanzaa, die nicht zusammen mit Weihnachten gefeiert werden), ist seine Vorstellung von Geschenken klar und weitgehend unverändert geblieben.

Laut Dr. Karenga sollten Kinder die einzigen Empfänger von Geschenken sein (bekannt als zawadi) während Kwanzaa. Der Austausch zwischen unmittelbaren Familienmitgliedern ist üblich, aber hauptsächlich für Kinder. Und wenn Sie Ihren Kindern jeden Abend in Kwanzaa PlayStations und DVDs schenken, verpassen Sie den Punkt. Geschenke werden nur in der letzten Nacht gegeben, und sie sollten eine Bedeutung haben.

Es gibt immer ein Buch – vorzugsweise eines mit kultureller und historischer Bedeutung – und eine Art Erbe-Symbol. Zawadi ist eines der sieben Symbole von Kwanzaa, daher werden sie auf dem Mkeka angezeigt, was ein weiterer Grund ist, sicherzustellen, dass sie angemessen sind. Eine Kiste mit Legos sieht nicht ganz richtig aus, wenn sie neben der Kinara und Kikombe Cha Umoja sitzt.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, den Teil der Gleichung mit dem Erbesymbol zu erfüllen. Ein Geschenk, das von Herzen (und Händen) kommt, ist immer einem im Laden gekauften vorzuziehen. Handgemachte Geschenke sind, in Dr. Karengas Worten, "eine Mauer des Widerstands gegen die Kommerzialisierung" [Quelle: Offizielle Kwanzaa-Website]. Erstellen Sie ein Familienfotoalbum, ein Kochbuch oder einen gerahmten Stammbaum. Weben Sie einen Mkeka oder stellen Sie Ihre eigene Kinara her. Im Idealfall sollte der Zawadi-Anteil des Abends keine große Sache sein – Geschenke stehen nicht im Mittelpunkt. Sie sollen schnell verteilt und bewundert werden, und dann geht es an die nächste Aktivität. Geschenke treten nach einem Tag der Selbstbeobachtung und Meditation in den Hintergrund, und es ist wichtiger, sich darauf zu konzentrieren, die sieben Tage Ferien zu beenden und sich auf das neue Jahr vorzubereiten.

Wenn es jemals Zweifel gab, dass Kwanzaa irgendwann zum Mainstream werden würde, wurden sie 1997 mit der Premiere der ersten Kwanzaa-Briefmarke, die von Synthia Saint James entworfen wurde, ausradiert. 2004 folgte eine zweite Auflage des Künstlers Daniel Minter.


Welche Dinge brauchen Sie, um Kwanzaa zu feiern?

Um Kwanzaa richtig zu beobachten, benötigst du sieben Schlüsselelemente:

  • Die Kikombe Cha Umoja ("Einheitspokal"): Feiern trinken aus diesem besonderen Becher am sechsten Tag von Kwanzaa, um ihre afrikanischen Vorfahren zu ehren.
  • Die Kinara ("Kerzenhalter"): Die kinara, die die Vorfahren der Familie darstellt, ist das Zentrum der Kwanzaa-Umgebung und hält die sieben Kerzen von Kwanzaa. Es kann jede Form haben, solange die sieben Kerzen voneinander getrennt sind.
  • Die Mazao ("Pflanzen"): Die mazao symbolisieren die Erntefrüchte, die die Menschen in Afrika ernährten (z. B. Früchte, Nüsse und Gemüse).
  • Die Mihindi("Ähren"): Maiskolben stehen für Fruchtbarkeit. Für jedes Kind in der Familie wird eine Maiskolben auf den Mkeka gelegt.
  • Die Mischumaa Saba ("Sieben Kerzen"): Diese sieben Kerzen repräsentieren jedes der sieben Prinzipien von Kwanzaa. Es gibt drei grüne Kerzen, drei rote und eine schwarze. Die schwarze Kerze steht für das Prinzip von Umoja ("Einheit") und befindet sich in der Mitte des kinara. Die drei grünen Kerzen repräsentieren die Prinzipien von Nia, Ujima und Imani, und werden auf der rechten Seite der schwarzen Kerze platziert. Die drei roten Kerzen repräsentieren die Prinzipien von Kujichagulia, Ujamaa und Kuumba, und werden auf der linken Seite der schwarzen Kerze platziert.
    • Laut Riley wurden diese Farben ursprünglich von der panafrikanischen Flagge inspiriert, oder "bendera“, die Marcus Garvey 1920 schuf. Schwarz symbolisiert das afroamerikanische Volk, Rot symbolisiert das Blut, das in ihrem Kampf für Freiheit und Gleichberechtigung vergossen wurde, und Grün symbolisiert die Erde, die das Leben erhält und Hoffnung schenkt.

    Möchten Sie mehr über Kwanzaa erfahren? Wir geben dir Deckung

    Im Kern geht es bei Kwanzaa darum, Vergangenheit und Gegenwart zu verbinden und die Gemeinschaft zu feiern.

    Als ich jünger war, dachte ich, Kwanzaa sei nur &ldquoBlack Christmas.&rdquo Aber obwohl meine Familie schwarz war, war Kwanzaa ein Feiertag, den wir feierten. Mein Verständnis davon war äußerst begrenzt und durch den weißen Blick gefiltert. Als ich älter wurde und verschiedene Möglichkeiten erfuhr, Stolz auf das Erbe der Schwarzen auszudrücken, erfuhr ich mehr über den Feiertag und warum so viele ihn am Herzen haben.

    Wenn Sie Kwanzaa schon einmal gefeiert haben, diesen Winter &mdash, da die Bedrohung durch Covid-19 immer noch droht und viele von uns nicht in der Lage sind, bei unseren Familien zu sein &mdash könnte ein guter Zeitpunkt sein, um damit anzufangen.

    Im Kern geht es bei Kwanzaa darum, Prinzipien und Werte zu reflektieren und nach ihnen zu handeln, die die Schwarze Diaspora durch jeden Kampf, mit dem wir konfrontiert waren, sowie die Kämpfe, mit denen wir jetzt konfrontiert sind, und die Kämpfe, die noch kommen werden, geführt haben und weiterhin führen werden.

    Wann ist Kwanzaa? Und was ist Kwanzaa?

    Kwanzaa dauert vom 26. Dezember bis zum 1. Januar und der Feiertag ist einzigartig afroamerikanisch. 1966 von Dr. Maulana Karenga, Professorin und Lehrstuhlinhaberin für Africana-Studien an der California State University, gegründet, ist es auch noch ein ganz neuer Feiertag.

    Obwohl es auf afroamerikanischen Traditionen basiert, hat Kwanzaa einige Ähnlichkeiten mit das New Yam Festival an Orten wie Ghana und Nigeria, wo die Menschen den Gottheiten und Vorfahren Yamswurzeln anbieten und sie dann als Dankeschön an die Gemeinde verteilen.

    Tatsächlich kommt das Wort "kwanzaa" von der Swahili-Phrase &ldquomatunda ya kwanza,&rdquo bedeutet "Erstfrüchte", da Yamswurzeln die ersten Ernten des Jahres sind.

    Kwanzaa ist dazu gedacht, die Ernte eines Dorfes oder einer Gemeinde zu feiern, und die Art und Weise, wie es gefeiert wird, steht oft in starkem Kontrast zu dem kommerzielleren und weitaus populäreren Weihnachtsfeiertag.

    Warum zünden die Menschen während Kwanzaa Kerzen an? Und was sind die sieben Prinzipien von Kwanzaa?

    Kwanzaa dauert sieben Nächte, jeder dieser Tage wird durch eine andere Kerze auf einem Kandelaber namens the . dargestellt kinara. Denn Kwanzaa dauert sieben Tage und wird repräsentiert durch die kinara, es wird oft mit Chanukka verglichen, dem jüdischen Lichterfest, das acht Nächte dauert und einen Kandelaber namens a . hat menora um diese Tage zu repräsentieren. Die Chanukka-Menora hat tatsächlich neun Kerzen, und die Geschichte dahinter ist sehr interessant.

    Aber die kinara hat sieben &ndash eine schwarze, drei rote und drei grüne Kerzen &mdash, die Schwarze repräsentieren, Blut (das Blut, das von den Vorfahren vergossen und weitergegeben wurde), das uns vereint, bzw. das reiche und fruchtbare Land Afrikas. Schwarz, Rot und Grün sind auch die Farben der panafrikanischen Flagge, ein Symbol der Einheit der afrikanischen Diaspora, deren Farben die gleiche Bedeutung haben.

    Jede dieser Kerzen soll die Nguzo Saba oder die sieben Prinzipien von Kwanzaa repräsentieren: umoja (Einheit), kujichagulia (Selbstbestimmung), ujima (kollektive Arbeit und Verantwortung), ujamaa (kooperative Wirtschaft), nia (Zweck), Kuumba (Kreativität) und Imani (Glaube).

    Sie können wahrscheinlich sehen, wie diese Prinzipien so eng mit dem zusammenhängen, was es braucht, um diese globale Pandemie zu überleben, wo Schwarze, indigene und andere Farbige sterben viel häufiger, und Gemeinschaften müssen aufeinander aufpassen, um zu überleben.

    Was sind einige andere Symbole von Kwanzaa?

    Als Erntedankfest stellen die Ernten (mzao) dar, wie unsere afrikanischen Nachkommen ihr Wissen über die Landwirtschaft auf diesen Kontinent brachten und gegen ihren Willen die Grundlage dieses Reiches bauten. Aber es repräsentiert auch unseren Einfallsreichtum und unsere kollektive Arbeit. Mais (muhindi) ist ein großer Teil von Kwanzaa und steht für Kinder und die Hoffnung, die sie mitbringen.

    Eine gewebte Matte (mkeka) repräsentiert die Notwendigkeit einer Stiftung – familiär, kulturell, gemeinschaftlich. Die Kinara ruht normalerweise auf dem Mkeka.

    Mais/Mais (muhindi) steht für Kinder und die damit verbundene Hoffnung der jüngeren Generation. Der Einheitsbecher (Kkimbe cha Umoja) wird verwendet, um Trankopfer an die Vorfahren auszugießen.

    Geben die Leute auf Kwanzaa Geschenke?

    Ja, jede Nacht von Kwanzaa bekommen die Leute normalerweise zawadi, oder Geschenke. Das Schenken während Kwanzaa unterscheidet sich jedoch stark von den Geschenken, die die Menschen zu Weihnachten erhalten. Jedes Kwanzaa-Geschenk soll ein Prinzip der Nacht widerspiegeln, in der es gegeben wird. Und um Kommerzialisierung abzulehnen, werden Kwanzaa-Geschenke dazu ermutigt, selbstgemacht und mit Liebe und Absicht durchdrungen zu sein. Da sind viele Ideen für selbstgemachte Kwanzaa-Geschenke Sie können machen, von afrikanischen Puppen zu Ihren eigenen kinara.

    Warum ist Swahili die Sprache von Kwanzaa?

    Obwohl viele Menschen Afrika als einen riesigen Monolithen betrachten, werden auf dem Kontinent über 2.000 Sprachen gesprochen. Und aufgrund der Schrecken des transatlantischen Sklavenhandels wissen viele Afroamerikaner nicht, welche Sprache ihre Vorfahren sprachen, oder sie haben so viele Wurzeln an so vielen Orten, dass die Sprachen ihrer Herkunft zahlreich sind.

    Swahili ist die am häufigsten gesprochene afrikanische Sprache und verbreitet sich in vielen Ländern und Stämmen. Daher wurde Swahili als die beste Sprache angesehen, um die Einheit zu repräsentieren und das einzigartige kulturelle Gedächtnis der Afroamerikaner anzuerkennen.

    Es gibt so viele Swahili-Sätze, die mit Kwanzaa verbunden sind, wie die Begrüßung &ldquoHabari gani&rdquo, die "Wie geht es dir/ Was gibt es Neues?" Auf diese Weise begrüßen sich die Menschen oft jeden Tag in Kwanzaa.

    Welche Art von Essen essen die Leute während Kwanzaa?

    Während Kwanzaa essen die Menschen alles von Gumbo über Ochsenschwanz bis hin zu Fischpfeffersuppe und im Wesentlichen Gerichte aus der afrikanischen, afroamerikanischen und karibischen Küche. Viele dieser Mahlzeiten werden eine Mischung aus traditionellen Rezepten und moderneren Versionen oder kulturell synthetisierten Versionen sein, um die Vergangenheit und die Zukunft der Diaspora zu würdigen.

    Diese Gerichte werden die ganze Woche über gegessen, aber der Feiertag gipfelt mit einem großen Fest (genannt Karamu) am 31. Dezember.

    Wenn ich eine andere Religion habe oder nicht schwarz bin, kann ich dann trotzdem Kwanzaa feiern?

    Kwanzaa ist kein religiöser Feiertag, sondern ein kultureller. Aus diesem Grund feiern Menschen mit allen unterschiedlichen religiösen Hintergründen, einschließlich afrikanischer spiritueller Traditionen, den Feiertag. Ob Nicht-Schwarze den Feiertag feiern sollten, ist jedoch viel umstrittener. Einige Leute glauben, dass Kwanzaa für alle Rassen und Ethnien gedacht ist, solange sie die revolutionäre Natur von Kwanzaa im Auge behalten. Um auf der sicheren Seite zu sein, ist es besser, sensibel für die Ansichten und Gefühle anderer zu sein, wenn Sie nicht Teil der schwarzen Diaspora sind und planen, Kwanzaa zu feiern.

    Ich habe gehört, dass der Gründer von Kwanzaa problematisch ist. Soll ich den Feiertag trotzdem feiern?

    Karenga, der Gründer von Kwanzaa, hat eine Geschichte, die nicht einfach als „problematisch&ldquo bezeichnet werden kann. 1971 wurde er wegen krimineller Körperverletzung und falscher Inhaftierung wegen Folter zweier Frauen in seinem Haus verurteilt. Laut der Los Angeles Times&rsquo-Berichterstattung war der Missbrauch, den diese Frauen erleiden mussten, während sie gefangen waren, entsetzlich. Zusätzlich zu diesen Verbrechen, für die Karenga verurteilt wurde und fünf Jahre im Gefängnis verbrachte, wurde er auch von einigen in seiner Gemeinde der Vergewaltigung beschuldigt.

    In einem Artikel über die Geschichte von Karenga und Kwanzaa für Der Ursprung, Kirsten West Savali schrieb, Kwanzaa sei &ldquo. in Kampf und Chaos geboren, dann in Blut gebadet.&rdquo

    Kwanzaa ist nicht nur ein Wohlfühlurlaub, es entstand als Reaktion auf eine Zeit großer Aufruhr &mdash nach den Watts Riots inmitten das COINTELPRO-Programm des FBI, die schwarze Gemeinschaften und Aktivisten ökonomische Ungleichheiten und mehr belästigte. Und jetzt, mehr als ein halbes Jahrhundert später, beschäftigen sich Schwarze immer noch mit den gleichen Problemen.

    Aus diesem Grund argumentierte Savali, dass wir uns daran erinnern müssen, dass Kwanzaa &ldquoFreiheitsarbeit ist und nicht die weißgetünchte, oft kommerzialisierte Version, die wir heute bei öffentlichen Schulkonzerten sehen können.&rdquo

    Aber wie sie betont, sind es genau die revolutionären Ursprünge und die Natur von Kwanzaa, die es manchen schwer machen, zu feiern. Es ist schwer, einen Feiertag zu feiern, dessen Gründer seinen Grundsätzen nicht gerecht wurde. Für viele Menschen hat Kwanzaa jedoch immer noch eine Bedeutung außerhalb des Einflusses von Karenga.

    Die Entscheidung, ob Sie Kwanzaa feiern möchten, ist eine persönliche Entscheidung, aber wie auch immer Sie sich entscheiden, es ist gut, den Feiertag nicht auf eine Weise zu feiern, die seinen Schöpfer verherrlicht.

    Nylah Burton ist eine in Washington D.C. ansässige Autorin. Folgen Sie ihr auf Twitter @leckere Kokosnussmilch.

    Holen Sie sich Shondaland direkt in Ihren Posteingang: ABONNIEREN SIE HEUTE


    Top 10 Dinge, die Sie nicht über Kwanzaa wussten

    Während seine Wurzeln in den afrikanischen Traditionen liegen, begann die Feier von Kwanzaa in den Vereinigten Staaten. Es wurde nach den Watts-Unruhen in Los Angeles, Kalifornien, gegründet – einem der schwersten Unruhen in der Geschichte der Stadt. Beunruhigt durch den Zerfall der afroamerikanischen Gemeinschaft aufgrund von Gewalt, beschloss Dr. Karenga, eine jährliche Veranstaltung zu organisieren, die er und seine afrikanischen Landsleute gemeinsam feiern konnten. Seiner Meinung nach hat er dieses Kwanzaa aus drei grundlegenden Gründen geschaffen: erstens, um die afrikanische Kultur zu bewahren, zweitens afrikanische Gemeinschaften näher zusammenzubringen und drittens, um die Bedeutung gemeinsamer afrikanischer Werte zu fördern.

    Ursprünglich wurde Kwanzaa als afroamerikanischer Feiertag praktiziert, da er geschaffen wurde, um an den lebenslangen Kampf afroamerikanischer Gemeinschaften zu erinnern. Aber in den Jahren seit seiner Gründung hat Kwanzaa an Anziehungskraft und weit verbreiteter Anerkennung gewonnen, da mehr als 20 Millionen Menschen das Festival jetzt beobachten, so CNN. Trotz seines sehr jungen Alters betrachten es viele Länder wie Kanada, Amerika, Afrika, die Karibik und England als Teil ihrer Kultur, und viele Menschen feiern es als Teil ihrer Jahresendtradition. Die Leute behaupten es zu sein der am schnellsten wachsende Urlaub.

    Obwohl Kwanzaa gefeiert wird, um die Schwarzen zu vereinen, fand die National Retail Federation heraus, dass 2006 nur 2,3 Prozent der Afroamerikaner den Feiertag feierten. Und die Zahl ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Nach den Untersuchungen von Dr. Keith Mayes, einem Professor an der University of Minnesota, sind nur ca 500.000 von 40 Millionen schwarzen Familien in den USA feiern jetzt den Feiertag, der nur knapp 1,5 Prozent der schwarzen Bevölkerung Amerikas ausmacht.

    Nun, es gibt verschiedene Gründe, warum sich einige Schwarze bewusst entschieden haben, den Urlaub vollständig zu vermeiden. Manche Leute betrachten Kwanzaa als heidnisch. Sie denken, dass sie durch das Feiern des Feiertags die Person anbeten, die ihn geschaffen hat, was ein Akt des Heidentums ist. Andere Gruppen glauben, dass die Feier rassistisch und antichristlich ist. Andere denken, dass der Feiertag nur erfunden ist, also gibt es keinen Grund, ihn zu feiern.

    Der Gründer von BOND, Rev. Jesse Lee Peterson, sagte in einem Artikel in der Zeitschrift Front Page, dass „Christen, die Kwanzaa feiern oder integrieren, ihre Aufmerksamkeit von Weihnachten, der Geburt unseres Erretters und der einfachen Botschaft der Erlösung abwenden: Liebe zu Gott durch sein Sohn."

    Ein weiterer Grund, warum einige Schwarze beschlossen, den Feiertag nicht zu feiern, ist, dass er in Afrika nicht als echter Feiertag angesehen wird und die Person, die ihn gegründet hat, eine nicht so gute Geschichte hat. 1971 wurde Dr. Karenga für schuldig befunden, zwei schwarze Frauen, die Teil seiner eigenen Organisation waren, angegriffen und gefoltert zu haben, was einigen Kritikern den Eindruck vermittelte, dass der Feiertag von Karengas Behauptung ablenkt, er habe ihn geschaffen, um die schwarze Gemeinschaft zu vereinen. Wie Kiilu Nyasha, ein ehemaliger Black Panther in New Haven CT, sagte: „Wie kann ich einen Feiertag ehren, der von einem Mann geschaffen wurde, der Frauen in seiner eigenen Organisation foltert?“

    Andere wiederum feiern den Feiertag nicht, nur weil sie schon zu beschäftigt sind, um zwischen Weihnachten und Neujahr noch einen Feiertag einzuplanen.

    Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis, dass Kwanzaa nur etwas für Afroamerikaner ist. Im Gegenteil, Kwanzaa ist wie Weihnachten und Neujahr für alle da. Obwohl es speziell für die schwarze Community geschaffen wurde, können auch Nicht-Afrikaner den Feiertag feiern. Laut offizielle Website des Kwanzaa, das auch von Dr. Karenga verfasst wurde, ist Kwanzaa „eindeutig ein afrikanischer Feiertag, der für afrikanische Menschen geschaffen wurde. Aber andere Leute können es feiern und tun es auch, so wie andere Leute neben Mexikanern das chinesische Neujahrsfest neben den chinesischen Ureinwohner-Powwows neben den amerikanischen Ureinwohnern am Cinco de Mayo teilnehmen.“

    Genau wie Weihnachten ist Kwanzaa eine Zeit des Teilens, Schenkens und Feierns mit Freunden und Familien. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass ein großer Teil des Urlaubs immer noch für die schwarze Gemeinschaft bestimmt ist. Während die Befürworter von Kwanzaa jeden ermutigen, an der Feier des Feiertags teilzunehmen, ermutigen sie nicht, der Feier Dinge hinzuzufügen, die die wahre Bedeutung davon zerstören oder verringern würden. Kwanzaa-Zeremonien beinhalten typischerweise Tanzen, Trommeln, Lesen afrikanischer Prinzipien, Kerzenanzünden, Schlemmen und Geschichtenerzählen.

    Obwohl Kwanzaa oft als Alternative zu Weihnachten angesehen wird, sagte der Gründer des Feiertags, dass "es kein Ersatz für irgendetwas ist". Während Karengas ursprüngliche Absicht bei der Schaffung von Kwanzaa darin bestand, „Schwarzen eine Alternative zu den bestehenden Feiertagen zu bieten“, überarbeitete Karenga später seine Aussage und sagte: „Kwanzaa wurde nicht geschaffen, um den Menschen eine Alternative zu ihrer eigenen Religion oder ihren religiösen Feiertagen zu bieten … bedeutet, Afroamerikanern zu helfen, sich wieder mit ihrem afrikanischen kulturellen und historischen Erbe zu verbinden.“

    Er betonte auch, dass Kwanzaa im Gegensatz zu Weihnachten und Chanukka, die religiöse Zwecke haben, eine kulturelle Beobachtung hat, „die eine klare und selbstbewusste Option, Gelegenheit und Chance bietet, eine proaktive Wahl zu treffen“. Die Schaffung von Kwanzaa soll den Menschen auch die Möglichkeit geben, die saisonale Aufregung während der Saison zu nutzen. Obwohl es auch eine Alternative zu bestehenden Feiertagen sein kann, konzentriert sich sein Zweck nicht darauf. People definitely have a freedom to celebrate Christmas and other holidays in addition to Kwanzaa.

    Remember, the principles of Kwanzaa include unity and cooperation. Thus, people of all faiths, including Christians, Muslims, Hebrews, Buddhists, and Jews, can celebrate Kwanzaa.

    Kwanzaa, which is also interestingly spelled in seven letters, has seven principles and seven symbols. The seven principles (also called Nguzo Saba) include umoja (unity), kujichagulia (self-determination), ujima (collective work and responsibility), ujamaa (cooperative economics), nia (a sense of purpose), kuumba (creativity) and imani (faith). Each principle is celebrated each night, where members of the family gather together to discuss them, and one member lights one candle on a special holder, called kinara. Depending on the Kwanzaa observers, they may also include common activities in their ceremonies, such as dancing, drumming, and poetry reading in addition to explaining the values of African culture.

    The seven symbols, on the other hand, include mazao (crops), mkeka (place mats), muhindi (ear of corn), mishumaa saba (candles), kinara (candleholder), kikombe cha umoja (unity cups), and zawadi (gifts). These symbols, which represent the values of African culture, are displayed on a table during the ceremony. The crops (fruits, nuts, vegetables) symbolize the African harvest celebrations and recognize the hard work of those who labored to grow them the mats symbolize the foundation of African traditions and history the corn represents the children and their future the candles represent the seven principles of the holiday, the candleholder represents their ancestors – from where the African people came the unity cup, as the name suggests, symbolizes unity and the gifts symbolize the love and labor of parents.

    Just like Christmas, which has two official colors – red and green – Kwanzaa also has its own official colors, which were considered very important in ancient Africa. The official color symbols of Kwanzaa are green, red, and black, with each of them representing a different meaning. The green color symbolizes both the fertile land of Africa and hope for a brighter tomorrow the black color represents the skin color of the African people, and the red signifies their blood that is shed in the struggle for their freedom.

    During the seven-day celebration of Kwanzaa, observers light one new candle per day on the kinara. The placement of the candles is as follows: one black candle in the center, three red candles to the left, and three green candles to the right. The center black is lit first and then it alternates between the red and green candles starting with the farthest red, then the farthest green, and so forth, until it reaches the center. Each candle has a meaning, so every time a candle is lit, it is essential to pause for a while to reflect on the candle’s meaning.

    The three color symbols of the holiday was based on the colors of the national flag of the African-American people, which was designed by Marcus Garvey, the father of the modern Black Nationalist Movement.

    In addition to the seven-day tradition of lighting the candles, on each day of the celebration, observers greet one another a Swahili phrase, Habari gani, which means “What’s the news?” The response to the greeting is one of the seven principles, depending on which day of Kwanzaa it is. For instance on the first day, people will respond Umoja. During this day, people will focus on unity – telling stories that are related to the day’s principle and doing things that will demonstrate the oneness of African-American community. On the second day, people will answer Kujichagulia and focus on self-determination on the third day, people will say Ujima and discuss the importance of the principle and so on.

    Another popular greeting during the celebration is the Swahili phrase Harambee, which means “Let’s all pull together!” If you’re not familiar with these phrases, though, you can simply greet your family and friends a “Happy Kwanzaa!”

    Just as Christmas and other holiday celebrations, Kwanzaa also features feasting, known as karamu. It takes place on December 31 st , the sixth day of the holiday. During this event, the dining tables are designed with colorful decorations and filled with a blend of delicious Caribbean, African, and South American delicacies. Some popular dishes are fried chicken, okra, baked ham, plantains, sweet potatoes, and black bean soup. But while this event is an opportunity to satisfy the observers’ appetites, karamu isn’t all about food. It’s also a time to bond with other members of the community, honor their roots, and celebrate their rich history and traditions.

    Apart from sharing meals, it’s customary for Kwanzaa observers to discuss the African principles during the karamu. Even children are encouraged to speak or share a story that has a relevance to the principle of that day. In addition, there are selection of music, drumming, artist performance, and poetry reading. And during this event, it is customary for observers (both adults and children) to wear traditional African-style garb with red, black, and green colors. Pieces of African clothing that people may wear include buba (a loose fitting blouse), busuti (a floor-length dress), dashiki (a hand-painted or embroidered shirt), kanzu (a colored robe), gelee (a West African headwrap), or a kanga (a colorful East African garment). Wearing traditional African clothing is meant to show pride in their culture and history.

    Although one of the seven symbols of Kwanzaa is about gift-giving, the holiday isn’t about buying and exchanging expensive presents. Instead, Kwanzaa observers are encouraged to give gifts that only cost a little but with richer meaning.

    Kuumba, which is the sixth principle of Kwanzaa, relates to building and developing the creative potential of Kwanzaa observers. It pushes families and communities to always do the best they can, in the way they can, to beautify the lives of others and the land that they inherited. Throughout the year, each family member should find or think of something that they will give to their loved ones during the celebration of the holiday. While one may purchase gifts, handmade presents are much encouraged. Some gift ideas include African-inspired home decorations, linens, art symbols, ornaments, pillows, or jewelries. Books about African folk tales or African recipes are also a popular choice.

    Every item that is given on the holiday is being cherished because every Kwanzaa observer knows that each item has been carefully thought out to show their care and love for each other.

    As we know, Kwanzaa is celebrated all over the world, but I think people didn’t know that even celebrities (including non-blacks) celebrate this African-American and Pan-African holiday. Among the celebrities, who have been known to celebrate the festival every year, are Oprah Winfrey, the famous talk show host, actress, and producer Stevie Wonder, one of the most creative and loved musicians of all time Maya Angelou, American author and poet Chuck D., American rapper and author Holly Robinson Peete, American actress and singer Jim Brown, actor and former NFL star Synthia Saint James, award-winning artist and designer of the first Kwanzaa stamp and Angelina Jolie and Brad Pitt, the famous celebrity couple, raising a multicultural family.

    In fact, even the presidents of the United States recognized the importance of this day. Even though no one can say for sure whether President Barrack Obama celebrates the holiday or not, he regularly issues an annual statement that sends his best wishes to all those celebrating the Kwanzaa festival. Former presidents Bill Clinton and George Bush also did the same during their time in office.

    Sure, it’s true that Kwanzaa still remains a mystery to other people. But let’s not forget that it’s a totally new holiday that has just been around for about 50 years. I’m sure that in the years to come, more and more people will appreciate the true meaning of the celebration, just like Christmas, Hanukkah, New Year, and other holiday celebrations, which have been around a thousand of years ago. Although Kwanzaa has some inconsistencies and its founder faces a lot of criticisms, the holiday aims to unite the black people, recognize their struggle, and preserve their culture and history. Like other holidays, Kwanzaa can be used as an opportunity to promote unity and togetherness, to enjoy and celebrate with others, as well as to learn the value of African society.


    What Is Kwanzaa? 5 Things To Know About The Pan-African Holiday [PHOTOS]

    Kwanzaa, the pan-African holiday, kicks off today with a weeklong celebration of African culture and values. The African diaspora will celebrate the occasion by paying tribute to their roots and striving to lead better lives.

    Here are five things to know about the holiday:

    1. Kwanzaa have a relatively short history compared to other traditional holidays

    Kwanzaa was created in 1966 by Dr. Maulana Karenga, founder and chairman of the Black Nationalist Organization and current professor and chairman of Africana Studies at Cal State-Long Beach, as a way for African-Americans to celebrate their heritage. Kwanzaa got its name from the Swahili phrase “matunda ya kwanza,” the first-fruit celebrations in Africa thanking the gods for the harvest.

    2. It’s not tied to a religion

    While the first day of Kwanzaa starts on Dec. 26 – the day after Christmas – and is celebrated during the holiday season, it is not a religious holiday. The holiday ends on Jan. 1.

    Although Karenga initially thought of Kwanzaa as an alternative to Christmas, he later changed his stance and encouraged African Christians and Africans of other religions to participate in Kwanzaa.

    3. Kwanzaa is rooted in seven principles

    These principles are known as Nguzo Saba, and each value represents an aspect of African philosophy.

    In his Kwanzaa 2013 message, Karenga explains the purpose of the principles:

    “The Nguzo Saba stand out as a clear way to walk, work and struggle in the world as African people a way of life that begins with the respect for the relational character of human life,” he wrote. “It is a cultural way we call communitarian, i.e., community-grounded, which understands that we come into being, develop and flourish relationships. And it is a way that teaches that the hub and hinge on which the whole of human life turns is the quality of relationships.”

    The principles are: Umoja (Unity) Kujichagulia (Self-determination) Ujima (Collective work and responsibility) Ujamaa (Cooperative economics) Nia (Purpose) Kuumba (Creativity) and Imani (Faith).

    A candle holder known as a kinara sets up seven candles, each representing one of the Kwanzaa principles. The kinara is lit during Kwanzaa.

    4. Presents are exchanged, but at least some of the gifts should be educational

    According to the official Kwanzaa website, which is maintained by Karenga, “Gifts are given mainly to children, but must always include a book and a heritage symbol. The book is to emphasize the African value and tradition of learning stressed since ancient Egypt, and the heritage symbol to affirm and reinforce the African commitment to tradition and history.”

    5. The Kwanzaa celebration

    Kwanzaa observers are instructed to avoid mixing symbols of the holiday with other celebrations, such as Christmas.

    “First, you should come to the celebration with a profound respect for its values, symbols and practices and do nothing to violate its integrity, beauty and expansive meaning,” the official Kwanzaa website advises. “Secondly, you should not mix the Kwanzaa holiday or its symbols, values and practice with any other culture. This would violate the principles of Kujichagulia (Self-Determination) and this would violate the integrity of the holiday.

    “Thirdly, choose the best and most beautiful items to celebrate Kwanzaa. This means taking time to plan and select the most beautiful objects of art, colorful African cloth, fresh fruits and vegetables, etc., so that every object used represents African culture and your commitment to the holiday in the best of ways.”

    Some of these items include the kinara, crops to symbolize African harvest celebrations, and corn, which represents children and the future.


    American Maulana Karenga created Kwanzaa in 1966 during the aftermath of the Watts riots [2] as a specifically African-American holiday. [3] [4] Karenga said his goal was to "give blacks an alternative to the existing holiday of Christmas and give blacks an opportunity to celebrate themselves and their history, rather than simply imitate the practice of the dominant society." [5] For Karenga, a major figure in the Black Power movement of the 1960s and 1970s, the creation of such holidays also underscored the essential premise that "you must have a cultural revolution before the violent revolution. The cultural revolution gives identity, purpose, and direction." [6]

    According to Karenga, the name Kwanzaa derives from the Swahili phrase matunda ya kwanza, meaning "first fruits". [7] First fruits festivals exist in Southern Africa, celebrated in December/January with the southern solstice, and Karenga was partly inspired by an account he read of the Zulu festival Umkhosi Wokweshwama. [8] It was decided to spell the holiday's name with an additional "a" so that it would have a symbolic seven letters. [9]

    During the early years of Kwanzaa, Karenga said it was meant to be an alternative to Christmas. He believed Jesus was psychotic and Christianity was a "White" religion that Black people should shun. [10] As Kwanzaa gained mainstream adherents, Karenga altered his position so practicing Christians would not be alienated, stating in the 1997 book Kwanzaa: A Celebration of Family, Community, and Culture that "Kwanzaa was not created to give people an alternative to their own religion or religious holiday." [11] Many African Americans who celebrate Kwanzaa do so in addition to observing Christmas. [12]

    After its initial creation in California, Kwanzaa spread outside the United States. [13]

    Kwanzaa celebrates what its founder called the seven principles of Kwanzaa, or Nguzo Saba (originally Nguzu Saba – the seven principles of African Heritage). They were developed in 1965, a year before Kwanzaa itself. These seven principles comprise Kawaida, a Swahili word meaning "common".

    Each of the seven days of Kwanzaa is dedicated to one of the principles, as follows: [14]

    1. Umoja (Unity): To strive for and to maintain unity in the family, community, nation, and race.
    2. Kujichagulia (Self-Determination): To define and name ourselves, as well as to create and speak for ourselves.
    3. Ujima (Collective Work and Responsibility): To build and maintain our community together and make our brothers' and sisters' problems our problems and to solve them together.
    4. Ujamaa (Cooperative economics): To build and maintain our own stores, shops, and other businesses and to profit from them together.
    5. Nia (Purpose): To make our collective vocation the building and developing of our community in order to restore our people to their traditional greatness.
    6. Kuumba (Creativity): To do always as much as we can, in the way we can, in order to leave our community more beautiful and beneficial than we inherited it.
    7. Imani (Faith): To believe with all our hearts in our people, our parents, our teachers, our leaders, and the righteousness and victory of our struggle.

    Kwanzaa celebratory symbols include a mat (Mkeka) on which other symbols are placed:

    • ein Kinara (candle holder for seven candlesticks [15] )
    • Mishumaa Saba (seven candles)
    • mazao (crops)
    • Mahindi (corn), to represent the children celebrating (and corn may be part of the holiday meal). [16]
    • ein Kikombe cha Umoja (unity cup) for commemorating and giving shukrani (thanks) to African Ancestors
    • Zawadi (gifts).

    Supplemental representations include a Nguzo Saba poster, [17] the black, red, and green bendera (flag), and African books and artworks—all to represent values and concepts reflective of African culture and contribution to community building and reinforcement. [18]

    Families celebrating Kwanzaa decorate their households with objects of art, colorful African cloth such as kente, especially the wearing of kaftans by women, and fresh fruits that represent African idealism. It is customary to include children in Kwanzaa ceremonies and to give respect and gratitude to ancestors. Libations are shared, generally with a common chalice, Kikombe cha Umoja, passed around to all celebrants. Non-African Americans also celebrate Kwanzaa. [19] The holiday greeting is "Joyous Kwanzaa". [20] [21] [22]

    A Kwanzaa ceremony may include drumming and musical selections, libations, a reading of the African Pledge and the Principles of Blackness, reflection on the Pan-African colors, a discussion of the African principle of the day or a chapter in African history, a candle-lighting ritual, artistic performance, and, finally, a feast of faith (Karamu Ya Imani). [23] [24] The greeting for each day of Kwanzaa is Habari Gani?, [25] which is Swahili for "How are you?" [26]

    At first, observers of Kwanzaa avoided the mixing of the holiday or its symbols, values, and practice with other holidays, as doing so would violate the principle of kujichagulia (self-determination) and thus violate the integrity of the holiday, which is partially intended as a reclamation of important African values. Today, some African American families celebrate Kwanzaa along with Christmas and New Year. [27]

    Cultural exhibitions include the Spirit of Kwanzaa, an annual celebration held at the John F. Kennedy Center for the Performing Arts featuring interpretive dance, African dance, song and poetry. [28] [29] [30]

    The popularity of celebration of Kwanzaa has declined with the waning of the popularity of the black separatist movement. [31] [32] [33] [34] Kwanzaa observation has declined in both community and commercial contexts. [35] [36] [37] According to University of Minnesota Professor Keith Mayes, [38] the popularity within the U.S. has "leveled off" as the black power movement there has declined, and as of 2009 between 500 thousand and two million Americans celebrated Kwanzaa, or between one and five percent of African Americans. Mayes added that White institutions now celebrate it. [19]

    The National Retail Federation has sponsored a marketing survey on winter holidays since 2004, and in 2015 found that 1.9% of those polled planned to celebrate Kwanzaa – about six million people in the United States. [39]

    Starting in the 1990s, the holiday became increasingly commercialized, with the first Hallmark Card being sold in 1992, [40] and there has been concern about this damaging the holiday's values. [41]

    Akademiker Bearbeiten

    Stjepan Meštrović, a sociology professor at the Texas A&M University, sees Kwanzaa as an example of postmodernism. According to Meštrović, post-modernists in modern society may view "real" traditions as racist, sexist or otherwise oppressive, but since living in a world where nothing is true is too terrifying to most people, "nice" and "synthetic" traditions like Kwanzaa have been created to cope with the nihilistic, individualistic modern society. [42]

    In populären Medien Bearbeiten

    Maya Angelou narrated a documentary film about Kwanzaa, The Black Candle, written and directed by M.K. Asante Jr. and featuring Chuck D. [43] [44]

    Futurama also makes frequent reference to Kwanzaa, through it’s use of the character - “Kwanzaa-bot”. Despite this, the show unfortunately does little to elaborate beyond repeatedly stating that very few people seem to know that much about Kwanzaa including stating that “Kwanza-bot”, seems to know very little about the holiday themselves.

    US government Edit

    The first Kwanzaa stamp, designed by Synthia Saint James, was issued by the United States Post Office in 1997, and in the same year Bill Clinton gave the first presidential declaration marking the holiday. [45] [46] Subsequent presidents George W. Bush, [47] Barack Obama, [48] and Donald Trump [49] also issued greetings to celebrate Kwanzaa.


    The colors of Kwanzaa are black, red and green. Black represents the color of the people of Africa. Red stands for the struggles of the African peoples and the blood they’ve shed. Green symbolizes the fertile land of Africa and hope.

    The holiday takes place over seven nights. Similar to Hanukkah, candles are lit every night of Kwanzaa. Each night represents a different principle, outlined below.

    1. Unity
    2. Self-determination
    3. Collective work and responsibility
    4. Cooperative economics
    5. Purpose
    6. Creativity
    7. Faith

    (Photo credit: DmNdm, Depositphotos.com)


    12 Facts About Hanukkah You Probably Didn't Know

    Everything you need to know about the Festival of Lights.

    Chag sameach or, Happy Hanukkah! As the holiday is fast approaching, we thought we should break down the history behind some of the Jewish holiday's traditions. From its history and its food to how to celebrate it today, here are twelve things to know about the history of Hanukkah.

    The holiday commemorates the triumph of a band of rebel Jews known as the Maccabees in reclaiming their temple from the Greek-Syrians.

    The temple required a holy light to burn inside at all times, but the Jews had only enough oil for one night. Incredibly, the light burned for eight days.

    A Menorah is a candelabra with nine candles. Four on either side and a candle in the center intended to light all the others. Dies ist bekannt als die shamash and it sits higher than (or somehow apart from) the other candles.

    It used to be tradition for people to give money to one another for Hanukkah. But as Christmas became more popular, more and more Jewish people began giving gifts instead.

    Latkes, sufganiyot (jelly doughnuts), apple fritters, kugel- when you think of the food served at Hanukkah most of them are fried. This isn&rsquot a coincidence, people fry their food in oil for Hanukkah as a symbol for the miracle oil that burned for eight nights straight.

    This year you can see the lighting of the 32 feet high and 4,000 pound Menorah every night from December 2nd to December 9th.

    Jewish holidays like Passover and Rosh Hashanah are actually much more significant to the religion.

    In 1951, he accepted a Menorah as a gift from the Prime Minister of Israel, David Ben Gurion.

    You may have seen the holiday spelled like Hanukkah, Hannuka, or Chanukah. the list goes on. The most common version is Hanukkah, but all of the spellings are actually accurate. Because there is no correct way to directly translate the Hebrew sounds to English, it could be spelled a variety of different ways, each equally correct.

    The Greek-Syrians had outlawed Jewish studies, so the Jews spun dreidels to pretend they were merely playing games while they engaged with their scripture.

    To celebrate the miracle of the oil lasting eight days, many of the holiday's festive foods are prepared in oil, particularly: the family favorite sufganiyot (or jelly donuts).

    Jews follow a tradition of incentivizing their children to learn Torah on this holiday by gifting them gelt, or golden-wrapped chocolates that resemble coins. Gelt can also be won in a game of Dreidel!


    12 Things To Know About Kwanzaa

    Before fourth grade, Kwanzaa was a mysterious seven day holiday right after Christmas, only presented to me in the form of classroom activities involving glue sticks and construction paper. But when my teacher that year asked class if anyone celebrated Kwanzaa, a girl raised her hand and the classroom turned. Our teacher asked her to describe what she thought Kwanzaa was all about. &ldquoTo remember where we come from,&rdquo she said confidently. My interest was sparked, and soon Kwanzaa became an important tradition for me (and, in time, my family too).

    Despite being a well-known holiday many of us grew up hearing about, the purpose and meaning of Kwanzaa is often obscure to those who don&rsquot light the Kinara each year on December 26. In honor of the holiday's 50th anniversary, here are 12 things you may not have known about the holiday.

    1. Kwanzaa has roots in the struggle for racial equality.

    Amid national upheaval and distress during the Civil Rights Movement, Kwanzaa founder Dr. Maulana Karenga, now professor and chairman of Black Studies at California State University, was determined to find a way to bring the African-American community together to persevere through hardships. Karenga combined African traditions of communal wealth and unity to create a holiday tradition focused on meditation and togetherness.

    2. Kwanzaa isn&rsquot tied to any particular faith.

    Kwanzaa is a celebration of culture rather than religion, so whether you celebrate Christmas, Hanukkah, or Winter Solstice, you can always wrap up your year honoring African heritage.

    3. The word Kwanzaa is derived from the Swahili phrase &ldquomatunda ya kwanza&rdquo which means &ldquofirst fruits.&rdquo

    Many African civilizations celebrated &ldquofirst fruits&rdquo harvests to promote A commitment to community growth and prosperity. Swahili was the language of choice for Kwanzaa&rsquos name because it is the most commonly spoken African language.

    4. Kwanzaa has an extra &ldquoa&rdquo for a super sweet reason.

    At an inaugural ceremony for the holiday, originally named Kwanza, seven children offered to carry the six letters of the word. In an effort not to leave a child out, the holiday gained an extra &ldquoa&rdquo at the end of its name.

    5. The Kinara, or the Kwanzaa candle holder, has meaning.

    No matter the size or shape (it comes in many!), the Kinara represents the &ldquostalk&rdquo or roots of the African-American community &mdash our African ancestors! The culture they tirelessly cultivated and protected creates a sturdy foundation for our modern communities.

    6. Each of the seven days of Kwanzaa are represented by candles on the Kinara, which are symbolic of Nguzo Saba, or the seven principles of African heritage.

    The Kinara holds one black candle at its center, symbolizing Umoja, or unity. At the right of the Umoja candle are three green candles, one for Nia, or purpose, Ujima, or collective work and responsibility, and Imani, or faith. And on the left of the Umoja candle are three red candles representing, Kujichagulia, or self-determination, Ujamaa, or cooperative economics, and Kuumba, or creativity. Candle placement is an important element of Kwanzaa because it places unity at the center of all other principles &mdash without it, no other candle can be lit and no other principle can be met.

    Families are encouraged to take time each day to discuss with each other and their communities what each principle means to them and how they intend to carry it out in the new year, be it volunteering, supporting community businesses, donating to those in need, etc.

    7. The colors of the Kwanzaa candles are symbolic too.

    Black represents people of African heritage, red is symbolic of the blood uniting all of those with African ancestry, as well as the bloodshed African Americans endured in the fight for freedom, and green represents the lush and vibrant land of Africa. These colors aren&rsquot exclusive to Kwanzaa candles Kwanzaa celebrations are filled with black, red, and green, from flags to table clothes.

    8. You&rsquore encouraged to get dressed up for the holiday.

    Many families wear traditional African clothing, printed with beautiful patterns and vibrant colors when celebrating Kwanzaa to show pride in their African heritage.

    9. &ldquoHabari gani?&rdquo is Kwanzaa&rsquos official greeting.

    It's Swahili for &ldquoWhat&rsquos the news?&rdquo and should always be answered with the Kwanzaa principle of the day. For example, if someone asks you &ldquoHabari gani?&rdquo on the first day of Kwanzaa, you reply &ldquoUmoja.&rdquo

    10. Gifts, or Zawadi, can be exchanged on Kwanzaa.

    Handmade gifts are especially encouraged (in order to avoid the chaos and consumerism of holiday shopping). They also promote creativity and purpose, and should always be tied back into African heritage. Some families give gifts related to the principle of the day.

    11. There&rsquos so many different ways to celebrate Kwanzaa.

    Families are encouraged to create their own Kwanzaa traditions, whether it be making Kwanzaa vision boards to create a sense of direction and purpose for the coming New Year:

    Or watching your kids perform in the cutest Kwanzaa play ever:

    Habari Gani? Ujima Habari Gani! Today is about COLLECTIVE WORK AND RESPONSIBILITY. Be your brother and sister's keeper. Share goals. pic.twitter.com/XzdPb6XRcW

    &mdash Jamilah Lemieux (@JamilahLemieux) December 28, 2016

    12. Another great explainer of the essence of the holiday comes thanks to Disney Channel's 'Proud Family' Kwanzaa special.

    After an especially hectic Christmas, the Proud's meet a homeless family who teaches them how to celebrate Kwanzaa. Through teaching the principles of Kwanzaa, the homeless family manages to help the Proud family see the true meaning of the holiday season: togetherness.


    Schau das Video: Uenige danskere: Hvem har ansvaret for klimaet?


Bemerkungen:

  1. Lia

    Nothing so

  2. Shea

    Tatsächlich. Frage, wo finde ich weitere Informationen zu dieser Frage?

  3. Dougal

    Stimme ihr voll und ganz zu. In diesem nichts drin und ich denke, das ist eine sehr gute Idee. Stimme ihr voll und ganz zu.



Eine Nachricht schreiben