Rezension: Band 20 - Zweiter Weltkrieg

Rezension: Band 20 - Zweiter Weltkrieg



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Aus Großbritanniens Antwort auf Michael Moore bringt Ihnen Lobsters beeindruckender Redakteur Robin Ramsay die Ermordung des JFK, verdeckte Aktionen, Destabilisierung, strategische Theorie, Wirtschaft, Politik, Parapolitik, Colin Wallace, Fred Holroyd, Whistleblower, Neuseeland, Australien, Nuklear Waffen, Blair, Brown, Spionage, MI5, MI6, CIA, 9/11, Verschwörungstheorien und der Aufstieg von New Labour.

Das Programm für unabhängige sektorale Behandlungszentren wurde dem Parlament und der Öffentlichkeit vorgestellt, um dem NHS zu helfen, die Wartezeiten für elektive Behandlungen wie Hüft- und Knieersatz und Kataraktentfernungen zu verkürzen. In Wirklichkeit ist es eine Möglichkeit, privaten Unternehmen Zugang zum NHS-Budget für die sekundäre klinische Versorgung zu verschaffen. Dieses Buch erzählt die Geschichte, zuerst so, wie die Regierung sie präsentierte, dann als der Gesundheitsausschuss des Unterhauses versuchte, sie zu bewerten, und schließlich so, wie sie wirklich ist - ein Brückenkopf für den Privatsektor, um NHS-Dienste und -Personal stetig zu übernehmen -wachsende Skala.

Es zeigt, wie die wahren Ziele des Programms verschleiert und Informationen darüber regelmäßig verfälscht oder vorenthalten wurden. Im ganzen Land schließen NHS-Trusts ihre Dienste, da das Patienteneinkommen zu sehr vorteilhaften Bedingungen an gewinnorientierte Anbieter umgeleitet wird. Ziel ist es, NHS-Trusts in einem neuen Gesundheitsmarkt wettbewerbsfähig zu machen. Der Effekt besteht darin, die Zersplitterung des NHS in eine Reihe ungleicher Einheiten zu beschleunigen, in denen die Rentabilität Vorrang vor den Bedürfnissen der Patienten hat.

Wie können wir qualitativ hochwertige öffentliche Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung und Bildung sicherstellen? Regierungen geben riesige Summen öffentlicher Gelder für öffentliche Dienstleistungen wie Gesundheit, Bildung und Sozialfürsorge aus, und dennoch sind die tatsächlich erbrachten Dienstleistungen oft von geringer Qualität, werden ineffizient betrieben, reagieren nicht auf ihre Nutzer und sind in ihrer Verteilung ungerecht. In diesem Buch argumentiert Julian Le Grand, dass die beste Lösung darin besteht, den Nutzern Auswahlmöglichkeiten zu bieten und den Wettbewerb zwischen den Anbietern zu fördern. Le Grand hat gerade eine Zeit als politischer Berater auf höchster Ebene in der britischen Regierung absolviert und daraus Beweise für seine früheren theoretischen Arbeiten gewonnen und die politische Realität der praktischen Umsetzung der Public Policy-Theorie erlebt. Er untersucht vier Wege zur Erbringung öffentlicher Dienstleistungen: Vertrauen; Ziel- und Leistungsmanagement; 'Stimme'; und, Auswahl und Wettbewerb. Er argumentiert, dass, obwohl all dies ihre Vorzüge hat, in den meisten Situationen eine Politik, die auf einer größeren Auswahl und einem Wettbewerb zwischen den Anbietern beruht, das größte Potenzial für die Bereitstellung hochwertiger, effizienter, reaktionsschneller und gerechter Dienstleistungen hat. Es ist jedoch wichtig, dass die entsprechenden Politiken angemessen gestaltet werden, und dieses Buch bietet eine detaillierte Diskussion der Hauptmerkmale, die diese Politiken im Kontext von Gesundheitsversorgung und Bildung haben sollten. Es schließt mit einer Diskussion über die Politik der Wahl.


Die 20 besten Bücher über den 1. Weltkrieg (2021 Rezension)

Der Erste Weltkrieg bleibt eines der bedeutendsten Ereignisse der Weltgeschichte. Egal, ob Sie mehr über den Krieg erfahren möchten, in dem der Verwandte gekämpft hat, oder einfach mehr über die Generationen davor erfahren möchten, der Erste Weltkrieg kann ein faszinierendes und dunkles Thema sein. Zehn Millionen Menschen in ganz Europa wurden während dieser Zeit in den Feldschanzen einer Schlacht verloren. Das Studium des Ersten Weltkriegs kann uns helfen, diese Fehler aus der Vergangenheit nicht zu wiederholen und sicherzustellen, dass wir die Zeugnisse der Zeit, die zum Krieg führte, studieren können, um dieselben Bedingungen zu verhindern.

Was sind die besten Bücher zum Ersten Weltkrieg?

Es gibt eine große Anzahl von Büchern zum Thema 1. Weltkrieg. Möglicherweise fällt es Ihnen schwer, die richtigen Bücher einzugrenzen, die Sie lesen sollten, um Ihr Wissen zu erweitern. Hier sind einige der besten Bücher, die derzeit zum Thema Weltkrieg erhältlich sind.


The Forgotten 500 erzählt die Geschichte einer der heldenhaftesten Rettungsmissionen, die während dieses großen Krieges stattfanden. Eine der wenigen Rettungsmissionen, die in Geschichtsbüchern und Filmen oft ausgelassen wird. Es ist eine Geschichte von Opfern, von Hoffnung und von erstaunlichen Männern.

Als Hunderte von Männern aus dem Himmel geschossen wurden, befanden sie sich über Jugoslawien, einem von den Deutschen besetzten Land. Die Stadtbewohner riskierten ihr eigenes Leben, um die Männer zu verstecken und ihnen Unterkunft und Nahrung zu geben, bis sie entkommen konnten. Frachtflugzeuge ließen ihre Vorräte fallen und wurden dabei wie durch ein Wunder nicht abgeschossen. Flieger bauten eine komplette Landebahn ohne Vorräte, ohne die Deutschen davon erfahren zu lassen. Diese Geschichte wurde viele Jahre lang geheim gehalten, aber jetzt wird die Geschichte als Geschichte von heldenhaften Männern erzählt, die eine wunderbare Flucht gemacht haben.

  • Autoren: Gregory A. Freeman (Autor)
  • Herausgeber: Dutton Calibre Reprint Edition (2. September 2008)
  • Seiten: 336 Seiten

2. Wenn du überlebst: Von der Normandie über die Ardennenoffensive bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs, One American Officer’s Riveting True Story

If You Survive erzählt die Geschichte eines amerikanischen Offiziers, der während dieses großen Krieges sein Leben in einer Schlacht nach der anderen riskiert. Er beginnt die Geschichte, indem er erzählt, wie er sich am College eingeschrieben hat, weil er glaubt, dass er automatisch abgelehnt wird, weil er eine Brille trägt. Dann wurde er trotzdem eingezogen. Er wurde zu einem IQ-Test befohlen und fünf Monate in Georgia stationiert.

Danach erzählt seine Geschichte von seiner Erfahrung auf dem Gebiet, wo ihm gesagt wurde, dass er möglicherweise für eine Beförderung bereit wäre, wenn er einen einzigen Tag überleben könnte. Dieser Soldat war einer der wenigen Männer, der außerhalb seiner Gruppe überlebte und bleibt ein nationaler Kriegsheld. Erfahren Sie, was er gesehen hat, was er getan hat und wie er es geschafft hat, lebend herauszukommen.

  • Autoren: George Wilson (Autor)
  • Herausgeber: Ballantine Books Reissue Edition (12. Mai 1987)
  • Seiten: 288 Seiten

Rezension: Band 20 - Zweiter Weltkrieg - Geschichte

Täuschend dünn, R. J. Overy's Die Ursprünge der zweiten Welt Der Krieg enthält auf seinen 145 Seiten sehr viel Material. Overys Ziel beim Schreiben dieses Buches ist es, die Vorstellung in Frage zu stellen, dass der Zweite Weltkrieg "Hitlers Krieg" war, und stattdessen die Aufmerksamkeit auf die größeren politischen und wirtschaftlichen Faktoren zu lenken, die den Rest der Welt gleichermaßen involviert haben. Viele der Erklärungen in den heutigen Lehrbüchern und Klassenzimmern nutzen zu viel Rückblick. Overy bestreitet ausdrücklich das Argument, dass die europäischen Demokratien Hitler aus moralischen Gründen herausgefordert haben, nachdem er entdeckt hatte, dass sein Expansionsdrang unersättlich war, oder dass Chamberlain und sein Kabinett schwache Politiker waren, die von Hitler in München eingeschüchtert und entschlossen waren, dies in Polen auszugleichen. Der Zweite Weltkrieg war wie der Erste das Ergebnis einer „altmodischen Politik des Gleichgewichts der Macht“. (2)

Die Unfähigkeit der Franzosen und Briten, ihre Vorherrschaft vor 1914 wieder aufzunehmen, schuf ein globales wirtschaftliches und politisches Vakuum, das Deutschland, Italien und Japan unbedingt füllen wollten. Dem britischen und französischen Beispiel nachempfunden, suchten die aufstrebenden faschistischen Länder nach Imperien, um ihren Reichtum und Einfluss zu vergrößern. Anfangs gaben Großbritannien und Frankreich nach, weil die Expansion der Achsenmächte ihre Einflusssphären nicht direkt beeinflusste und ignoriert werden konnte, während sie gleichzeitig die Ordnung im Inland und die wirtschaftlichen Interessen im Ausland aufrechterhielten. Darüber hinaus hofften Großbritannien und Frankreich, dass die mit dem Appeasement gewonnene Zeit für die Aufrüstung verwendet werden könnte, um eine weitere Expansion abzuschrecken. Am Ende zogen die Briten um Polen in den Krieg, weil der Verlust eines anderen Landes an deutsche Forderungen den Niedergang der britischen und französischen Autorität auf dem Kontinent signalisierte.

Nach 1940 war es offensichtlich, dass Großbritannien und Frankreich nicht in der Lage waren, Deutschland einzudämmen und aufrechtzuerhalten Status Quo, was zu einer Abhängigkeit Großbritanniens von den Vereinigten Staaten führte. Die Entwicklungen in Europa ermutigten Italien und Japan, ihre eigenen Imperien zu verfolgen, was zum Angriff auf Pearl Harbor und zum vollen Engagement Amerikas in den Krieg führte. Als der Krieg zu Ende war, hatten die Alliierten das Kräftegleichgewicht erfolgreich wiederhergestellt, aber die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion saßen an der Spitze des Tisches anstelle von Großbritannien und Frankreich.

Nachdem er zuvor enger fokussierte (und viel längere) Studien über den Zweiten Weltkrieg geschrieben hatte, ist Overy die Tatsache zu verdanken, dass er auf so wenigen Seiten so viel Territorium abdecken kann. Seine Kürze ist jedoch nicht ohne Nachteile. Insbesondere Overys Fokus auf Imperien und Volkswirtschaften lässt wenig Raum für soziale Faktoren und insbesondere für deutschen Antisemitismus. In seiner Einleitung räumt er ein, dass einige Interpretationen von Hitlers Krieg die Bedeutung des Nazi-Rassismus betonen, aber Overy bestätigt diese Perspektiven weder noch stellt sie diese in Frage. Hitlers Fixierung auf Lebensraum in Osteuropa und die vollen Auswirkungen des NS-Sowjetpaktes können nicht vollständig verstanden werden, ohne die Rolle der nationalsozialistischen Rassenpolitik zu erwähnen. Overy diskutiert die Auswirkungen des sozialen Drucks auf England und die Vereinigten Staaten, aber er hätte dies auch in seiner Diskussion über andere Länder tun sollen.

Das Buch ist gut strukturiert und enthält ein ausführliches Inhaltsverzeichnis, einen Index, mehrere Karten und eine Anleitung zu den wichtigsten Figuren des Textes. Overys ungewöhnliche Methode, Quellen zu zitieren (Zahlen in Klammern im Text beziehen sich auf nummerierte bibliografische Einträge) kann Leser verwirren, die direkt in das Buch springen und sich dann fragen, was "[84]" bedeutet. Zitate, die sich auf Dokumente beziehen, die in einem Anhang gesammelt sind, sind klarer. Einige direkte Zitate werden nicht zitiert, und obwohl diese vielen Zitate für das Argument nicht wesentlich sind, ist es frustrierend, dass sie nicht ordnungsgemäß dokumentiert sind.

Angesichts des Detailreichtums und der Vertrautheit mit der modernen europäischen Geschichte, die erforderlich sind, um Overys Argumente zu verstehen, Ursprünge des Zweiten Weltkriegs ist ideal für Oberstufen- und Abschlussseminare sowie für die Ausbildervorbereitung. Im gesamten Buch stellt Overy viele Fragen, die Klassendebatten oder Ideen für Abschlussarbeiten auslösen können. Die Bibliographie enthält über 180 Verweise auf Primär- und Sekundärquellen und bietet den Studierenden eine hervorragende Ressource, um mit ihrer Forschung zu beginnen. Die meisten Sekundärquellen sind auf Englisch, einige wenige auf Französisch oder Deutsch. Einige der wichtigsten Primärdokumente (oder zumindest Auszüge) sind in einem separaten Abschnitt des Buches enthalten. Dozenten finden diese nützlich bei der Zuordnung kleinerer Arbeiten oder Präsentationen.

Der Zweite Weltkrieg wird allzu oft im luftleeren Raum als ein Ereignis gelehrt, das große Auswirkungen auf die Zukunft hatte, dessen Verbindung zur Vergangenheit aber kaum mehr als dünne Fäden sind, die auf den Ersten Weltkrieg zurückführen. Obwohl nur wenige von Overys Schlussfolgerungen wirklich neu sind, stellt seine Fähigkeit, den Krieg in seinen globalen wirtschaftlichen und politischen Kontext zu stellen, das in Frage, was in den meisten Bachelor-Klassenzimmern gelehrt wird.


'The Storm of War' von Andrew Roberts: Die beste Geschichte des Zweiten Weltkriegs

Mit seinem neuen Buch über den Zweiten Weltkrieg hat der britische Historiker Andrew Roberts nicht nur die beste Geschichte dieses Konflikts geschrieben, sondern auch seinen Platz als einer unserer Top-Historiker behauptet, sagt Michael Korda.

Michael Korda

Die Kathedrale von Coventry lag nach einem deutschen Luftangriff am 14. November 1940 in Schutt und Asche. (AP Photo)

Es ist merkwürdig, dass die beiden bekanntesten britischen Historiker in den Vereinigten Staaten Andrew Roberts und Niall Ferguson sind, von denen jeder tatsächlich eine andere Schule ernsthafter Geschichtsschreibung repräsentiert und die beide vielleicht für sich gewonnen zu haben scheinen ohne dies zu beabsichtigen, einen besonderen Ruf auf der amerikanischen Rechten. Ferguson ist der „modernere“ von beiden, ein beeindruckender Ersteller von Fakten und Statistiken, der dazu neigt, in den Zahlen die Erklärung für das Geschehene zu suchen und eher gesellschaftspolitische Trends und Wirtschaft als interessante „menschliche“ Geschichten hervorzuheben. Diese Art von „faktengetriebener“ Geschichte ist in der amerikanischen akademischen Welt, in die sie Ende des 19. fast erschreckend fruchtbar.

Roberts hingegen, der sowohl Biograf als auch Historiker ist, ist viel mehr daran interessiert, eine zusammenhängende und lebendige Geschichte zu schreiben, die der vornehmeren, altmodischeren Tradition des Schreibens über Geschichte in Bezug auf große Männer und dramatische Momente. Er hat eine gewisse Vorliebe für leicht reaktionäre Figuren oder, wie wir es in Großbritannien sagen könnten, Tory-Ikonen. Seine Biographie des Marquess of Salisbury, Salisbury: Viktorianischer Titan, ist ein Meisterwerk über eine der größten und fähigsten Tory-Politiker des viktorianischen Zeitalters, und Der heilige Fuchs, seine ebenso meisterhafte Biographie von Lord Halifax untersucht diesen rätselhaften Mann, dessen lange Karriere im öffentlichen Dienst plötzlich durch das über Nacht auftretende Erscheinen seines Rivalen Winston Churchill zum britischen Kriegsführer plötzlich in den Schatten gedrängt wurde.

Obwohl Roberts Sympathien eindeutig etablierten Tory-Figuren – Salisbury, Halifax, Wellington – gilt, ist er keineswegs ein „reaktionärer“ Historiker, trotz gegenteiliger Behauptungen folgt er einfach der altmodischen britischen Tradition des „großen Mannes“. Geschichte, von Geschichte, die als veredelnde Geschichte erzählt wird, und von Geschichte, die durch Briefe, Tagebücher, Dokumente und Persönlichkeiten erzählt wird, anstatt durch Statistiken oder sozioökonomische Trends. Roberts ist eher elitär als reaktionär. Er schaut nicht auf guten Klatsch herab, und in der Tat seine Bedeutende Churchillianer (die ich veröffentlicht habe) ist ein Modell für geistreiche und prägnante Schriften über einige der vergleichsweise unbedeutenden Persönlichkeiten um Churchill, die am Ende mehr Licht auf Churchill werfen als viele der längeren Biographien des großen Mannes selbst. Das soll Roberts nicht etwa mit Saint-Simon vergleichen, sondern ihn für seine konkurrenzlose Fähigkeit loben, selbst die Biographie eines zunächst nicht so faszinierenden Menschen wie Halifax zu einem nachdenklichen und durchaus lesenswertes Buch. Man kann Roberts nicht immer zustimmen, aber man überspringt nie ein paar Seiten, um weiterzumachen – er schreibt mit Anmut, Eleganz und absoluter Autorität und lässt die Menschen, über die er schreibt, viel interessanter und sympathischer erscheinen als wir je vermutet, dass sie es sein könnten, kein geringes Talent an sich.

Ich hätte gesagt, es geht nicht, den ganzen Zweiten Weltkrieg auf 600 Seiten zu machen und es richtig zu machen, jedenfalls nicht, ohne große Brocken wegzulassen, aber Roberts hat es geschafft, und zwar hervorragend .

Da sich zwei seiner frühen und wichtigsten Bücher mit Figuren befassen, für die in Amerika nur die wenigsten neugierig sind, hat Roberts natürlich länger gebraucht, um sich hier einen Namen zu machen. Die Zahl der Amerikaner, die über Halifax oder Salisbury lesen möchten, ist ungefähr gleich der Zahl der Menschen im Vereinigten Königreich, die möglicherweise eine lange Biographie von George C. Marshall oder Woodrow Wilson lesen, was schade ist, da sie die Anerkennung verzögert hat Diesseits des Atlantiks zeigt sich, wie gut er ein Schriftsteller ist und was für ein Vergnügen es ist, ihn zu lesen. Dies erklärt vielleicht Roberts’ vorsichtige, aber entschlossene Herangehensweise an Themen von allgemeinem und eher transatlantischem Interesse.

Obwohl seine beiden großen Biografien lange und ernsthafte Bücher sind, hat sich Roberts stetig zu einem Historiker auf breiterer, breiterer, „populärerer“ und ehrgeizigerer Ebene entwickelt. Er schrieb ein wunderbares Buch über Napoleon und Wellington, ein Schritt zurück in die Vergangenheit, aber offensichtlich eine Vorbereitung auf eine Karriere, die sich mehr an der Militärgeschichte als an der viktorianischen oder post-edwardianischen britischen Politik orientierte. Sein Buch über Hitler und Churchill war ein großer Fortschritt, um sich selbst als Militärhistoriker zu positionieren, und nach einer ehrgeizigen Schreibpause Eine Geschichte der englischsprachigen Völker seit 1900, zog er entschlossen weiter, um mit Masters and Commanders die Höhe zu erobern, ein ausgezeichnetes Buch über die Kombination von politischer und militärischer Führung, die die Alliierten im Jahr 1945 zum Sieg führte und demonstrierte, dass Demokratien besser geeignet waren, einen Krieg zu führen und zu gewinnen als eine Diktatur, so furchterregend.

Jetzt hat Roberts in fast demselben halsbrecherischen Tempo wie Niall Ferguson eine umfangreiche und sehr lesenswerte Geschichte des Zweiten Weltkriegs geschrieben, und zwar mit einer Klarheit, einer Gabe des anhaltenden Geschichtenerzählens, die die Ernsthaftigkeit und Autorität, die er mitbringt, nicht schmälert zum Thema und vor allem eine unter Kriegshistorikern seltene Fairness. Denn im Allgemeinen lässt sich die Geschichte des Zweiten Weltkriegs in englischer Sprache scharf unterteilen in solche, die von Amerikanern geschrieben wurden, die die britische Rolle im Krieg herunterspielen, und solche, die von britischen Historikern geschrieben wurden, die die Rolle der Amerikaner herunterspielen (und auch dem pazifischen Theater weniger Raum und Aufmerksamkeit schenken als dem europäischen). Roberts ist es gelungen, ein Buch zu schreiben, das sich bemüht und erfolgreich ist, beiden mehr oder weniger gleich viel Zeit zu geben und es auch schafft, genug über die Ereignisse in China und den Krieg an der Ostfront aufzunehmen, um dem Leser einen ausgewogenen und spannenden Text zu bieten Rechnung des ganzen Krieges. Es ist eine ungefähr so ​​globale Sicht auf dieses großartige Ereignis, wie man sich vorstellen kann, und jeder, der nicht in der einen oder anderen Form über den Krieg von 1945 bis heute gelesen hat (wie die meisten älteren Menschen haben), wird feststellen, dass Der Sturm des Krieges ein bemerkenswert guter Versuch, das Ganze auf knapp über 600 sehr unterhaltsamen Seiten zusammenzufassen, einschließlich einer kurzen, aber interessanten und gut begründeten Schlussfolgerung, die zeigt, dass der Mann, der ihn begonnen hat, Hitler selbst, dessen Fehler am meisten für den Verlust Deutschlands verantwortlich waren , Wahnvorstellungen, übertriebenes Selbstbewusstsein und ein Regierungssystem haben Deutschland (und seine Verbündeten) trotz der hervorragenden Leistungen der deutschen Armee und des Erfindungsreichtums von Technokraten wie Albert Speer zum Scheitern verurteilt.

Wenn Sie nicht so viel über den Zweiten Weltkrieg wissen, wie Sie denken, oder wenn Sie ein gutes und klares Bild davon haben möchten, wie und warum er stattgefunden hat, oder wenn Sie einfach nur durch das Dickicht schneiden möchten von mehrbändigen Geschichten, Biografien, Memoiren, Tagebüchern und Briefen und die ganze Geschichte in einem Buch zusammenfassen, das ist es. Roberts' Kapitel über den Holocaust zum Beispiel ist brillant und erschütternd, er lässt nichts aus, aber er schafft es, alles auf 30 Seiten zu bringen: ein Wunder.

Mein Hut ist vor ihm. Ich hätte gesagt, es geht nicht, den ganzen Zweiten Weltkrieg auf 600 Seiten zu machen und es richtig zu machen, jedenfalls nicht, ohne große Brocken wegzulassen, aber Roberts hat es geschafft, und zwar hervorragend . Er ist sogar fair zu Ike und Monty (normalerweise ein sicheres Zeichen dafür, ob der Autor Amerikaner oder Brite ist) und gibt dem Leser kurz und bündig ein gutes Verständnis der deutschen und japanischen Kommandanten und der Strategie sowie eine Beschreibung der Ereignisse, die oft unterschätzt, wie der Burma-Feldzug oder die Bedeutung der Schlacht um Midway. Könnte man nitpicken? Ja, und viele werden es sicherlich tun, aber er hat einen Standard für prägnante einbändige Kriegsgeschichten gesetzt, der schwer zu übertreffen sein wird. Seine Gelehrsamkeit ist hervorragend, und die „Verpackung“ des Buches mit sehr guten Illustrationen und reichlich erstklassigem Kartenmaterial macht das Lesen zu einem wahren Vergnügen, im Gegensatz zu dem, was so oft so mühsam ist.

Darüber hinaus ist es Roberts gelungen, mit breiter und toleranter Sympathie über schreckliche Ereignisse zu schreiben. Dieses Buch hat nichts „Reaktionäres“ – es ist die Geschichte eines notwendigen und unvorstellbaren Krieges, in dem die Schurken von Anfang an klar erkennbar waren, eine Geschichte, die im vollsten und altmodischsten Sinne ist des Wortes „demokratisch“.

Wir sind jetzt 66 Jahre vom Ende des Zweiten Weltkriegs entfernt und stehen damit in der gleichen Beziehung wie die Menschen in den Vereinigten Staaten zum Bürgerkrieg 1921, um zu sagen, was zu einem geworden ist die meisten Menschen ein großes Ereignis der Vergangenheit. Die Zahl der Menschen, die sich daran erinnern oder sie erlebt haben, nimmt täglich ab, könnte man sagen, für ein Buch wie dieses, das es objektiv mit solider Gelehrsamkeit, einem Gefühl von zurückhaltendem Anstand, einem seltenen Mangel an nationalen Vorurteilen und der Entschlossenheit, Bringen Sie alles in die richtige Reihenfolge, damit es für den Leser sinnvoll ist. Roberts hat nicht nur ein gutes Buch geschrieben, sondern auch einen wertvollen Dienst geleistet, und ich hoffe, dass es von so vielen Menschen und in so vielen Sprachen wie möglich gelesen wird, sei es in gedruckter Form oder auf einem Kindle oder gleichwertigen Geräten. Das schlimmste Verbrechen des Zweiten Weltkriegs wäre, ihn zu vergessen oder zu ignorieren, was passiert ist und warum, oder die falschen Ideen und Folklore zu bewahren, die sich durch die Populärkultur (Filme, Fiktion, Fernsehen) in die Sicht der Menschen eingeschlichen haben. oder durch nationale Vorurteile. Die Vorstellung, dass jemand objektiv, sozusagen in der Runde, herangehen und die ganze Geschichte erzählen konnte, ist erstaunlich und gibt zur Abwechslung ein hoffnungsvolles Gefühl für die Geschichtsschreibung.

Zu den Büchern des New York Times-Bestsellerautors Michael Korda gehören Ike, Horse People, Country Matters, Ulysses S. Grant und Charmed Lives.


Buchbesprechung zum Zweiten Weltkrieg: Winston Churchill

Churchills erste Liebe, Pamela Plowden (später Lady Lytton), sagte einmal über ihn: „Wenn du Winston zum ersten Mal triffst, siehst du all seine Fehler und den Rest deines Lebens verbringst du damit, seine Tugenden zu entdecken.“ In Christopher Catherwoods Winston Churchill, nur sehr wenige seiner Tugenden sind sichtbar.

Catherwood eröffnet sein Buch mit der Behauptung, es sei „ein unverschämt postrevisionistisches Buch“, das „zum ersten Mal“ ausbalanciert, wo Churchill Recht hatte und wo er falsch lag. Dass Churchill ein fehlerhaftes Genie war, ist jedoch in Dutzenden, wenn nicht sogar Hunderten von Büchern gut belegt. Zuletzt enthüllte der Historiker David Reynolds in Im Kommando der Geschichte wie Churchill seine sechsbändigen Memoiren über den Zweiten Weltkrieg manipulierte, um seine eigene Version der Ereignisse widerzuspiegeln, die nicht immer der Wahrheit entsprach. Andere, wie Robert Rhodes James in Churchill: Eine Studie im Scheitern, 1900–1939, haben sowohl sein Genie als auch seine Fehler ehrlich und genau dargestellt. Aber Catherwood gehört nicht in ihre Liga: Die Mängel in seinem Buch sind weniger von Churchill als von seinen.

Catherwoods zentrale Behauptung ist, dass Churchills Fehler die Alliierten teuer zu stehen kamen und unwissentlich die Probleme der Nachkriegswelt fortsetzten. Er weist auf Churchills Besessenheit hin, die Deutschen im Mittelmeer zu bekämpfen, was General George C. Marshalls Ziel, die Invasion Frankreichs über den Ärmelkanal 1943 zu behindern, behinderte – und fügte hinzu, dass die Verzögerung der Invasion bis 1944 es den Russen ermöglichte, weiter nach Westen vorzudringen und den Eisernen Vorhang erschaffen. Auffällig vernachlässigt, um nur ein Beispiel zu nennen, ist die Tatsache, dass weitere Operationen im Mittelmeer und die Verzögerung der Normandie auch Roosevelts Segen hatten.

Catherwoods Argumente, dass Operation Overlord 1943 hätte durchgeführt werden sollen, sind nicht neu und wurden gründlich diskreditiert. Doch diese Behauptungen bleiben bestehen (und nicht nur in diesem Buch), auch wenn sie, so wünschenswert sie auch gewesen sein mögen, nie realisierbar waren. Gefechtskommandanten wie Generalleutnant James M. Gavin, die dort gewesen sind, haben das getan und das T-Shirt zum Beweis haben, aus gutem Grund über solche Gedanken spottet. Overlord benötigte in Großbritannien einen enormen und nachhaltigen logistischen Aufbau – 1943 angesichts der Atlantikschlacht fast unmöglich. Eine Invasion von 1943 hätte nicht genügend Landungsboote, keine Luftüberlegenheit und unerfahrene britische und amerikanische Truppen gegen die Wehrmacht gehabt.

Aber was an Büchern wie diesem am beunruhigendsten ist, ist ihr ahistorischer Ansatz. Sie predigen, bringen unglaubwürdige, unbewiesene Argumente aus der Bequemlichkeit des historischen Rückblicks vor, um schwierige Entscheidungen, die mitten im Krieg getroffen wurden, zu hinterfragen, ohne den Vorteil einer Hellsichtigkeit, die niemand, nicht einmal Churchill und Roosevelt, hätten besitzen können. Obwohl es zweifellos wahr ist, dass einige von Churchills Kriegsentscheidungen mehr behinderten als halfen, scheint der Autor eine andere unausweichliche Tatsache nicht wahrzunehmen: Ohne Churchill hatte Großbritannien kaum eine Überlebenschance.

Ursprünglich veröffentlicht in der Juli-Ausgabe 2009 von Zweiter Weltkrieg. Um zu abonnieren, klicken Sie hier.


Der Zweite Weltkrieg, von Anthony Beevor

Antony Beevor hat viel zur Popularisierung der Geschichte beigetragen. Er hat maßgeblich dazu beigetragen, sowohl Publikum als auch Verlage davon zu überzeugen, dass das Thema sexy sein könnte, und stand an der Spitze des viel gepriesenen Booms der letzten Jahre.

Jetzt, nach einer Reihe sehr erfolgreicher Bücher, die sich mit Aspekten des Zweiten Weltkriegs befassen, ist sein neues Buch ein einziger übergreifender Band über den gesamten Konflikt, von der Schlacht im Atlantik bis Pearl Harbor, von den ersten Scharmützeln bei Khalkhin Gol bis zur düsteren Auflösung von Nagasaki.

Das Ergebnis ist ein schöner, aber ziemlich entmutigender Türstopper eines Buches. Aber glücklicherweise fliegen die etwa 800 Seiten mit beträchtlicher Geschwindigkeit vorbei, während Beevor sich seiner Aufgabe annimmt und besonders stark in der großen Strategie und der Erfahrung gewöhnlicher Soldaten ist. Die Erzählung lässt nie nach und die unzähligen Teile dieses komplizierten Kaleidoskops sind mit vorbildlichem Geschick zusammengefügt.

Es gibt viele unvergessliche Momente. Beevor beginnt mit der erstaunlichen Geschichte eines jungen koreanischen Soldaten, der von den Amerikanern in der Normandie gefangen genommen wurde und von den Japanern gedraont wurde, bevor er durch sowjetische Hände in Hitlers Wehrmacht gelangte. Es ist ein Beispiel, das für eines der Leitmotive Beevors typisch zu sein scheint: die völlige Kontrolllosigkeit der Kriegsbetroffenen – Soldaten und Zivilisten – über ihr Leben.

Durchweg verschont er den Leser in seinen sengenden Berichten über die Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber seinen Mitmenschen, während er uns gleichzeitig mit Geschichten über Stoizismus oder individuelle Heldentaten aufrichtet. Es gibt einige augenöffnende Enthüllungen – nicht zuletzt, dass 60 Prozent der japanischen Militärtoten durch Krankheit und Hunger verursacht wurden und dass im Kampf gegen letztere eine organisierte Politik des Kannibalismus von Kriegsgefangenen und einheimischen Bevölkerungen betrieben wurde. Die Geschichte war so grauenhaft, dass sie in den Kriegsverbrecherprozessen nach 1945 bewusst ausgeschlossen wurde.

Beevor tut gut daran, dem pazifischen Theater gebührendes Gewicht zu verleihen, aber er scheut sich vernünftigerweise vor jedem falschen "ganzheitlichen" Ansatz und zieht es vor, das pazifische und das europäische Theater als fast vollständig getrennte Einheiten zu behandeln. Tatsächlich neigt er dazu, modische Neuheiten oder große Neuinterpretationen des Konflikts zu vermeiden und präsentiert stattdessen eine lebendige, einnehmende und unverschämt erzählende Nacherzählung der riesigen, komplexen, globalen Geschichte des Krieges.

Dies ist ein großartiges Buch, gelehrt, mit einer bewundernswerten Klarheit des Denkens und Ausdrucks. Für eine Zusammenfassung des Zweiten Weltkriegs – wer hat wem was wann und warum angetan – braucht der allgemeine Leser nicht weiter zu suchen.

Angesichts eines solchen Lobes ist es vielleicht unverschämt, Kritik zu äußern. Dennoch kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Beevor bei der Bearbeitung eines so großen Themas zu viel von dem opfern musste, was zu seinem stilistischen Markenzeichen geworden war: die erzählende Anekdote, das ergreifende Beiseite, die erhellende Vignette. Das Ergebnis ist, dass dem Buch – bei all seiner Exzellenz – etwas von dem Schwung seiner früheren Angebote zu fehlen scheint.

Beevors Zweiter Weltkrieg wird mit Sicherheit ein breites und dankbares Publikum erreichen – und das zu Recht. Aber die herausragenden Standards, die Beevor in den letzten zehn Jahren für sich selbst gesetzt hat, sind so hoch, dass man befürchtet, dass einige seiner engagiertesten Leser nur ein bisschen enttäuscht sein könnten.

Roger Moorhouses Berlin at War: Life and Death in Hitler's Capital erscheint bei Vintage (£9.99)


Die westliche Gesellschaft verstehen: Eine Geschichte, Band 2

Die zweite Ausgabe von Understanding Western Society enthält eine kurze, frageorientierte Erzählung, die den Schülern die von Historikern verwendeten forschenden Methoden modelliert und den Schülern hilft zu verstehen, was wirklich wichtig ist, über die westliche Zivilisation zu wissen. Die zweite Ausgabe stellt LaunchPad vor.

Understanding Western Society , Zweite Ausgabe, enthält eine kurze, fragegetriebene Erzählung, die den Schülern die von Historikern verwendeten forschenden Methoden modelliert und den Schülern hilft, zu verstehen, was wirklich wichtig ist, über die westliche Zivilisation zu wissen. Die zweite Ausgabe stellt LaunchPad vor, eine Schnittstelle, die sorgfältig kuratierte neue Inhalte, Aufgaben und Bewertungen kombiniert mit einem interaktiven E-Book kombiniert. Mit LaunchPad haben die Schüler die Möglichkeit, das Buch in gedruckter Form oder online zu lesen, und Sie verfügen über die Technologie, um die Unterrichtsvorbereitung zum Kinderspiel zu machen. LaunchPad enthält alle Primärquellen von Sources of Western Society sowie LearningCurve, ein automatisch benotetes adaptives Lernwerkzeug, das Schüler gerne verwenden, um ihr Verständnis des Textes zu festigen, und Lehrer gerne zuweisen, um Schüler auf den Unterricht vorzubereiten. LaunchPad bietet auch eine Fülle von Aktivitäten und Bewertungen, die den Schülern helfen, Fortschritte in Richtung Lernergebnisse zu erzielen: Karten- und visuelle Aktivitäten, automatisch benotete Tests, geführte Leseübungen und sorgfältig entwickelte Online-Dokumentenprojekte. LaunchPad ist einfach zu bedienen und kann und kann in das Kursverwaltungssystem Ihrer Schule integriert werden, um Ihnen die Werkzeuge für verbessertes Lehren und Lernen zur Verfügung zu stellen.

Sparen Sie Geld mit unseren losen, 3-fach gelochten Seiten.

Lesen und lernen Sie Old-School mit unseren gebundenen Texten.

Ein Text der westlichen Zivilisation zum Verständnis

Understanding Western Society , Zweite Ausgabe, enthält eine kurze, fragegetriebene Erzählung, die den Schülern die von Historikern verwendeten forschenden Methoden modelliert und den Schülern hilft, zu verstehen, was wirklich wichtig ist, über die westliche Zivilisation zu wissen. Die zweite Ausgabe stellt LaunchPad vor, eine Schnittstelle, die sorgfältig kuratierte neue Inhalte, Aufgaben und Bewertungen kombiniert mit einem interaktiven E-Book kombiniert. Mit LaunchPad haben die Schüler die Möglichkeit, das Buch in gedruckter Form oder online zu lesen, und Sie verfügen über die Technologie, um die Unterrichtsvorbereitung zum Kinderspiel zu machen. LaunchPad enthält alle Primärquellen von Sources of Western Society sowie LearningCurve, ein automatisch benotetes adaptives Lernwerkzeug, das Schüler gerne verwenden, um ihr Verständnis des Textes zu festigen, und Lehrer gerne zuweisen, um Schüler auf den Unterricht vorzubereiten. LaunchPad bietet auch eine Fülle von Aktivitäten und Bewertungen, die den Schülern helfen, Fortschritte in Richtung Lernergebnisse zu erzielen: Karten- und visuelle Aktivitäten, automatisch benotete Tests, geführte Leseübungen und sorgfältig entwickelte Online-Dokumentenprojekte. LaunchPad ist einfach zu bedienen und kann und kann in das Kursverwaltungssystem Ihrer Schule integriert werden, um Ihnen die Werkzeuge für verbessertes Lehren und Lernen zur Verfügung zu stellen.

Kapitelweite pädagogische Tools führen die Schüler zu wichtigen Entwicklungen. Kapitelüberschriften, als Fragen gestellt, modellieren, wie Historiker mit der Vergangenheit umgehen. Quick Review-Fragen am Ende jedes Abschnitts können online in LaunchPad beantwortet werden.

Innovative vierstufige Kapitelüberprüfungen helfen den Schülern, historische Fähigkeiten aufzubauen und gleichzeitig wichtige Inhalte zu behalten. Im ersten Schritt proben die Schüler die Kapitelinhalte online mit LearningCurve, einem automatisch benoteten adaptiven Lernwerkzeug. Im zweiten Schritt identifizieren sie die Schlüsselbegriffe des Kapitels und erläutern ihre Bedeutung. Im dritten Schritt arbeiten sie daran, die Verbindungen zwischen den Hauptgedanken des Kapitels zu verstehen. Schließlich beantworten die Schüler in Schritt vier analytische, synthetische Fragen und führen eine aktive Rezitationsübung durch. Der Kapitelstudienleitfaden kann online mit LaunchPad ausgefüllt werden.

Zuweisbare und bewertbare Karten- und visuelle Aktivitäten helfen den Schülern mit geografischem Wissen und visueller Kompetenz. Diese Aktivitäten fordern die Schüler auf, die Karte oder das Bild zu analysieren und dann Verbindungen zum narrativen Inhalt herzustellen. Das Beste daran ist, dass die Arbeit der Schüler an diesen Aktivitäten, wenn sie in LaunchPad zugewiesen werden, an einem bequemen Ort verfolgt und bewertet werden kann.

LearningCurve stellt sicher, dass die Schüler vorbereitet zum Unterricht kommen. Sind Sie es leid, dass Ihre Schüler das Lehrbuch nicht lesen? Möchten Sie wissen, was sie gelesen haben und wie viel sie verstanden haben, BEVOR sie zum Unterricht kommen? Weisen Sie LearningCurve zu, das adaptive Lernwerkzeug, das für Ihr Umfragelehrbuch in LaunchPad erstellt wurde, und die Analyse des Systems zeigt, wie Ihre Schüler mit dem Lesen umgehen, sodass Sie Ihre Klasse nach Bedarf anpassen können. Each chapter-based LearningCurve activity gives students multiple chances to understand key concepts, return to the narrative textbook if they need to reread, and answer questions correctly. Over 90% of students report satisfaction with LearningCurve's fun and accessible game-like interface. LearningCurve appeals to students so that they engage with the textbook, and it helps you to know what they know before class begins.

New assignable online document projects allow students to put interpretation into practice in LaunchPad . Each project prompts students to explore a key question through analysis of multiple sources. Chapter 14, for example, asks students to analyze documents on the complexities of race, identity, and slavery in the early modern era to shed light on the conditions that made possible the story of painter Juan de Pareja, a freed slave of mixed ancestry. Auto-graded multiple-choice questions based on the documents help students analyze the sources.

The most current scholarship shows students the dynamic and ongoing work of history. Drawing on their own research and that of numerous experts, renowned scholars and veteran teachers Merry E. Wiesner-Hanks, Clare Haru Crowston, and Joe Perry have incorporated the best and latest scholarship throughout. Wholly revised ancient chapters, from the earliest societies to the Roman Empire, reflect the very latest perspectives in the field.

A range of options offers convenience and value. In addition to the standard bound textbook, this edition is also available in convenient, discount-priced loose-leaf and PDF formats and in an interactive e-book format in the text’s dedicated version of LaunchPad, with all accompanying study resources fully integrated. LaunchPad is a complete course’s worth of material in a course space that makes everything assignable and assessable—and all for free when packaged with the textbook.

"This text really addresses important issues in an accessible and wide-ranging way. Students enjoy it and will read it."

—Carol Levin, University of Nebraska

"Perhaps the most comprehensive, most accessible, and most readable Western civilization textbook that I have encountered."

—James H. Adams, Pennsylvania State University-Abington

"Finally there is a textbook that presents a much fuller scope of the picture of Western civ."

—James Lenaghan, The Ohio State University

"Fine text, outstanding value."

—Peter G. Klem, Great Basin College

"The engaging, solid, and well-written narrative is very accessible for students and will promote their interest in the material."

—Rosemary Thurston, New Jersey City University

Community-Bewertungen

Single-volume chronologies of WW2 seem to be all the rage of late, and this book must compete with such works as Max Hastings&apos "Inferno" and Gerhard Weinberg&aposs "World at Arms." Unlike the two mentioned, which take a particular unique vertical slice, Beevor just tries to tell a decade-long story about two theaters of war, and do it competently. In that he succeeds, for the most part.

While the writing is not the breathtaking sort often reached for by the likes of Weinberg, it is readable and enjoy Single-volume chronologies of WW2 seem to be all the rage of late, and this book must compete with such works as Max Hastings' "Inferno" and Gerhard Weinberg's "World at Arms." Unlike the two mentioned, which take a particular unique vertical slice, Beevor just tries to tell a decade-long story about two theaters of war, and do it competently. In that he succeeds, for the most part.

While the writing is not the breathtaking sort often reached for by the likes of Weinberg, it is readable and enjoyable for the most part. Like Thomas Ricks' new book, "The Generals," Beevor's history sets out to skewer many sacred cows. Some, like Bernard Montgomery, Mark Clark, and Douglas MacArthur, are easy targets, excoriated by everyone. But Beevor provides some deserving critiques of Eisenhower and Bradley, as well. And he holds Churchill's feet to the fire as well, giving the British prime minister his due where necessary, but denouncing Churchill not only for his outdated empire philosophy and his Africa-and-Italy-First plan for waging war, but also for silly plans to challenge the Soviets, such as Operation Unthinkable. And yes, FDR is placed under the microscope as well.

In short, Beevor's book is useful for its competent analysis of WW2, and for treating the war in a manner akin to "Game of Thrones." Yes, the Axis powers were terrible monsters that needed to be defeated. But no one on the Allied side was worthy of unabashed heroic praise, and Beevor avoids that. There are few heroes here. . mehr

Hard to give this anything other than 5 stars. Being an absolute novice on the subject, I found this book fascinating, horrifying, edifying, and generally mind-blowing. For anyone worried it will be too dry, it is roughly 25% politics and military strategy, and 75% excerpts from countless first-hand accounts by soldiers, civilians, leaders, and poets. For example:

"I saw a woman who&aposs dress and hair had just caught fire, she was trying to run from the inferno but the tarmac had melted and her fee Hard to give this anything other than 5 stars. Being an absolute novice on the subject, I found this book fascinating, horrifying, edifying, and generally mind-blowing. For anyone worried it will be too dry, it is roughly 25% politics and military strategy, and 75% excerpts from countless first-hand accounts by soldiers, civilians, leaders, and poets. For example:

"I saw a woman who's dress and hair had just caught fire, she was trying to run from the inferno but the tarmac had melted and her feet were glued to the road." - From the diary of a german soldier describing the firebombing of Hamburg

I'm not sure I've ever read anything quite so shocking. . mehr

"This was the murder of everyday traditions that grandfathers passed to their grandchildren, this was the murder of memories, of a mournful song, folk poetry, of life, happy and bitter, this was the destruction of hearths and cemeteries, this was the death of a nation which had been living side by side with Ukrainians over hundreds of years."

- Vasily Grossman on the Holocaust in the Ukraine

Warning: This review contains facts of the Second World War that some readers may find disturbing. Reader d "This was the murder of everyday traditions that grandfathers passed to their grandchildren, this was the murder of memories, of a mournful song, folk poetry, of life, happy and bitter, this was the destruction of hearths and cemeteries, this was the death of a nation which had been living side by side with Ukrainians over hundreds of years."

- Vasily Grossman on the Holocaust in the Ukraine

Warning: This review contains facts of the Second World War that some readers may find disturbing. Reader discretion is advised.

This review is dedicated to all members of the Allied forces who served in the Second World War.

The Second World War is the most destructive and deadliest conflict in all of human history, killing between 70-85 million people, or approximately 3% of the 1940 world population. Historians generally agree the conflict started on September 1st, 1939, when Nazi Germany invaded Poland, though some historians argue the war really started back in 1937 with the start of the Second Sino-Japanese War, a conflict mainly between Japan and China that ended up killing between 15 and 22 million people. This conflict is also covered in the book, which I liked because I didn't know anything about it beforehand.

In Der zweite Weltkrieg, Antony Beevor brilliantly combines the endless amount of facts one needs to convey to educate a reader on a topic as vast as the largest conflict in world history with firsthand accounts, diary entries, and even discussions and phone calls involving world leaders like Roosevelt, Churchill, Stalin, and Hitler.

In a world where every movie and video game produced seems to only feature the contributions of the United States to the war, I thought Beevor did a superb job highlighting the unsung but immense contributions of countries like Canada, Australia, and New Zealand. He also did a fabulous job of highlighting the heroic contributions of women throughout the war. People seem to think women only helped on the home front and as nurses and etc. Not true. There were female fighter pilots, female snipers, female anti-aircraft gun crews, and at Stalingrad, one of the most brutal battles in world history:

The bravest of the brave in Stalingrad were the young women medical orderlies, who constantly went out under heavy fire to retrieve the wounded and drag them back. Sometimes they returned fire at the Germans. Stretchers were out of the question, so the orderly either wriggled herself under the wounded soldier and crawled with him on her back, or else she dragged him on a groundsheet or cape.

Another thing I loved about the book is that, between all the different firsthand accounts, diary entries, discussions, and phone calls, the reader gets a very "behind-the-scenes" feel of the war. Beevor also tells you things like what the environment smelled like, looked like, and sounded like for the men and women who were really there, and this puts you into the battle in a way I've never read in a historical account before.

The author is also not afraid to pull any punches he tells things like they really were. He isn't afraid to tell you that someone generally admired like President Franklin Delano Roosevelt was charming on the surface but "cold" and "manipulative" in private. Or that General MacArthur was "an egomaniac obsessed with his own inflated legend." This blunt honesty provides greater insight into some of the events of the war and the decisions made by these men.

I also loved what I call the "war stories" told in this book some of them are truly incredible. A journalist coming upon Leo Tolstoy's estate to find his granddaughter evacuating it to escape the incoming Nazis, the heroic story of JFK and his fast torpedo boat PT-109 in the Pacific campaign, Japanese soldiers charging Soviet tanks with samurai swords. the list goes on. There are tons of them, and they're amazing. They're worth the price of the book just in themselves.

If I could offer one criticism of the book it was that the sheer amount of facts became daunting at times. Some reviews I've read of this book say it mostly contains firsthand accounts, but that's simply not true. I'd say at best this book was 60% facts and 40% firsthand accounts. Though the facts are told in a very readable way that I didn't find boring and that flowed almost like a narrative, it's still a lot of information to take in. I wish there had been more firsthand accounts to supplement all the facts. Particularly, I found the section on the North African campaign somewhat lacking in firsthand accounts it was presented mostly as facts.

I want to take a few minutes now to talk about the parts of the book that are difficult to read.

The Second World War officially ended on September 2nd, 1945 with the surrender of the Empire of Japan to Allied Forces, but is this really when the war ended? For tens, maybe hundreds of millions of people across the globe, the effects lasted for years and even generations afterward. Among countless shockwaves caused by the war, the repatriation of millions of prisoners of war, refugees, and concentration camp survivors and the recoveries of the economies of nations broken by the conflict stand out. But most dramatic of all are the effects on the Jewish people. The effects of the Holocaust.

In 1939, the Jewish population in Europe stood at 9.5 million. By 1945, the population was down to 3.8 million. The Jewish population in Europe has not recovered to this day, and in fact it continues to shrink, recorded at only 1.4 million in 2010, 65 years after the Second World War ended. The suffering of the Jewish people is highlighted starkly in Der zweite Weltkrieg, but this material is not for the faint of heart. I was reduced nearly to tears, and at times had to stop reading because I felt physically ill.

Some of it is just so hard to believe. It's unthinkable that human society could be reduced to such evil. The "sardine method" employed by the Nazis, where they dug trenches, laid a row of Jews facedown in the trench, shot them, and then brought in the next row of Jews and told them to lie facedown on top of the bodies, repeated as many times as they could to fill the holes, I found particularly disturbing. I doubt that such accounts will ever leave me.

One thing that became apparent to me as I read this book is that the Second World War was more horrific than any of us were taught in school. I knew a bit about the Holocaust, but I didn't know cannibalism was rampant throughout the war. Starved prisoners in the concentration camps were reduced to it. As were dehumanized Soviet prisoners during Operation Barbarossa on the Eastern front. As were Japanese troops in the Pacific campaign:

Japanese officers and soldiers resorted to cannibalism and not just of enemy corpses. Human flesh was regarded as a necessary food source, and 'hunting parties' went forth to obtain it. In New Guinea they killed, butchered and ate local people and slave labourers, as well as a number of Australian and American prisoners of war.

The atrocities of this war are the things nightmares are made of: the systematic Nazi program to exterminate the Jews, the mass rape of women and young girls by Soviet armies, Japanese piling their own rotting dead to use as sandbags in the Pacific campaign, German soldiers stealing winter clothing and the last food of Soviet civilians, leaving them to starve and freeze to death, Japanese using live Chinese soldiers for bayonet practice during the Second Sino-Japanese War, the firebombing of German cities that melted civilians where they stood. but perhaps most shocking of all, the Danzig Anatomical Medical Institute in Poland, where corpses from the Stutthof concentration camp were used in experiments by the Nazis to try to turn them into leather and soap.

In the end, war is hell. Antony Beevor doesn't sugarcoat it for you, and I won't sugarcoat this book either. This is a difficult book to read, and there isn't a lot of hope or joy to be found in these pages. That being said, I have never read a more powerful book in my life. Through his masterful command, omniscient presentation, and flawless writing, Antony Beevor has done a tremendous service to the victims and survivors of the Holocaust, as well as the fallen soldiers and veterans of the greatest conflict in human history, by leaving behind a masterpiece for the ages that tells us all a story we must never, ever forget.

I will open by writing that I know very little about the Second World War. Well, I KNEW very little about the Second World War. After reading this book I now know a lot more. I&aposm not sure I&aposm happier for the knowing.

I did not sit down and read this book through in one sitting. To be honest I&aposve had it for several months and I read it chapter by chapter in between all of the other books I have read this summer. It was too much war for me to take all at once. That does not mean that it was a bad I will open by writing that I know very little about the Second World War. Well, I KNEW very little about the Second World War. After reading this book I now know a lot more. I'm not sure I'm happier for the knowing.

I did not sit down and read this book through in one sitting. To be honest I've had it for several months and I read it chapter by chapter in between all of the other books I have read this summer. It was too much war for me to take all at once. That does not mean that it was a bad book - not at all! In fact it read beautifully. I just could not take all of that war all at once. I had to pace myself. So pace myself I did and I am a bit later with this review than I promised and I do apologize for that. But this is the first time I've really gotten into the nitty-gritty of WWII and well, it was a lot.

The book discusses all of the battles on all of the fronts of the war. That is a LOT of battles. Mr. Beevor goes into detail about commanders, equipment and all that goes into what makes war and battles happen. I was woefully ignorant as to the Pacific end of WWII and now have a better idea of what the Japan/China side of the war was about.

The one thing that bothered me immensely though, was Mr. Beevor's treatment and descriptions of Hitler. He seemed to be treating him as a puppet rather than as the leader of the Reich. He never has Hitler fully taking charge of, or giving him responsibility for the Holocaust and to write a book about this war and to take Hitler off the hook for that horror is just egregious. I don't understand.

I can't begin to write as to whether this is a definitive work on WWII as I have minimal knowledge of the facts as I stated earlier. I can state that it was easy to read, albeit a bit slow at times. I liked that I was able to learn so much as I was reading the book chapter by chapter as to increase my knowledge of this pivotal time in modern history. . mehr

Every nation experienced and remembers the war in different ways. For the British, French and Poles, it began with the Nazi attack on Poland in September 1939. For Russians, notwithstanding their assaults on Poland, Finland and the Baltic States, the real war started in June 1941 with the Nazi invasion of the Soviet Union. For Americans, it began with the Japanese raid on Pearl Harbor in December 1941. For Japan, however, Pearl Harbor was the continuation of an expansionist military adventure th Every nation experienced and remembers the war in different ways. For the British, French and Poles, it began with the Nazi attack on Poland in September 1939. For Russians, notwithstanding their assaults on Poland, Finland and the Baltic States, the real war started in June 1941 with the Nazi invasion of the Soviet Union. For Americans, it began with the Japanese raid on Pearl Harbor in December 1941. For Japan, however, Pearl Harbor was the continuation of an expansionist military adventure that started with the invasion of Chinese Manchuria in 1931. A general history of the war needs to embrace this variety of experience and capture the interplay between the momentous events unfolding on different continents and the high seas.

Antony Beevor effectively meets this challenge. A former British army officer and author of admired works on Stalingrad and the Allied invasion of Normandy, Beevor is gifted writer who knows how to keep a good story rolling. "No other period in history offers so rich a source for the study of dilemmas, individual and mass tragedy, the corruption of power politics, ideological hypocrisy, the egomania of commanders, betrayal, perversity, self-sacrifice, unbelievable sadism and unpredictable compassion," he observes.

The brutality and courage of individual soldiers and civilians emerge in Beevor's powerful accounts of battles such as Kursk, Guadalcanal and Iwo Jima.

Mankind has never known a war as devastating in its violence and profound in its moral implications as the second world war. . mehr

Liste der Abbildungen
List of Maps

(The full and extremely extensive notes and bibliography for this book are available in the hardback edition and also on the author&aposs website at: www.antonybeevor.com. The sources have been omitted from the paperback to make it a more manageable and readable size.) Liste der Abbildungen
List of Maps

(The full and extremely extensive notes and bibliography for this book are available in the hardback edition and also on the author's website at: www.antonybeevor.com. The sources have been omitted from the paperback to make it a more manageable and readable size.) . mehr

In the acknowledgements to his latest history, The Second World War, Antony Beevor says that he wrote this comprehensive tome on one of the biggest events in human history because he wanted to fill in the gaps to his own knowledge of the topic. But, he says, “above all it is an attempt to understand how the whole complex jigsaw fits together, with the direct and indirect effects of actions and decisions taking place in very different theatres of war.” In this, Beevor succeeds where no other hist In the acknowledgements to his latest history, The Second World War, Antony Beevor says that he wrote this comprehensive tome on one of the biggest events in human history because he wanted to fill in the gaps to his own knowledge of the topic. But, he says, “above all it is an attempt to understand how the whole complex jigsaw fits together, with the direct and indirect effects of actions and decisions taking place in very different theatres of war.” In this, Beevor succeeds where no other historian I have read has. Weighing in at 833 pages (with notes), Beevor deftly describes and analyzes the political and military strategic events, people, and decisions that started, fought, and ended World War II. Potentially more importantly, he debunks one myth after another surrounding this war.

Geographically and politically, the European and Pacific Theaters were fairly cordoned off from each other, outside of the involvement of the United States and the British, but not entirely. Beevor pulls the thread to examine how the Soviet victory at Khalkhin Gol in eastern Mongolia in the summer of 1939 ensured that the Soviets stayed out of the eastern war (Beevor is not, of course, the only historian to make this important point) and how that affected both theaters. As he pulls the thread further, the interactions of east and west, Axis and Allies, become more acute. Nazi Germany and Imperial Japan have almost no strategic interaction (there are a handful of exceptions), but their actions on three or four fronts each create a strategic graph theory problem of biblical proportions for the Allies. As a big-picture example, the United States did not just face a Pacific versus Europe resource competition. The United States faced resource competition between Stillwell’s command supporting the Chinese Nationalists, MacArthur’s forces, Halsey’s forces, the preparation for an invasion of western France, operations in North Africa and then Italy, strategic bombing campaigns on both sides, and Lend-Lease to many a slew of locations. To compound this, American leaders needed to maintain support for the war at home and keep the Alliance together while trying to shape the post-war world through a political minefield of communists, socialists, fascists, colonialists, revolutionaries, and democratists. All while trying to actually win the war. If you consider the number of facets and decisions required in this complex world, multiply these considerations by the same problems with which all of the other Allies (and enemies) were forced to contend. The result is an exponentially large equation to determine the outcomes of a world in flux moving at the speed of a tank. Beevor is at his best in this work when he examines these interdependencies of these fronts, the Allies’ force structure to address them, and the inter- and intra-national political considerations. For students of strategy, this alone makes The Second World War worth reading.

Beevor is equally as good at myth-busting the saintliness of the war’s heroes, the competence of its tragic warriors, and the general sense that it was, in fact, a “good war.” Almost none of the major players of the war get a pass (more on an exception below). Montgomery was “egotistic, ambitious and ruthless, possessing a boundless self-confidence which occasionally bordered on the fatuous.” MacArthur receives even harsher treatment that includes accusations of gross corruption. Roosevelt, Churchill, Eisenhower, Patton, Brooke, Bradley, Stalin, Zhukov, Clark, Stillwell, Halsey, et al, are all described by their weaknesses and mistakes as much as they are by their strengths and failures. The sheer volume of egomania among these great captains significantly exceeded their capabilities, as Beevor explicitly demonstrates. That is not to suggest that these were not extraordinary men in extraordinary times - on the contrary. But none of these men were as idyllically competent as many histories would have us believe. The Axis powers are given the same treatment, if not more with rightful criticism focused on their general inhumanity. As a young Armor officer undergoing basic maneuver traing, a number of German officers were still considered gods of mechanized warfare: Rommel, Peiper, Guderian, von Rundstedt, etc. Further analysis, as done in this book, shows that these men were not nearly as good as I was taught. And those that were actually tactically or operationally superior, such as Peiper, were so ruthless with their own men and civilians that their tactics should hardly be extolled, never mind exemplified, by modern Western armies. It is well past time to end this infatuation with German maneuver exceptionalism as it never really existed. (As an aside, my experience has been that those who believe in this exceptionalism also believe, incorrectly in my opinion, in Israeli maneuver exceptionalism. The sooner we end these fantasies, the better for the education of the coming generations of maneuver leaders.)

Before I return to the myth-busting of the “good war” trope, I would be remiss if did not discuss this book’s shortcomings, of which I found two. Anyone who has read extensively on World War II, a population I consider myself a part of despite my just now revisiting the topic after many years, has a pet rock about this war: some issue or topic, preferably obscure and contrarian, which is used by its holder to judge all writing and analysis of World War II. I have one of these and his name was Major General Philippe Leclerc who commanded the French 2d Armored Division. Although Leclerc was a competent and brave commander, he had absolutely no regard for the Allied chain of command or unity of effort. He had a reputation for ignoring his orders and doing whatever he pleased for the glory of France and/or himself. There was an obscure incident that occurred in August 1944 towards the very end of Operation OVERLORD during the attempt to trap hundreds of thousands of Germans in the Falaise Pocket. The battle to close the gap and encircle the German forces inside the pocket was hard fought and in the end a victory for the Allies. But at least one Panzer corps (and most likely more) escaped. There were three reasons: Montgomery’s inability to drive his forces south fast or hard enough, Bradley’s indecision, and Leclerc disobeying orders. The really long-story-short is that Leclerc was so excited to end the battle so that he could turn south and spearhead the liberation of Paris that he exceeded his divisional boundary in the Foret d’Ecouves. This caused a massive traffic jam with the U.S. 5th Armored Division and provided the German Army defenders time and space to establish a defensive line that allowed more German forces to escape encirclement (see page 416 at this link). I find Leclerc’s actions unconscionable. In a book that aims to break down the many cults of personality surrounding the key characters of this conflict, Beevor misses this opportunity and gives Leclerc a pass. I will grant the author some forgiveness in that if he picked on the foibles of every division commander in the war (even if this particular one was a prominent player) then this book would expand to be many volumes. But this is my pet rock and I am miffed that Leclerc’s egomania likely led to the deaths of many soldiers and Beevor did not take a written hammer to him for it.

Some readers will complain that the Pacific Theater receives short shrift in this book. Many of the battles are not detailed, but that is true of most battles in both theaters. This book was not intended to be a comprehensive analysis of the fighting, but rather of the strategic decisions and actions that comprised the whole of the war. Tactics are rarely discussed anywhere unless they are needed for the larger analysis, such as in Stalingrad where the type of fighting played a role in the Red Army’s ferocity in the outbreak that in turn had a number of strategic implications through the end of the war. So yes, Midway gets all of two pages, but that is all that particular battle warrants when not examining the tactical situation of the battle that was irrelevant to strategy in the Pacific. Rest assured that the major strategic concerns of the Pacific are addressed in detail as well as relevant tactical analysis.

No, the second major issue with this book, besides some redundancies, is sloppiness in editing. There are too many sentences that do not make sense because of various errors. Thankfully the errors do not create ambiguity and thus confusion, but they are irritating and interrupt the flow of the book. They also increase in number near the end. It is a rather large book so some errors are expected, but the publisher would do well to give it another scrub before a second printing. Related to this is the index, which is a mess. For example, there you will find in order: Cholitz, Chungking, Chou, Ciano. There is the obvious problem that Chou should precede Chungking, but more importantly is that “Churchill” is not to be found between “Chungking” and “Ciano”. Winston Churchill is not in the index. That is a major mistake if I have ever seen one.

These problems are overwhelmed by this book’s positive contribution to the study of World War II and military history and strategy in general. Beevor attacks the “good war” campaign and stops it dead in its tracks. The incomprehensible costs of this war should cause anyone about to describe it as “good” to pause. Indeed, fascist and imperialist aggressors and mass murderers were defeated and there is no denying that was a good thing. However, the Western Allies were hardly angels themselves if potentially lesser devils. Atrocities on the ground in the Pacific and western European fronts are detailed and are comparatively benign. But the strategic bombing campaign conducted against civilians on both sides of the war with no tangible military objectives should be viewed through a realist lens. If the Allies had lost the war, its leaders would have been tried for war crimes. And these crimes pale in comparison not only with Nazi and Japanese atrocities, but also with Soviet atrocities and later Chinese crimes. Beevor is also quite harsh on the Western leaders for acquiescing to Stalin on Eastern Europe, saying that they sold out half of Europe to save the other half. He is not wrong in this. It is important to note that Beevor does not suggest that World War II was an unjust war, he in fact says that is (from the Allied perspective, naturally), but rather that we should remove our rosy glasses on the West’s activities during the war and understand analysis of the war and its events for what they are and why “good” is not a descriptor of this war. He describes the war as “so rich a source for the study of dilemmas, individual and mass tragedy, the corruption of power politics, ideological hypocrisy, the egomania of commanders, betrayal, perversity, self-sacrifice, unbelievable sadism and unpredictable compassion.” Indeed this is true. Beevor’s account of it sets a high bar of scholarship and unprejudiced perspective for such study.


Schau das Video: 2021-09-21-M. Chazin-Londýn je připraven darovat Putinovi celou východní Evropu - analýza z