Kamiros

Kamiros


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Kamiros (Kameiros) war eine antike Stadt auf der Insel Rhodos, zu deren Ruinen eine Akropolis gehört. Ausgrabungen haben eine lange und vielfältige Geschichte von Kamiros offenbart, darunter ein Athena-Tempel aus dem 8. Jahrhundert v.

Zweimal durch Erdbeben zerstört (226 v. Chr. und 142 v. Chr.), stammen die wichtigsten Überreste von Kamiros aus der hellenistischen Zeit, obwohl auch einige klassische Elemente sichtbar sind. Die hellenistische Stadt wurde auf drei Ebenen mit verschiedenen Gebäuden und Denkmälern gebaut, darunter eine Agora, ein dorisches Brunnenhaus, ein Stausee und eine Stoa.

Kamiros liegt an der Nordwestküste von Rhodos, der anderen Seite der Insel von den beliebtesten Stränden, und ist einen Besuch wert. Sie ist mit dem Auto gut zu erreichen und weniger überlaufen als die bekanntere Akropolis von Lindos. Im Gegensatz zu Lindos wurde die antike Stadt Kamiros nicht von einer modernen Stadt überlagert, sodass ihre Geographie für den Besucher sichtbar bleibt.

Die Akropolis bietet einen herrlichen Blick über das Meer bis zur Küste der Türkei, und darunter befinden sich, einigermaßen gut erhalten, die Überreste einer Stadt mit all ihren antiken Annehmlichkeiten. Wenn Sie ein Auto haben und bereit sind, die weniger touristische Seite der Insel zu erkunden, werden Sie eine atemberaubende Landschaft sehen, einschließlich des höchsten Berges von Rhodos, der sich auf über 1000 m erhebt, und der inseleigenen Weinregion Embonas.


Antikes Kamiros

Kamiros war eine der drei großen antiken Städte von Rhodos, die dank ihrer entwickelten Agrarwirtschaft ihre Blütezeit im 6. und 5. Jahrhundert v. Chr. erreichte. Die Ruinen der Stadt und der benachbarten Nekropole wurden 1859 in einem im Laufe der Jahrhunderte zu einem Wald gewordenen Gebiet freigelegt. Seine großen öffentlichen Gebäude, die Agora, Tempel, Privatresidenzen und die Akropolis auf dem Hügel zeugen vom Glanz und Reichtum des antiken Kamiros.

Nach der Gründung der Stadt Rhodos im Jahr 408 v. Chr. begann Kamiros zu verfallen, obwohl es bis zur Herrschaft des byzantinischen Kaisers Justinian bewohnt blieb. Kamiros war die Heimat der großen Dichter Peisandros und Anaxandrides. Es ist eine sehr wichtige archäologische Stätte, da das antike Dorf in ausgezeichnetem Zustand erhalten ist.

Auf der Akropolis von Kamiros wurden die Überreste der Einfriedung und des Pavillons eines Tempels der Göttin Athena Kamirada gefunden. Das Abwassersystem der Stadt und eine große Wasserzisterne sind erhalten geblieben. Kamiros wurde in Stufen gebaut. Seine Häuser gehören der späthellenistischen und römischen Zeit an.

Wichtige Funde aus der Gegend zieren heute die Sammlungen des British Museum und des Louvre, während nur wenige, wie der berühmte Grabstein von Krito und Timarista aus dem Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr., im Archäologischen Museum von Rhodos zu finden sind.


Akropolis und Tempel der Athena Kameiras (Ebene 1 - Spitze des Hügels)

Der Tempel von Athina: Die Überreste des Tempels von Athina. Nur sein Fundament ist erhalten geblieben, war ein tetrastylisches Peripteral mit Portikus an allen vier Seiten, wurde von einem Peribolos umgeben. Die hellenistische Stoa: Die Überreste der beiden Reihen dorischen Säulen der hellenistischen Stoa. Die Stoa hatte die Form des griechischen Buchstabens Π und war 200 Meter lang. Die archaische Zisterne: (Wasser reservoir). Eine rechteckige Konstruktion, die mit Gips ausgekleidet ist. Terrakotta-Rohre und zwei Öffnungen mit Steindeckeln am Boden dienten dazu, das Wasser in die Siedlung zu leiten. Die archaische Zisterne: (Wasser reservoir). Es hatte eine Kapazität für 300-400 Familien. Stufen an den Seiten erleichterten den Zugang zum Reinigen des abgedeckten Reservoirs. Es stammt aus dem 6.-5. Jh. BC.

Die antiken und mittelalterlichen Monumente von Rhode erzählen die Geschichte einer Insel, die von allen geschätzt wird.

Rhodos ist eines der bezauberndsten griechischen Reiseziele die Besucher heute auswählen können. Auf dieser einzigartigen Insel begegnet man Griechenlands jüngere Vergangenheit, wo jede erzählte „Geschichte“ am passendsten beginnt bei einem mittelalterlichen Turm, ein hoch aufragendes Minarett, ein mit Zinnen versehen Mauer oder ein gewölbtes Tor mit einem heraldischen Emblem versehen scheint „Es war einmal auf Rhodos…“ Nicht jede architektonische oder archäologische Spur weist auf ein perfektes, märchenhaftes Dasein hin, aber diese Kontraste machen unser Verständnis noch realistischer.

Überall sind Anzeichen für den Kampf der Rhodier mit dem Krieg, ihr Bedürfnis nach ständiger Wachsamkeit und den unerbittlichen Lauf der Zeit. Gleichzeitig, Stärke, Wohlstand, elegant ausländisch beeinflussen und weitreichende rhodische Autorität sind ebenfalls ersichtlich.

Dies ist eine strategisch gelegene, ressourcenreiche Insel, deren Landschaft und städtische Architektur von den Überresten mehrerer Kulturen durchzogen sind – von handelsorientierten Minoer und Mykener in der Bronzezeit, über despotische Perser in der Klassik bis zu den habgierigen Reichen der Römer, Byzantiner, Kreuzfahrer, Osmanen und selbst moderne, Italiener vor dem Zweiten Weltkrieg.

Rhodos war jedoch nicht immer fremden Mächten unterworfen: nach seiner Befreiung von der Griff von Athen, die die Ägäis beherrscht hatte im 5. Jh. BC, und vor dem Überfall der Römer, Rhodes einen außergewöhnlichen Zenit erreicht während hellenistisch mal (4.-2. Jh. BC). Es wurde ein autonomer maritimer Riese, der im Wesentlichen die Meere beherrschte im östlichen Mittelmeer durch seine riesige Flotte von Handelsschiffen und weit angesehener Seerechtskodex.

Relief einer „Triimiolia“, einem Symbol der rhodischen Seemacht, das 180 v. Chr. vom berühmten Bildhauer Pythokritos in eine Felswand am Fuße der Akropolis von Lindos gehauen wurde. Die Triimiolia war ein typischer Typ des rhodischen Kriegsschiffs der Epoche, das die Eigenschaften einer Trireme mit einem Schoner (Hemiolie) kombinierte.

Relief einer „Triimiolia“, einem Symbol der rhodischen Seemacht, das 180 v. Chr. vom berühmten Bildhauer Pythokritos in eine Felswand am Fuße der Akropolis von Lindos gehauen wurde. Die Triimiolia war ein typischer Typ des rhodischen Kriegsschiffs der Epoche, das die Eigenschaften einer Trireme mit einem Schoner (Hemiolie) kombinierte.

Frühe Seefahrt

Überall schaut man, ob auf den befestigten Hafen von Rhodos-Stadt oder unter die uralten Siedlungen, Schlösser und Wachtürme die die Küsten umringen, Rhodos’ zeitlose Beziehung zum Meer ist klar.

Als Insel war Rhodos natürlich zuerst von Seeleuten besetzt: Neolithische Reisende des 6. Jahrtausends v. Chr., die mitgebracht oder lokal durch den Seehandel erworben haben, vulkanischer Obsidian und andere ausländische Waren von nahen und fernen Nachbarinseln oder Festlandgebieten. Typisch für Rhodos Steinzeitstätten sind die Felsunterstände des Nordostens Kalythies-Region, einschließlich Erimokastro-Höhle, wo Archäologen entdeckten die versteinerten Knochen von Zwergelefanten.

Agios Georgios Höhle (5300 v. Chr.-4000/3700 ​​v. Chr.) enthalten Knochen oder Splitterwerkzeuge und Stein Schleifmaschinen benutzt für Ernte und wird bearbeitet Getreide, Fleisch und andere Lebensmittel. Gefunden wurden auch Muschelschalen, Gräten von Fischen, Wildtieren (Hirsche, Hasen, Füchse, Vögel) und domestizierten Tieren (Schafe, Ziegen, Rinder, Schweine), Keramikschalen und Spinnwirtel zum Weben.

Insgesamt scheint es die frühesten Rhodier wurden Landwirte, Fischer, Jäger und Handwerker die je nach Jahreszeit und Verfügbarkeit von Nahrungsressourcen um die Insel wanderten.

Der Aufstieg der Städte

Von frühester Zeit an ließen sich die Menschen hauptsächlich im Norden von Rhodos und entlang seiner Ostküste nieder – ein allgemeines Muster, das sich durch die Geschichte der Insel fortsetzte. Die erste proto-urbane Siedlung war Asomaten (2400/2300 v. Chr.-2050/1950 v. Chr.), ein nordwestlich, Frühbronzezeitlicher Küstenstandort, wo kleine und große Gebäude, teilweise mit Feuerstellen und Lagerräumen, nur eine Fläche von ca. 100 qm.

Während die Spätbronzezeit, wie Minoisch und Mykenisch Einwanderer angekommen, größere Städte, referenziert in Homers Ilias, entstand um Ialysos (modern Trianda), Kamiros und Lindos, die später zum Schauplatz der großen dorianischen Städte wurden von Archaisch, Klassik und Hellenistisches Rhodos.

408 v. Chr. das drei Hauptgemeinschaften schlossen sich zusammen, um in Rhodos-Stadt einen neuen Stadtstaat zu schaffen, der einige 2.500 Jahre später, still bleibt die Hauptstadt und Nervenzentrum von der Insel.

Marmorkopf von Helios, dem Sonnengott, der Hauptgottheit der Rhodier. Als repräsentatives Werk des rhodischen Barocks zeichnet es sich vor allem durch seine Ausdruckskraft aus (2. Jh. v. Chr., Archäologisches Museum von Rhodos). Marmorkopf von Helios, dem Sonnengott, der Hauptgottheit der Rhodier. Als repräsentatives Werk des rhodischen Barocks zeichnet es sich vor allem durch seine Ausdruckskraft aus (2. Jh. v. Chr., Archäologisches Museum von Rhodos). Die Laokoon-Gruppe, ein wunderbares Werk der rhodischen Bildhauerei (1. Jh. v. Chr.-1. Jh. n. Chr.), das Michelangelo und andere Bildhauer der Renaissance stark beeinflusst hat. Geschaffen von drei rhodischen Künstlern, Agesander, Polydorus und Athenodorus. Das Original steht im Vatikan (Pio Clementino Museum) ein Gipsabguss ist im Palast des Großmeisters auf Rhodos ausgestellt.

Die Laokoon-Gruppe, ein wunderbares Werk der rhodischen Bildhauerei (1. Jh. v. Chr.-1. Jh. n. Chr.), das Michelangelo und andere Bildhauer der Renaissance stark beeinflusst hat. Geschaffen von drei rhodischen Künstlern, Agesander, Polydorus und Athenodorus. Das Original steht im Vatikan (Pio Clementino Museum) ein Gipsabguss wird im Palast des Großmeisters in Rhodos ausgestellt.

Weitreichender Ruhm

Mythologisch, soll Rhodos haben aufgetaucht von das Meer als Geschenk von Zeus zu Helios, Gott der Sonne, dessen Frau Rhodos, die Tochter des Poseidon, ihn gebar sieben Söhne. Drei der Enkel von Helios, Ialysos, Kamiros und Lindos, waren die namensgebenden Helden von die wichtigsten Städte der Insel. Außerdem ist die Telchinen, halbgöttliche Erfinder der Schmiedekunst, unterhielten eine Werkstatt auf Rhodos, einem Ort, der von gepriesen wurde Pindar und weithin bekannt für seine überragende Kunstfertigkeit, insbesondere bei der Bildhauerei von Bronzen – verkörpert vom legendären Koloss von Rhodos.

Plinius schrieb die berühmte Marmorstatue zu „Laokoon und seine Söhne“ zu den rhodischen Künstlern Agesander, Polydorus, und Athenodoros. Der geflügelte Sieg (Nike) von Samothrake könnte auch produziert worden sein von diesem Trio, oder von Pythokritos von Lindos.

Rhodos war ebenso berühmt als Zentrum der Philosophie, Rhetorik und Literatur. Prominente Philosophen und Rhetoren die entweder von der Insel stammten oder die Insel besuchten, eingeschlossen Eudemos (Rhodos) Aischines (Athen) Panaitos (Linde) Posidon, Apollonius Malakos und Molon (Kleinasien). Unter den namhaften Studenten, die hier teilnahmen, waren Julius Caesar und Cicero.

Heute ist das Überleben und die übliche Anordnung von Werke von Aristoteles werden weitgehend zugeschrieben Andronicus von Rhodos (1. c. BC). Kleobuline von Lindos (ca. 550 v. Chr.) gilt als Philosophin, Dichterin und Rätselautorin Apollonius Rhodius verfasste das epische Gedicht Argonautica und Posidonius, das Stoiker-gewandelter peripatetischer Philosoph und einer der größten Denker der Antike, der auch forschte, lehrte und schrieb Physik, Geographie, Geschichte und viele andere Themen.

Rhodos-Stadt

Das ummauerte mittelalterliche Altstadt ist wirklich ein beeindruckender Anblick. Besucher sollten viel Zeit einplanen, um es zu erkunden breite Wege und sich verengen, labyrinthisch Gassen. Aus antiker archäologischer Sicht gibt es nur wenige sichtbare In-situ-Überreste, abgesehen von den Fundamenten von ein Tempel der Aphrodite (3. c. BC), gleich in der Freiheitstor, und gelegentlich Reste der Stadt Byzantinische Befestigungsanlagen. In seiner Blütezeit besaß Rhodos auch Heiligtümer von Demeter, Artemis, Asklepios, Dionysos und andere Gottheiten.

Eine Starattraktion ist das Archäologische Museum. Von dem Moment an, in dem Sie den Innenhof dieses betreten 15. Jh. Gebäude – konstruiert von den Rittern von St. John als ihr Krankenhaus – Sie befinden sich in einer anderen Welt, gehen unter gewölbten Decken hindurch, erklimmen Steintreppen und sehen sich eine riesige Anordnung von Artefakten an, die in zahlreichen Kammern präsentiert werden.

Hier sieht man die Entdeckungen von Italienisch und Griechische Ausgrabungen bei Ialysos, Kamiros, Lindos, Rhodos-Stadt und kleinere Sehenswürdigkeiten: Keramik, Schmuck, Skulptur und Figuren wetteifern Sie um Ihre Aufmerksamkeit mit Grabstelen und Bodenmosaiken, die lebendige mythologische Figuren darstellen, wie Eros auf einem Delfin oder Bellerophon, der auf Pegasus reitet, um die Chimera zu treffen.

Ruinen der archäologischen Stätte Kamiros, einer der drei Stadtstaaten, die von den dorischen Siedlern von Rhodos gegründet wurden. Die Menschen von Kamiros lebten und gediehen durch landwirtschaftliche Produktion.

© Clairy Moustafellou, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Ruinen der archäologischen Stätte Kamiros, einer der drei Stadtstaaten, die von den dorischen Siedlern von Rhodos gegründet wurden. Die Bevölkerung von Kamiros lebte und florierte durch landwirtschaftliche Produktion.

© Clairy Moustafellou, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Letztere Exponate befinden sich in einem kühlen, schattigen Innenhof, der mit skulpturalen und architektonischen Fragmenten, einem ruhigen Fischteich und zwei gurgelnden Wasserfontänen geschmückt ist. An dieses angenehme Refugium grenzen die ausgezeichneten neuen Prähistorisch Galerie, die informative Epigraphische Sammlung und ein rekonstruierter 18./19. Osmanische Residenz – alle innerhalb der ehemaliges 15. Jh. Villaragut Herrenhaus (jetzt Teil des Museums).

Kleine Ausstellungen antiker Artefakte und eine großartige Reihe von farbenfrohen Römische Mosaike – von Kos . nach Rhodos gebracht von den Italienern – ist auch im restaurierten zu sehen Palast des Großmeisters.

Westlich der ummauerten Stadt, die antike Akropolis auf Monte Schmied – eine enorme, meist nicht ausgegraben archäologisches Reservat von rund 12.000 qm. – ist einen Besuch wert. Dort findet man neben Panoramablicken auch Denkmäler des 3. und 2. Jh. BC, darunter ein restauriertes Stadion, ehemals flankiert durch eine Gymnasium und Bücherei ein rekonstruiertes Odeon und der dorische Tempel des Apollo Pythios, teilweise von den Italienern vor 1943 wieder aufgebaut, aber jetzt von verfallenden Gerüsten umgeben.

An zwei Stellen im Norden sind große Säulentrommeln und Gebälkblöcke, die den Ort der Dorischer Tempel der Athena Polias und Zeus Polieus, Beschützer der Stadt und ein faszinierender unterirdischer Komplex miteinander verbundener Räume, die in den Fels gehauen wurden (die „Nymphaia“), wo die alten Rhodier verehrten. Zu Ehren von Helios, nach 408 v. Chr. Als ihre Hauptgottheit veranstalteten die Menschen von Rhodos auch ein Festival alle vier Jahre, die Halieia, die sportliche Wettkämpfe im Stadion beinhaltete. Ausgrabungen haben ergeben, dass sich die hellenistische Stadt entwickelt hat auf einem gerasterten hippodamischen Plan.

Das antike Odeon auf dem Hügel des Monte Smith (2. Jh. v. Chr.). Es fasste etwa 800 Personen und soll sowohl als Veranstaltungsort für Musikveranstaltungen als auch als Ausstellungs- und Lehrstätte für die berühmten Redner von Rhodos gedient haben.

© VisualHellas.gr, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Das antike Odeon auf dem Hügel des Monte Smith (2. Jh. v. Chr.). Es fasste etwa 800 Personen und soll sowohl als Veranstaltungsort für Musikveranstaltungen als auch als Ausstellungs- und Lehrstätte für die berühmten Redner von Rhodos gedient haben.

© VisualHellas.gr, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Ialysos

Der Komplex von Websites, der sich zusammensetzt altes Ialysos, deren Siedlung aus der Spätbronzezeit war eines der wichtigsten Zentren im Dodekanes, liegt heute weitgehend im Verborgenen inmitten der modernen Entwicklung. Über der Küstenebene erhebt sich jedoch Die antike Akropolis von Ialysos An Berg Filerimos, die Aussicht ist unübertroffen. Eine kurvenreiche Straße führt zum Gipfel, besetzt von ein Brunnenhaus mit dorischen Fassaden (4. Jh. BC) ein Amphiprostyle Dorischer Tempel von Athena (3./2. C. BC) die Ruinen von an Frühchristliche Kirche (5./6. Jh. ANZEIGE) und ein Byzantinische Klosterkapelle (10./11. Jh.) eine byzantinische Festung (11. Jh.) die kleine mittelalterliche Kapelle von Agios Georgios Chostos und ein rekonstruiertes Kloster des Johanniterordens (14. Jh.), deren gotische Kirche einen markanten Glockenturm besitzt.

Ialysos war lange ein Ziel von archäologischem Interesse erstmals 1868-1871 erforscht von Sir Alfred Biliotti, Großbritanniens Vizekonsul, der Gräber auf dem Hügel von Moschou Vounara enthält Keramik und Schmuckder erste bekannte Mykenische Sammlung in der Welt, vor sogar Heinrich Schliemanns Entdeckungen in Mykene (1876). Nachfolgende Untersuchungen des frühen 20. Jahrhunderts von Italian und neuerdings von griechischen Gelehrten (seit 1978) haben gezeigt, dass das Gebiet von Ialysos besetzt war faus der mittleren Bronzezeit durch mindestens Klassische Zeiten.

Mt Filerimos diente als Gipfelheiligtum, bevor es im Jahr wieder besetzt wurde Proto-geometrische Ära (ab ca. 1050 v. Chr.), während in seinem Schatten Siedlungen und Friedhöfe errichtet wurden. Die große spätbronzezeitliche Stadt, vergleichbar mit Akrotiri auf Santorini, blühte ca. 1600 v. Chr.-ca. 1300 v. Chr., diente zuerst den Minoern, dann den Mykenern als wichtige Handelsstation und maritimes Tor zwischen der Ägäis und dem Osten. Das angrenzende archaisch-klassische Ialysos war Heimat zum berühmten olympischen Boxer Diagoras von Rhodos.

Kamiros

Die umfangreichen Ruinen von Kamiros, Südwesten von Ialysos, besetzen Sie einen Hügel mit Blick auf das Meer und die Berge von in der Nähe von Kleinasien. Obwohl die meisten Überreste in dieser rastergeplanten Stadt datieren,aus hellenistisch-römischen Zeiten, mit etwas frühchristlicher Präsenz, Funde von Spät Bronze Alter und Geometrisch Datum enthüllen, dass die Seite zuerst besetzt wurde im 14. Jh. BC, dann umgesiedelt im 9. Jh. BC, als Schrein auf einem Hügel zu Athena Kameiras.

Die Stadt florierte im 7.-6 C. BC, erlebte eine Zeit des Wiederaufbaus nach einem Erdbeben im Jahr 226 v. Chr, dann allmählich zurückgegangen, begünstigt durch ein weiteres Beben im Jahr 142 v. Chr.. Kamiros war bekannt für seine epischen Dichter Peisander (ca. 648 v. Chr.), der zuerst beschrieben hat Herakles Verschleiß ein Löwenfell, und als erste rhodische Stadt, die ihre eigene Münzen (6. Jh. BC).

Ausgrabungen von Biliotti (1852-1864) und das Italiener (ab 1928) ausgesetzt drei Hauptbezirke: das Agora, mit ein Tempel des Pythian Apollo (3. c. BC), zwei Heiligtümer und zwei öffentliche Bäder eine aufstrebende Wohnzone aus dicht gepackten Hofhäusern, die an diese erinnern in Delos, getrennt durch enge Seitenstraßen und eine breite Mittelallee und die dreistufige Akropolis, geschmückt mit einem ungewöhnlich langen (204m) Dorische Stoa (kolonierter, überdachter Gang oder Besucherherberge) 3. c. BC) und einem dorischen Tempel der Athena (3. c. BC) auf einem früheren Classical installiert. Unter der Stoa ein riesiger Reservoir aus archaischer Zeit wurde entdeckt, dass ursprünglich gehalten 600 Kubikmeter Wasser, genug für mehrere hundert Haushalte.

Der dorische Athena-Tempel, erbaut ca. 300 v. Chr. auf dem höchsten Punkt der Akropolis von Lindos, anstelle eines früheren Tempels.

© Perikles Merakos, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Der dorische Athena-Tempel, erbaut ca. 300 v. Chr. auf dem höchsten Punkt der Akropolis von Lindos, anstelle eines früheren Tempels.

© Perikles Merakos, Ministerium für Kultur und Sport/Ephorate of Antiquities of the Dodecanese

Lindos

Die Akropolis von Lindos, der vielleicht malerischste Ort auf Rhodos, ragt aus dem Meer empor, flankiert an zwei natürlichen Häfen. Die umliegende Region wurde von bewohnt früheste Zeiten, obwohl archäologische Funde auf der Akropolis selbst bisher nur eine Nutzung bezeugen im 9. Jh. BC. Lokale Anbetung von Athena Lindia führte zur Entwicklung des Vorgebirges zu einem formalen Heiligtum, mit einem 6. BC amphiprostyle doric Tempel, später umgebaut ca. 300 v.

Es folgte ein monumentaler Eingangsbereich (Propylon), der ungefähr zur gleichen Zeit installiert wurde von einem eleganten dorischen stoa, schmückte auch das Gelände, während ein Theater mit sechsundzwanzig Sitzreihen kann man eingeritzt sehen der Westhang des Hügels. Am Fuße der steilen hellenistischen Treppe, die zum Tor der Zitadelle führt, ein Relief, das in die Wand des senkrechten Felsens gemeißelt wurde vom renommierten Pythokritos (Anfang 2. Jh. BC) zeigt eine antike Triimiolie und erinnert an die einstige Seemacht der Lindianer.

Römische Überreste auf der Akropolis einschließener ionische Stoa von Psythiros (2. c. ANZEIGE) und ein Tempel aus der Diokletian-Ära (Ende 3. C. ANZEIGE). Lindos' militärische Verteidigung stammen mindestens aus hellenistischer Zeit, wurden aber zuerst erweitert von den Byzantinern und dann vom Johanniterritter, der die Burg auf dem Felsen mit Zinnenmauern und vier großen Türmen verstärkte (14. Jh.). Höhlen, kunstvolle Familiengräber und andere Stätten rund um die Akropolis wurden wiederverwendet für zahlreiche frühchristliche und Byzantinische Kirchen.

Ausgrabungen in Lindos wurden ursprünglich von dänischen Archäologen durchgeführt (1902-1905), die die Italiener vor dem Zweiten Weltkrieg zusammen mit umfangreichen Restaurierungen weiterführten. Weniger ehrgeizige, aber genauere Restaurierungen wurden in jüngerer Zeit von griechischen Kulturbehörden durchgeführt (1985-2008).

Rund um die Küsten

Obwohl sich viele Besucher auf die wichtigsten historischen Stätten von Rhodos konzentrieren, ist eine Tour entlang der Küste der Insel mit der enormen Vielfalt anderer bedeutender landschaftlicher Überreste eine Überlegung wert. Am eindrucksvollsten sind die zerstörte Burgen, normalerweise auf steilen Klippen thront, einschließlich solcher von Kritinia, Monolithos, Asklipio und Farakleos. Die Landschaft von Rhodos ist vielfältig und beeindruckend, mit historischen Orten, die hinter jeder Kurve liegen und oft mit faszinierenden Schildern wie dem „Alte Seidenfabrik“ östlich von Kattavia.

Das südliche Ende der Insel ist eine andere Welt: offen, relativ ruhig und mit einem der größten Sandstrände, die man sich vorstellen kann, verbinden Prasonisi Inselchen zum rhodischen Festland. Gleich daneben die befestigte Siedlung Vroulia (7.-6. Jh. BC), die mit EU-Mitteln besucherfreundlich gestaltet wurde, liegt fast in Vergessenheit und wartet auf weitere staatliche Unterstützung, bevor sie der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. An der Ostküste, der Berggipfel 16. Jh. Kloster Tsampika, mit seinem Panoramablick auf das Rhodische Meer, ist ebenfalls eine Reise wert.


Reiseziele: Antikes Kamiros

Kamiros ist ein Ziel für Geschichts- und Archäologieliebhaber, 32 km von der Stadt Rhodos entfernt. Der Bezirk Kamiros enthält die Ruinen der hellenistischen Stadt Kamiros (gegründet um das 3. Jahrhundert v. Chr.), die zusammen mit dem antiken Ialyssos und Lindos den großen Stadtstaat Rhodos bildete, der im 10. Jahrhundert v. Das Gelände führt dramatisch hinunter zu einer Klippe, die das Meer überragt. Hoch oben auf der Anhöhe sind die Säulen seiner Akropolis, der Tempel der Athena Kameirados, der unterirdisch verläuft, die 3.500 Jahre alten Wassersysteme, viele Böden und Wände antiker Häuser.
Es ist bekannt, dass das Erdbeben von 226 v. Chr. die klassische Stadt und wahrscheinlich den klassischen Tempel der Athena Kameiras zerstörte. Später zerstörte das Erdbeben von 142 v. Chr. die Stadt zum zweiten Mal. Das antike Kamiros wurde hauptsächlich während der italienischen Besatzung zwischen 1912 und 1943 ausgegraben. Viele Funde des antiken Kamiros befinden sich heute im Louvre, im British Museum und im Archäologischen Museum von Rhodos.


Antikes Kamiros & Filerimos | RHR9

Bitte denken Sie daran, dass Sie bis zu 2 Tage vor Ihrem Segeldatum Zeit haben, Ihre Azamara®-Landausflüge online zu buchen. Wenn Sie innerhalb der 2 Tage sind, müssen Sie Ihre Landausflüge an Bord buchen.

*Die Preise sind repräsentativ, unterliegen Änderungen und Verfügbarkeit und variieren je nach Fahrt. Touren, Tourdaten und -zeiten können sich ändern und verfügbar sein. Zum Kauf einer Tour sind eine Kreuzfahrtbuchungsnummer und mindestens eine Anzahlung erforderlich. Touren können online oder telefonisch bis zu vier Tage vor dem Abfahrtsdatum der Kreuzfahrt gebucht werden. Danach müssen Touren an Bord gebucht werden.

Touren, die vor dem Abreisedatum der Kreuzfahrt gebucht wurden, werden Ihrer Kreditkarte in derselben Währung wie Ihre Kreuzfahrtreservierung belastet. An Bord gekaufte Touren werden Ihrem KeyCard-Konto in US-Dollar belastet. Die Wechselkurse werden durch ein wettbewerbsfähiges Preisprogramm bestimmt.

Die Anbieter von Reisearrangements sind unabhängige Auftragnehmer und handeln nicht als Vertreter von Vertretern oder Azamara. In keinem Fall haftet Azamara für Unfälle oder Schäden an Passagieren, die auf Handlungen, Unterlassungen oder Fahrlässigkeit unabhängiger Auftragnehmer zurückzuführen sind.


Kamiros

Im Jahr 1929 wurden entlang des konkaven Hangs, der einst Kamiros beherbergte, unbeabsichtigt alte Gräber freigelegt. So wurde die antike Stadt entdeckt und die Ausgrabungen begannen. Der untere Teil der Ruinen rühmte sich eines der schönsten Beispiele eines antiken griechischen Viertels, während die obere Hälfte der Stadt von der beeindruckenden Akropolis der Stadt dominiert wurde. Das 6. Jahrhundert v. Die Zisterne, die den höchsten Punkt der Stadt einnimmt, und die Überreste des Athena Kamiros-Tempels gehören zu den bemerkenswertesten Highlights der Stadt. Begeben Sie sich zur markanten Stoa aus dem 3. Jahrhundert hinter der Zisterne und genießen Sie einen unvergleichlichen Panoramablick auf die Ruinen.


Ein magischer Kurzurlaub auf der ägäischen Insel Chalki

Der atemberaubende Hafen von Chalki. Bildnachweis: Fotini Maltezou.

Weit weg vom hektischen Alltag der heutigen Städte ist Chalki eine Oase der Ruhe und ein natürliches Heilmittel gegen Angstzustände. Selten werden Sie ein anderes Auto als den lokalen Bus sehen. Sein smaragdgrünes Wasser, seine unvergleichliche malerische Schönheit, die idyllischen Strände, die Kombination von Berg und Meer, seine Geschichte und Kultur sind einzigartige Merkmale.

Es war Nachmittag, als wir in den Hafen von Chalki einliefen und die beiden kleinen Inseln Nisos und Krevvati hinter uns ließen. Im Hintergrund glich die amphitheaterartig am Fuße eines Hügels errichtete Siedlung Nimborios einem Gemälde in Pastelltönen, als die Sonne ihre letzten Tauchversuche im Hafen unternahm. Oben auf dem Hügel schienen die drei Windmühlen in einer Reihe auffallend wie Ornamente zu posieren.

Sie können Halki mit einem lokalen Boot von Kamiros aus erreichen, der Bucht am westlichen Ende von Rhodos. Diese Reise ist ziemlich kurz, da nur 6 km Meer die beiden Inseln trennen. Die Routen fahren mehrmals täglich. Ein großes Segelboot, dominiert wie ein riesiger Seewal in der kleinen Bucht mit gesenkten Segeln. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Als wir daran vorbeikamen, gelang es mir, seinen Namen zu lesen: „Maltese Falcon“. Seine drei riesigen vertikalen Masten trugen viele horizontale Antennen. Dieser ganze Metallkomplex war vergoldet, als er sich mit den Strahlen der Nachmittagssonne kreuzte.

Aus Neugier habe ich später gegoogelt und erfahren, dass sie als eine der ikonischsten und luxuriösesten Superyachten gilt. Es ist 88 m lang und kann den Atlantik in zehn Tagen überqueren. Seine offenen Segel haben eine Fläche von 2400 Quadratmetern, während seine drei autonomen und rotierenden Masten jeweils 58 Meter hoch sind. Eigentümerin ist Elena Ambrosiadou, Hedgefonds-Managerin von IKOS Asset Management in Zypern.

Die atemberaubend lebendigen Farben, die die abgelegene Insel Chalki schmücken. Bildnachweis: Fotini Maltezou.

Als man sich dem Hafen näherte, waren die zweistöckigen Herrenhäuser der alten Schwämmer aus dem 19. Jahrhundert deutlich zu sehen. Die Häuser waren entlang des Hafens aufgereiht und ihre keramischen Ziegeldächer und länglichen rechteckigen Holzfenster waren schon von weitem zu sehen. Mit meinem Fotoobjektiv habe ich ihre einzigartigen Farbnuancen wie Ocker, Oliv, Fuchsia, Apricot eingefangen, wie sie sich vor meinen Augen offenbarten. Abgerundet wurde der Rahmen durch die bunten Holzboote an der Uferpromenade und ihre wellenförmigen Spiegelungen im Wasser.

Als ich den Pier entlang ging, sah ich den Glockenturm der Kirche von Agios Nikolaos, der den Hafen dominierte.

Ein Fischer, der damit beschäftigt ist, sein Fischernetz zu entwirren. Bildnachweis: Fotini Maltezou.

Einige ältere einheimische Inselmänner saßen auf Hockern um ein kleines Blumenbeet herum und entwirrten ihre Netze, andere sortierten die Ernte von kleinen Garnelen, einer lokalen Delikatesse.

Dann folgten wir der Dame, die uns bei unserer Ankunft begrüßte und überquerten den mit einem schönen Mosaik gepflasterten Innenhof der Kirche von Agios Nikolaos, bevor wir unser kleines Hotel erreichten.

Schwammtaucher von Chalki

Die Aussicht von unserer Veranda war einzigartig und unvergesslich. Das gleiche war der erste Tauchgang direkt ins Meer von einer großzügigen Patio-Terrasse auf der unteren Ebene des Gebäudes, wo sich die Anlegestelle befindet.

Dort kamen früher Schwammer mit Booten und Laufbändern heran und luden ihre Waren ab, wenn sie von der „Jagd“ nach dem Schwamm zurückkehrten. Diese Terrasse wurde ‘snow’ genannt, weil die Schwämme dort ‘beschneit wurden. Es war ein Aufhellungsprozess, der das Produkt aufwertete und den Geschmack der damaligen Damen ansprach, die es für ihre tägliche Pflege verwendeten.

Schwämme gab es an den Ufern des Mittelmeers im Überfluss, und Schwammer reichten bis an die Küsten Afrikas, um diese ansonsten bescheidene Tierart zu sammeln, wie Aristoteles zuerst betonte.

In den ersten Jahren war der Beruf sehr hart und gefährlich, eine „Mission unmöglich“. Nach und nach führte die Modernisierung und der Einsatz spezieller Geräte zur Überfischung der Schwämme und zur Abholzung des Meeresbodens mit der Folge, dass die Aktivität zurückging. Zu dieser Zeit wanderten viele Schwämme nach Tarpon Springs, Florida, aus, wo sie eine lukrative Schwammindustrie gründeten und die noch heute aktiv sind. Die Halkites in Tarpon Springs, die als “die griechische Insel der Vereinigten Staaten” bezeichnet werden, haben Chalki nie vergessen. Durch ihre Spenden wurden viele Gebäude saniert und Infrastruktur geschaffen. Andere lokale Einwanderer in Weirton, West Virginia, USA, spendeten der Insel die große Uhr.

Wie auf einem Boot, an Land vertäut

Auf der oberen Terrasse des Hauses nach dem erfrischenden Bad eine Scheibe Wassermelone, einen Pfirsich und einen kühlen Saft zu genießen, ist wie eine Landung im Paradies. Von außen genossen die Geräusche von Lachen und Musik meine Ohren. Die Passagiere eines Segelbootes hielten das Tempo des Tages unvermindert und die Tauchgänge dauerten bis in die Abenddämmerung.

Zur gleichen Zeit fuhr auf der anderen Seite des Hafens das Linienschiff „Sebeco II“ ein, das vielleicht die letzte Route des Tages von Kamiros von Rhodos nach Nimborios zurücklegte.

Vor uns, etwas weiter draußen, nahe der Mündung der Bucht, strahlte die kleine Insel „Nisos“ ein weiteres warmes gelbes Licht aus, das aus ihren Körpern zu kommen schien. Allmählich verlor es dieses mysteriöse Leuchten und das Licht schien zu erlöschen, als würde es es in sich aufsaugen und nur die dunkle Silhouette davon zurücklassen. Der gleiche helle Nebel sprang sofort auf die hintere Insel, als die Sonne nach Westen neigte, während gleichzeitig der Mond erschien, der wahrscheinlich noch Tage davon entfernt war, sich zu füllen.

Allmählich begannen die Lichter durch die rechteckigen Fenster der bunten, parallelepipedischen Häuser von einem Ende des Hafens zum anderen anzugehen.

Der erste Nachtspaziergang im Hafen strahlte eine Ruhe aus, die nichts mit den geschäftigen und lauten griechischen Inseln zu tun hatte. Die kleinen Boote zogen fast regungslos nebeneinander und warteten auf die Bewegungen des nächsten Tages an den nahegelegenen Stränden der Insel: Ftenagia, Kania, Areta im östlichen und nördlichen Teil: Pontamos, Trachea, Yiali im Süden. Ungeduldige Besucher, potenzielle Entdecker der Insel, kamen näher, um die veröffentlichten Reiserouten zu lesen, um ihre Ausflüge zu planen. Bei einem Spaziergang am Hafen war es unmöglich, dem Geruch von Tintenfisch, Tintenfisch und frischem Fisch zu widerstehen, der zusammen mit lokalen Köstlichkeiten in lokalen Tavernen serviert wurde.

Dann war die vielfältige Konstellation von Eis aus frischer lokaler Milch (mit 40 Sorten handgemachtes Eis) in einer nahegelegenen Konditorei kaum zu übersehen.

Der Höhepunkt der Herausforderungen unseres ersten Tages war die letzte abendliche Entspannung auf unserer Terrasse. Dort fühlte man sich wie auf einem Hausboot, das einem einerseits das Selbstvertrauen gab, sich auf den Boden zu stützen, andererseits aber auch zu fantastischen Zielen, jenseits der Horizontlinie und über dem Baldachin des Himmels, katapultierte. durch die Rhythmen des Universums. Dieses Gefühl folgte einem sogar, wenn man ins Bett fiel und dann war es, als würde man einen Traum in einem Traum leben.

Am nächsten Tag erreichten wir nach einem kurzen Spaziergang durch die Siedlung den Sandstrand von Podamos, während die nächste Reihe mit dem Boot den Strand von Areta auf der Nordseite der Insel war.

Am Strand von Chalki von Areta

Die schöne Bucht von Areta. Bildnachweis: Fotini Maltezou.

Dieser kleine blaue Strand "spross" zwischen hoch aufragenden, scharfen und steilen Klippen, die sich auf ähnliche Beschreibungen aus der griechischen Mythologie wie Steinklumpen beziehen, jedoch ohne das Element der Wildheit und Zerkleinerung. Approaching and seeing the dreamy landscape you feel that you have discovered an earthly paradise.

We got very close to the shore by diving from the boat ‘Giannis express’ with the captain, Mr. Michalis. He, himself helped us to take our luggage ashore, without getting the cameras wet, while speeding up the disembarkation process to catch up on his next routes.

The few who got there started talking and exchanging information and impressions about the island. A young girl turned our attention to some shaggy kids, hanging puppet-like, who did incredible acrobatics balancing high on the cliffs that surrounded our creek. Someone else dived very deep and pulled out a “hippie” sea urchin, with somehow unusually long, irregular and sharp needles. We had seen its relatives in the port earlier, where even there the waters were crystal clear and the seabed could be seen in every detail.

A gay couple from France, Antoine and David, told us that they consider the destination unique. They come to Halki every year and are very sad when time comes to go back to Paris.

Swimming back and forth in the small bay of Areta, the feeling is unique. You have appropriated a corner of paradise for a while.

Equally revealing is to lie in the shallow waters, leaving your body free, where the gentle wave erupts, enjoying a relaxing massage on the small velvety pebbles of the beach.

Violin concert in a place and time we did not expect

Another pleasant surprise which enlivened our evening was waiting for us the same night under the steps of the large church of Agios Nikolaos in the port. Enchanted everybody by the violin concerto of Yannis Kormpetis we enjoyed a wonderful live performance of music with works by J.S. Bach, M.Vekiaris, Ernst-Lothar von Knorr, in a place and time we did not expect.

“Life goes on in difficult times, even on one of the remote small Aegean islands”, was a quick thought that flooded us with optimism.

The first Halki International Composition Competition. Credit: Fotini Maltezou.

In the same context, the ‘1st International Chalki International Composition Competition 2020’, the next day, August 27, the initiative and organization of the award-winning composer Lina Tonia and Michalis Vekiaris in collaboration with the municipal authority, was another refreshing note.

Composers from all over the world submitted works for solo violin or violin and electronic sounds. From the 113 projects submitted, the committee selected eight that were presented and executed by Yannis Kormpetis, while the final judgment highlighted the three best that were awarded. Talking to the organizers and the mayor of the island, we were informed that this competition has come to stay!

Tracheia Beach

Another day Mr. Michalis took us by boat to Tracheia beach in the southern part of the island. We woke up early in the morning to catch up.

Walking in the port we met a group that carried, like a trophy, a strange long and narrow fish, just caught, before handing it over to the staff of a tavern for cooking. It is one of those little episodes of the daily series that unfolds on a small island in which, if you are lucky, you can witness or even participate.

The appointment for the trip to Trachea was agreed from the previous one. This time, however, we gathered only three passengers and although the captain did not look very happy, the route was executed.

The small peninsula of Trachia separates two coves, the Flea with pebbles to the east and the Lakes with sand on its west side. We approached Flea and got off.

We felt like shipwrecks when he left us there and Captain Michalis left quickly with the one-member crew. We explored both coves and ended up in Flea. The hours were spent swimming happily, despite the high temperatures of August. In between we took earthly breaths of coolness under the protective shadows of the rocks that formed small surface caves.

Fortunately, we were supplied with water because the boatmen’s programs had proved to be a bit ‘flexible’ to relaxed and it did not take long for it to cross your mind if the captain would remember to come back to pick you up.

We were relieved to think that a sailboat was parked somewhere in the open and some tenants had dived for spearfishing.

Fortunately, we did not have to call for emergency help. Mr. Michalis came, with a small deviation, to the pre-arranged appointment. This time, however, he was even more nervous because he had difficulty navigating the rocky side of the bay. We had to do a quick jump to get on the boat while it was rocking back and forth.

The last passenger hesitated to jump and then Mr. Michalis started shouting nervously saying that because of her, his boat would fall on the rocks. He threatened to leave her there. Of course, there was no way we could leave without taking the girl with us. As it turned out, due to his haste, he did not show the required patience when approaching. Then, he came to his senses and with calm movements we picked up the young girl and sailed quickly to Nimborios. As we left Trachea, looking very high over the cliffs on the south side of Halki, we saw the castle of the Knights of Agios Ioannis which is supposed to be built on the site of an ancient Hellenistic Acropolis.

The same afternoon we planned to visit the Castle from the side of the ‘Village’, the old settlement of Halki in the interior of the island.

Rescue of immigrants in the Aegean

Returning to the port, the navy torpedo boat, which was stranded there in the morning, had left long ago.

The Hellenic navy torpedo ship off the coast of Halki. Credit: Fotini Maltezou.

They had just made a two-hour stop to rest the crew, which has been on alert for months due to Turkish violations in the Aegean. In a conversation we had with them in the morning, before we started for Trachea, they told us that every time they go out for a while on an island, the inhabitants of the Dodecanese welcome them and thank them for being vigilant so that they do not experience fear in their daily lives.

We also asked them if they were the ones who were called to rescue (smuggled) migrants off the coast of Halki three days earlier. We were told that not in this case, however it is something that happens often and the ships that are closer are always running.

It is a fact that the night the ship sank the incident upset the small community of Halki and the local authorities made a quick plan to deal with the temporary accommodation of the 96 people who were rescued. We heard that they decided to open the school of the settlement. We learned from the electronic press that this was the largest rescue operation for migrants in the Aegean in recent months, and that in addition to the Greek Coast Guard, ten other ships, two helicopters and a frigate participated.

Eventually the alarm in Halki ended after most of the rescued migrants were transferred to the island of Rhodes. In recent years, Greece has become a gateway for thousands of Syrian refugees seeking asylum, as well as hundreds of migrants who, aided by Turkish smugglers, are trying to cross into Greece from neighboring Turkey. All this is happening despite the EU’s agreement with Turkey to reduce flows and combat human trafficking in the Aegean.

‘Chorio’ and the castle of the Knights

In the end, everything was fine since, despite the make-up of Captain Michalis, we managed and turned in time to catch the only bus that was running towards the interior of the island to the abandoned village-ghost.

A distance of 2.5 km separates the port from the village, Chorio, which was the old capital of the island.

In fact, especially on that day, the bus would continue to the Monastery of Agios Ioannis of Aliargas for the evening service of the big celebration of the island. He left us at a point from where we took the uphill well-preserved winding alley, passing between the ruined houses of the Village, to the castle of the Knights that rises above the village like a crown on its ‘head’.

The old village on the island of Halki. Credit: Fotini Maltezou.

This was the old capital of the island that once numbered 700 houses, almost glued together.

The inhabitants, in good times, may have reached 4000. In their attempt to repel pirates and other invaders they often resorted to the Castle, built by the Knights of St. John at the top of the hill, to protect themselves. However, there were also cases when they had experienced large and dangerous raids and then even the castle failed to protect them.

Built in the 14th to 15th century, the castle dominates the top of the hill. From the Hellenistic period one can see the thrones of the Greek gods Zeus and Hecate inscribed in stone near the walls of the medieval castle.

Approaching the entrance, you see the coat of arms of the knightly order. The coat of arms of Grand Master D ‘Aubusson (1476-1503) among others is imprinted on the inner walls of the castle.

The view from the top is breathtaking. On one side the Carpathian Sea and on the other the Trachea Peninsula. The inhabitants of the castle could, from this height, control the movement at sea and locate would-be invaders. When pirate attacks subsided, in the 19th century, the inhabitants gradually became discouraged and began to move more freely on the island, cultivating the lowlands and gradually building the current settlement of Nimborio.

Evening prayer at the monastery of Ai-Giannis of Alarga

The descent from the castle was easier and we moved quickly to catch the next bus route, which picked us up from the point it had left us earlier, continuing to the monastery of Ai-Giannis of Alarga even further west and at an altitude of 386 meters. Arriving there, the sun was setting. Faithful people were already gathered in the spacious courtyard of the monastery and the atmosphere was reminiscent of mystagogy. The priests wore formal vestments and fancy garments and incense smell filled the air around the offerings that formed a small hill in the middle of the courtyard.

Someone told us that three years ago strangers entered the monastery and stole the icon of Saint John of Alarga and many gold vows. 2020 was the first time that, due to the pandemic, the liturgy on August 28, at the monastery was without food and drink. The monastery, which celebrates on August 29, offers delicacies such as baked lamb with potatoes and appetizers on the Eve service.

Wearing our masks, we boarded the same bus that brought us and took the road back to the settlement where we enjoyed a nice dinner with fresh fish.

Another day trip was successful, sprinkled with incomparable moments of the magic of Halki.

The feast of Saint John of Alarga, on August 29, is very important for the island. Residents and expatriates from Halki are looking forward to it. The established festival in the port is one of the most famous in the Dodecanese. This time, however, everything was different. The traditional orchestra was installed on the balcony of the City Hall, away from the public that was forbidden to approach. But everyone could listen to the traditional songs and music while sitting in the taverns of the port that were full from end to end. A few of us took the initiative and approached the steps of the City Hall to photograph the music company that sang and played music with its own separate traditional musical instruments.

The days on the island passed quickly and we lived with enthusiasm in every moment. It was not long before we discovered other beaches such as Kania and Ftenaya with a special character each.

We also learned that Halki has its ‘satellites’, 13 small uninhabited islands, with an area of ​​about 10,000 acres. Although we did not manage to visit the uninhabited island of Alimia, located between Rhodes and Halki, we nevertheless met Mr. Charalambos, a unique figure of Halki. Sheep and goat shepherd himself, he looks after his family’s flock. He has three sons, one of whom is Dimitris, the bus driver who travels to the island. Mr. Charalambos told us about his life in Alimia in the summers where for many years they cultivated wheat, barley, fava beans, lentils and had mills that ground them. In winter they returned to Nimborio.

On this island there are remains from shipyards of the Hellenistic period, a medieval castle, ruins of barracks from the Italian occupation during the Second World War, and the ruins of the last settlement, in the one that Mr. Charalambos lived and still remembers it.

Alimia, uninhabited since the 1940s, in 2016 and 2017 hosted the reality show “Island” which is the corresponding Belgian “Survivor”. In 2014, Prince Charles and the Duchess of Cornwall, Camilla, arrived in Alimia on their friend’s yacht for a short vacation. Even Berlusconi was once interested in buying or renting it.

Halki is unique, unforgettable!

Far from the frantic daily life of today’s cities, Halki is a haven of peace and natural remedy for anxiety.

Rarely will you see a car circulating other than the local bus. Its emerald waters, its incomparable picturesqueness, the idyllic beaches, the combination of mountain and sea, its history and culture are unique features. The most important thing is what it radiates a unique aura that makes you escape from stress and scourges. It is the perfect place to unwind. It makes you love it from the first moment, not wanting to leave and thinking when you will go again, especially now that the island is officially covid-free.

We wish, at the first opportunity we met again with the people, mermaids and fairies of the Halki island!


Kamiros

Kamiros is the first city state on the island of Rhodes dated from the late bronze age until 407 BC. It is one of the most important and oldest Greek cities of the Greek world and its history needs to be discovered and learned. Kamiros best findings are in British, France and Italian museums. Kamiros greatly contributed to Greek and European ancient history and civilization and unfortunately this great archaeological site is not well promoted and little is known today.

Kamiros was one of the three large Doric cities of the island, which united with Ialyssos and Lindos in the 5th century B.C. to create the powerful city – state of Rhodes. It lies about 40km from Rhodes City

Although it was established by the Dorians, it seems like the first inhabitants of the area must have been Achaeans, as the ruins of an ancient Mycenaean necropolis close to the village of Kalovarda reveal. Kameiros was basically an agricultural society which produced oil, wine and figs. During the city’s golden era of the 6th century, it was the first Rhodian city to cut its own coins.[1]


Kamiros - History

The ancient city of Kamiros is located in the northwest of the island of Rhodes. The distance to Rhodes City is about 35 kilometers. The ancient city of Kamiros is well preserved and is built on three levels with on the top of the hill of the Acropolis, a large water storage and a temple dedicated to Athena. In the middle section were the houses where the people lived. These date from the Hellenistic and Roman period. At the bottom of the city you find the Agora (gathering center / big square), a sanctuary and a water source. The city was provided with a sewerage system. At this level alsoa second temple was unearthed which dates back to the Dorian period (3rd century BC).

The first excavations of the city of Kamiros took place between 1852 and 1864 by French and Italian archeologists. During this time the Acropolis and the surrounding area were exposed. From 1928 until the end of World War II systematic excavations took place and repair work was carried out by Italian archaeologists.

Of the major cities on the island (Lindos, Ialyssos and Kamiros) Kamiros was the smallest. The city had a more agrarian character, and wine, olive oil, figs and other agricultural products were produced. This in contrast to for instance Lindos which was more of a port city. The many objects that were excavated have disappeared to Museums in England (British Museum), France (the Louvre) and Italy. The Greeks hope that these objects will one day be returned to their country. Only a small number of objects excavated in Kamiros can be seen in the Archaeological Museum of Rhodes Town.


Schau das Video: Η αποστομωτική απάντηση του Γάλλου καπετάνιου του Nautical Geo στην τουρκική φρεγάτα