Oliver Wolcott - Geschichte

Oliver Wolcott - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Wolcott, Oliver

Oliver Wolcott wurde 1726 als Sohn eines wichtigen Politikers aus Connecticut, Roger Wolcott, geboren. Nach seinem Abschluss in Yale im Jahr 1747 begann er eine militärische Laufbahn und diente als Milizhauptmann im König-Georgs-Krieg (1740-1748). Seine Eroberung gegen die Franzosen blieb jedoch erfolglos und er kehrte nach Hause zurück. Zunächst arbeitete er mit seinem Bruder im Medizinstudium, später wandte er sich stattdessen der Rechtswissenschaft zu.

Wolcotts Arbeit im öffentlichen Bereich begann 1751, als er die Position des County Sheriffs innehatte (bis 1771). Von 1771 bis 1786 war er auch Mitglied des Oberhauses in der kolonialen Legislative, und zwischen 1774 und 1778 war er Bezirksrichter. Wolcott nahm von 1775 bis 1783 am Kontinentalkongress teil. Wegen Krankheit war er nicht anwesend, um über die Unabhängigkeit abzustimmen, und er konnte es auch nicht zur formellen Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung am 2. August 1776 schaffen. Seine Unterschrift wurde hinzugefügt einige Monate später, im Oktober 1776.

Nach dem Krieg war Wolcott weiterhin politisch aktiv. Er war von 1787 bis 1796 Vizegouverneur und nahm an der Ratifizierung der Verfassung der Vereinigten Staaten teil. 1797 starb er im Alter von 71 Jahren. Er wurde auf dem East Cemetery von Litchfield Connecticut beigesetzt.


WOLCOTT, Oliver

WOLCOTT, Oliver, ein Delegierter aus Connecticut, geboren am 20. November 1726 in Windsor, Connecticut, graduierte 1747 am Yale College Frieden von Aix-la-Chapelle kehrte nach Connecticut zurück und ließ sich in Litchfield nieder, studierte Medizin, praktizierte aber nicht gewählter Sheriff der neu organisierten Grafschaft Litchfield, Connecticut, 1751 Mitglied des Staatsrates 1774-1786 und gleichzeitig Richter des County Court of Common Appes Richter des Nachlasses für den Distrikt Litchfield langjähriger Generalmajor der Miliz 1775 vom Kontinentalkongress als einer der Beauftragten für Indianerangelegenheiten für das nördliche Departement ernannt, mit der Aufgabe betraut, die Irokesen-Indianer dazu zu bringen, bleibt neutral Mitglied des Kontinentalkongresses 1776-1778 und 1780-1783 Unterzeichner der Unabhängigkeitserklärung Kommandant der vierzehn Connecticut-Regimenter, die zum d . geschickt wurden Verteidigung von New York im Jahr 1776 und teilte seine Zeit zwischen Armeedienst und Dienst im Kongress auf. Er befehligte eine Milizbrigade, die 1777 an der Niederlage von General Burgoyne teilnahm in Litchfield, Connecticut, 1. Dezember 1797 Beerdigung auf dem East Cemetery.


Oliver Wolcott Jr

Лижайшие родственники

Über Gouverneur Oliver Wolcott, Jr., US-Finanzminister

Oliver Wolcott, Jr. (11. Januar 1760 – 1. Juni 1833) war US-Finanzminister von 1795 bis 1800 und der 24. Gouverneur von Connecticut von 1817 bis 1827.

REVOLUTIONÄRE KRIEGSVETERAN

Geboren in Litchfield, Connecticut, war Wolcott der Sohn von Oliver Wolcott, Sr. und Laura Collins Wolcott.

Wolcott diente von 1777 bis 1779 während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges in der Kontinentalarmee und machte 1778 seinen Abschluss an der Yale University, während er im Krieg diente. studierte Jura an der Litchfield Law School und wurde 1781 als Anwalt zugelassen. Er war von 1781 bis 1782 Sekretär des Connecticut Committee on Pay-Table. Von 1782 bis 1784 war er Mitglied des Connecticut Committee on Pay-Table. Von 1784 bis 1788 war er Beauftragter für die Begleichung der Forderungen von Connecticut gegen die Vereinigten Staaten. Von 1788 bis 1789 war er Rechnungsprüfer für Connecticut. Von 1789 bis 1791 war er Rechnungsprüfer des US-Finanzministeriums. Er war Rechnungsprüfer für das US-Finanzministerium von 1791 bis 1795. Er war von 1793 bis 1815 Kommissionskaufmann in New York City, New York. Von 1795 bis 1800 war er der 2. US-Finanzminister.

Er war von 1781 bis 1782 Angestellter im Büro des Ausschusses für die Gehaltstabelle in Connecticut und von 1782 bis 1784 Kommissar in diesem Ausschuss. Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er ab 1788 als Rechnungsprüfer des Staates Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt. Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton nachzufolgen.

Martha Washingtons entflohener Sklave

Am Ende des 21. Mai 1796 entkam eine von Martha Washingtons Sklaven, Oney Judge, aus der Executive Mansion in Philadelphia, wo sie während seiner Präsidentschaft bei den Washingtons lebte und als Marthas Zimmermädchen diente. Als Sekretär war Wolcott George Washingtons Vermittler, der den Zollbeamten für Portsmouth, New Hampshire, Joseph Whipple, dazu brachte, Martha Washingtons entlaufene Sklavin Oney Judge (manchmal Ona) zu fangen und nach Mount Vernon zu schicken, wo sie begonnen hatte, den Washingtons zu dienen . Whipple traf sich mit Oney, diskutierte, warum sie geflohen war und versuchte, die Fakten des Falls herauszufinden. Nachdem sie ihm gesagt hatte, dass sie nicht wieder Sklavin sein wollte, weigerte sich Whipple, Frau Richterin gegen ihren Willen abzusetzen, da dies zu Unruhen aufgrund von Abolitionisten führen könnte, und empfahl dem Präsidenten, bei Bedarf die Gerichte zu belangen. In ihrer Korrespondenz sagte Washington, dass er Kontroversen vermeiden wolle, also nutzte er die Gerichte nicht, um die Methode auszunutzen, die er selbst im Rahmen des Sklavengesetzes von 1793 unterzeichnet hatte.

Washington unternahm 1798 einen weiteren Versuch, sie festzunehmen. Dieses Mal bat er seinen Neffen Burwell Bassett Jr., sie zu überzeugen, zurückzukehren oder sie mit Gewalt zu nehmen, aber Oney wurde von Senator John Langdon gewarnt und versteckte sich. Wolcotts Beteiligung an diesem Fall endete mit dem ersten Versuch, Oney Judge in die Sklaverei zurückzuführen.

1799 entwarf er als Finanzminister die Flagge des United States Customs Service.

Er trat 1800 wegen Unbeliebtheit und einer besonders heftigen Kampagne gegen ihn in der Presse zurück, in der er unter anderem fälschlicherweise beschuldigt wurde, das Gebäude des Außenministeriums in Brand zu setzen.

Nachträglicher Regierungsdienst

Wolcott war einer der sogenannten "Mitternachtsrichter" von Präsident John Adams, der einen neuen Sitz als Bundesrichter am US-amerikanischen Circuit Court für den Second Circuit erhielt, der von 2 Stat. 89, fast am Vorabend von Jeffersons Amtseinführung im Jahr 1801. Nominiert von Adams am 18. Februar 1801 wurde Wolcott vom US-Senat am 20. Februar 1801 bestätigt und erhielt seinen Auftrag am selben Tag. Wolcotts Dienst wurde am 1. Juli 1802 aufgrund der Aufhebung des Gerichts beendet.

Von 1803 bis 1815 arbeitete er im Privatgeschäft in New York City, danach zog er sich nach Litchfield und in die Landwirtschaft zurück. Er wurde 1817 als "Toleration Republican" zum Gouverneur von Connecticut gewählt, trat in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters und war zehn Jahre im Amt. Seine Amtszeit war für das Wirtschaftswachstum und die damit einhergehende moderate Politik bekannt. Darüber hinaus leitete er einen Kongress, der 1818 eine neue Staatsverfassung schuf. Trotzdem wurde er 1827 bei der Wiederwahl als Gouverneur von Connecticut besiegt.

Wolcott starb in New York City und wird auf dem East Cemetery in Litchfield beigesetzt. Wolcott war das letzte überlebende Mitglied des Washingtoner Kabinetts. Die Stadt Wolcott, Connecticut, wurde zu Ehren von Oliver Jr. und seinem Vater Oliver benannt.

Oliver Wolcott Jr. (11. Januar 1760 – 1. Juni 1833) war US-Finanzminister von 1795 bis 1800 und Gouverneur von Connecticut von 1817 bis 1827.

Er wurde in Litchfield, Connecticut, als Sohn von Oliver Wolcott, Sr. und Laura Collins Wolcott geboren. Er machte 1778 seinen Abschluss an der Yale University, studierte später Jura an der Litchfield Law School und wurde 1781 als Anwalt zugelassen.

Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er von 1788-90 als State Comptroller von Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt.

Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton als Sekretär nachzufolgen ruhig konnte es nicht sein, und sie blieb dort.[1] Er trat 1800 wegen Unbeliebtheit und einer besonders heftigen Kampagne gegen ihn in der Presse zurück, in der er unter anderem fälschlicherweise beschuldigt wurde, das Gebäude des Außenministeriums in Brand zu setzen.

1799 entwarf er als Finanzminister die Flagge des United States Customs Service.

Wolcott war einer der sogenannten "Mitternachtsrichter" von Präsident Adams, der fast am Vorabend von Jeffersons Amtseinführung im Jahr 1801 auf die zweite Kreisbank berufen wurde.[2]

Von 1803 bis 1815 arbeitete er im Privatgeschäft in New York City, danach zog er sich nach Litchfield zurück. Er wurde 1817 als "Republikaner der Toleranz" zum Gouverneur gewählt, trat in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters und war zehn Jahre im Amt. Seine Amtszeit war für das Wirtschaftswachstum und die damit einhergehende moderate Politik bekannt. Darüber hinaus leitete er einen Konvent, der 1818 eine neue Staatsverfassung schuf.

Wolcott starb in New York City und wird auf dem East Cemetery in Litchfield beigesetzt. Vor seinem Tod war Wolcott das letzte überlebende Mitglied des Washingtoner Kabinetts gewesen.

Die Stadt Wolcott, Connecticut, wurde zu Ehren von Oliver Jr. und seinem Vater Oliver benannt.

(5) Gouverneur Oliver Wolcott Jr., geb. 1760 Litchfield CT, gest. 1833 New York. Er grad. Yale College 1778, diente seinem Vater als Militärhelfer, studierte Rechtswissenschaften und wurde 1781 als Rechtsanwalt zugelassen Hamilton als Sek. des US-Finanzministeriums 1795-1800, Richter des Circuit Court 1801-2, Präsident der Mercantile Bank of NY 1803-4, Präsident der Bank of North America 1812-14, Gouverneur von CT 1817-1827. Oliver erhielt 1780 Landbewilligungen bei Warren NH und Elmore NH für seinen Dienst bei Rev. War m. Elizabeth Stoughton 1785 Windsor CT.

Oliver Wolcott Jr. (11. Januar 1760 – 1. Juni 1833) war US-Finanzminister von 1795 bis 1800 und Gouverneur von Connecticut von 1817 bis 1827.

Er wurde in Litchfield, Connecticut, als Sohn von Oliver Wolcott, Sr. und Laura Collins Wolcott geboren. Er machte 1778 seinen Abschluss an der Yale University, studierte später Jura an der Litchfield Law School und wurde 1781 als Anwalt zugelassen.

Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er von 1788-90 als State Comptroller von Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt.

Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton als Sekretär nachzufolgen ruhig konnte es nicht sein, und sie blieb dort.[1] Er trat 1800 wegen Unbeliebtheit und einer besonders heftigen Kampagne gegen ihn in der Presse zurück, in der er unter anderem fälschlicherweise beschuldigt wurde, das Gebäude des Außenministeriums in Brand zu setzen.

1799 entwarf er als Finanzminister die Flagge des United States Customs Service.

Von 1803 bis 1815 arbeitete er im Privatgeschäft in New York City, danach zog er sich nach Litchfield zurück. Er wurde 1817 als "Republikaner der Toleranz" zum Gouverneur gewählt, trat damit in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters und war zehn Jahre im Amt. Seine Amtszeit war für das Wirtschaftswachstum und die damit einhergehende moderate Politik bekannt. Darüber hinaus leitete er einen Konvent, der 1818 eine neue Staatsverfassung schuf.

Wolcott starb in New York City und wird auf dem East Cemetery in Litchfield beigesetzt. Vor seinem Tod war Wolcott das letzte überlebende Mitglied des Washingtoner Kabinetts gewesen.

Die Stadt Wolcott, Connecticut, wurde zu Ehren von Oliver Jr. und seinem Vater Oliver benannt.

Er war von 1781 bis 1782 Angestellter im Büro des Ausschusses für die Gehaltstabelle in Connecticut und von 182 bis 1784 Kommissar in diesem Ausschuss. Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er 1788-90 als State Comptroller von Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt. Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton nachzufolgen.

Wikipedia Oliver Wolcott Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1795 bis 1800 US-Finanzminister und von 1817 bis 1827 24. Gouverneur von Connecticut.

Geboren in Litchfield, Connecticut, war Wolcott der Sohn von Oliver Wolcott, Sr. und Laura Collins Wolcott. Er konnte 1778 seinen Abschluss an der Yale University machen, obwohl er von 1777 bis 1779 in der Kontinentalarmee diente. Später studierte er Jura und studierte an der Litchfield Law School, um 1781 als Anwalt zugelassen zu werden.

Er war von 1781 bis 1782 Angestellter im Büro des Ausschusses für die Gehaltstabelle in Connecticut und von 1782 bis 1784 Kommissar in diesem Ausschuss. Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er ab 1788 als Rechnungsprüfer des Staates Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt. Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton nachzufolgen. 1799 entwarf er als Finanzminister die Flagge des United States Customs Service. Obwohl er zusammen mit Timothy Pickering und James McHenry eines von drei der vier Kabinettsmitglieder von Adams war, die sich hartnäckig gegen Adams' Bemühungen um die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen zu Frankreich und um die Beendigung des Quasi-Krieges mit Frankreich wandten, forderte Adams Wolcotts Rücktritt zu der Zeit, als er den Rücktritt von McHenry suchte und Pickering entließ. Wolcott blieb im Amt, trat jedoch am letzten Tag des Jahres 1800 aufgrund seiner wachsenden Unbeliebtheit und einer besonders heftigen Kampagne gegen ihn in der Presse zurück, in der er unter anderem fälschlicherweise beschuldigt wurde, das Gebäude des Außenministeriums in Brand zu setzen.

Er wurde zum Mitglied des Ausschusses für den Bau des Denkmals in Groton Heights ernannt, um der dortigen Schlacht am 6. September 1781 zu gedenken.

Wolcott war einer der sogenannten "Mitternachtsrichter" von Präsident John Adams, der zu einem neuen Sitz als Bundesrichter am US-amerikanischen Circuit Court für den Second Circuit ernannt wurde, der von 2 Stat. 89, fast am Vorabend von Jeffersons Amtseinführung im Jahr 1801. Nominiert von Adams am 18. Februar 1801 wurde Wolcott vom US-Senat am 20. Februar 1801 bestätigt und erhielt seinen Auftrag am selben Tag. Wolcotts Dienst wurde am 1. Juli 1802 aufgrund der Aufhebung des Gerichts beendet.

Von 1803 bis 1815 arbeitete er im Privatgeschäft in New York City, danach zog er sich nach Litchfield und in die Landwirtschaft zurück. Wolcott verlor 1816 eine Kampagne für den Gouverneur von Connecticut, die als "Republikaner der Toleranz" gegen die Federalist Party antrat, der er einst angehört hatte. Er kandidierte 1817 erneut und gewann, indem er in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters als Gouverneur trat und zehn Jahre im Amt war. Seine Amtszeit war für das Wirtschaftswachstum und die damit einhergehende moderate Politik bekannt. Darüber hinaus leitete er einen Kongress, der 1818 eine neue Staatsverfassung schuf und die Congregationalist Church auflöste. Trotzdem wurde er 1827 bei der Wiederwahl als Gouverneur von Connecticut besiegt.

Am Ende des 21. Mai 1796 floh eine von Martha Washingtons Sklaven, Oney Judge, aus der Executive Mansion in Philadelphia, wo sie während seiner Präsidentschaft bei den Washingtons lebte und als Marthas Zimmermädchen diente.[2] Als Sekretär war Wolcott George Washingtons Vermittler, der den Zollbeamten für Portsmouth, New Hampshire, Joseph Whipple, dazu brachte, Martha Washingtons entlaufene Sklavin Oney Judge (manchmal Ona) zu fangen und nach Mount Vernon zu schicken, wo sie begonnen hatte, den Washingtons zu dienen .[3] Whipple traf sich mit Oney, diskutierte, warum sie geflohen war und versuchte, die Fakten des Falls herauszufinden. Nachdem sie ihm gesagt hatte, dass sie nicht noch einmal Sklavin sein wollte, weigerte sich Whipple, Frau Richterin gegen ihren Willen abzusetzen, da dies zu Unruhen aufgrund von Abolitionisten führen könnte, und empfahl dem Präsidenten, bei Bedarf die Gerichte zu rufen.[4] In ihrer Korrespondenz sagte Washington, dass er Kontroversen vermeiden wolle, also nutzte er die Gerichte nicht, um die Methode auszunutzen, die er selbst im Rahmen des Sklavengesetzes von 1793 unterzeichnet hatte.

Washington unternahm 1798 einen weiteren Versuch, sie festzunehmen. Dieses Mal bat er seinen Neffen Burwell Bassett Jr., sie zu überzeugen, zurückzukehren oder sie gewaltsam mitzunehmen, aber Oney wurde von Senator John Langdon gewarnt und versteckte sich. Wolcotts Beteiligung an diesem Fall endete mit dem ersten Versuch, Oney Judge in die Sklaverei zurückzubringen.

Wolcott starb in New York City und wird auf dem East Cemetery in Litchfield beigesetzt. Wolcott war das letzte überlebende Mitglied des Washingtoner Kabinetts. Die Stadt Wolcott, Connecticut, wurde zu Ehren von Oliver Jr. und seinem Vater Oliver Sr. benannt.

Ungefähr 1798 wurde Fort Washington auf Goat Island in Newport, Rhode Island, in Fort Wolcott umbenannt. Fort Wolcott war bis 1836 eine aktive Festung. Später wurde es zum Standort der United States Naval Torpedo Station.

Oliver Wolcott Jr. war ein US-amerikanischer Politiker. Er war von 1795 bis 1800 US-Finanzminister und von 1817 bis 1827 24. Gouverneur von Connecticut.

Geboren in Litchfield, Connecticut, war Wolcott der Sohn von Oliver Wolcott Sr. und Laura Collins Wolcott. Er konnte 1778 seinen Abschluss an der Yale University machen, obwohl er von 1777 bis 1779 in der Kontinentalarmee diente. Später studierte er Jura und studierte an der Litchfield Law School, um 1781 als Anwalt zugelassen zu werden.

Er war von 1781 bis 1782 Angestellter im Büro des Ausschusses für die Gehaltstabelle in Connecticut und von 1782 bis 1784 Kommissar in diesem Ausschuss. Wolcott wurde 1784 zu einem der Kommissare ernannt, um Ansprüche zwischen den USA und dem Bundesstaat Connecticut zu vermitteln. Nachdem er ab 1788 als Rechnungsprüfer des Staates Connecticut gedient hatte, wurde er zum Rechnungsprüfer des Bundesfinanzministeriums und 1791 zum Rechnungsprüfer des Finanzministeriums ernannt. Er wurde 1795 von George Washington zum Finanzminister ernannt, um Alexander Hamilton nachzufolgen. 1799 entwarf er als Finanzminister die Flagge des United States Customs Service. Obwohl er zusammen mit Timothy Pickering und James McHenry eines von drei der vier Kabinettsmitglieder von Adams war, die sich hartnäckig gegen Adams' Bemühungen um die Aufrechterhaltung friedlicher Beziehungen zu Frankreich und um die Beendigung des Quasi-Krieges mit Frankreich wandten, forderte Adams Wolcotts Rücktritt zu der Zeit, als er den Rücktritt von McHenry suchte und Pickering entließ. Wolcott blieb im Amt, trat jedoch am letzten Tag des Jahres 1800 aufgrund seiner wachsenden Unbeliebtheit und einer besonders heftigen Kampagne gegen ihn in der Presse zurück, in der er unter anderem fälschlicherweise beschuldigt wurde, das Gebäude des Außenministeriums in Brand zu setzen.

Er wurde zum Mitglied des Ausschusses für den Bau des Denkmals in Groton Heights ernannt, um der dortigen Schlacht am 6. September 1781 zu gedenken.

Wolcott war einer der sogenannten "Mitternachtsrichter" von Präsident John Adams, der zu einem neuen Sitz als Bundesrichter am US-amerikanischen Circuit Court für den Second Circuit ernannt wurde, der von 2 Stat. 89, fast am Vorabend von Jeffersons Amtseinführung im Jahr 1801. Nominiert von Adams am 18. Februar 1801 wurde Wolcott vom US-Senat am 20. Februar 1801 bestätigt und erhielt seinen Auftrag am selben Tag. Wolcotts Dienst wurde am 1. Juli 1802 aufgrund der Aufhebung des Gerichts beendet.

Von 1803 bis 1815 arbeitete er im Privatgeschäft in New York City, danach zog er sich nach Litchfield und in die Landwirtschaft zurück. Wolcott verlor 1816 eine Kampagne für den Gouverneur von Connecticut, die als "Republikaner der Toleranz" gegen die Federalist Party antrat, der er einst angehört hatte. 1817 kandidierte er erneut und gewann, indem er in die Fußstapfen seines Vaters und Großvaters als Gouverneur trat und zehn Jahre im Amt war. Seine Amtszeit war für das Wirtschaftswachstum und die damit einhergehende moderate Politik bekannt. Darüber hinaus leitete er einen Kongress, der 1818 eine neue Staatsverfassung schuf und die Congregationalist Church auflöste. Trotzdem wurde er 1827 bei der Wiederwahl als Gouverneur von Connecticut besiegt.

Am Ende des 21. Mai 1796 floh eine von Martha Washingtons Sklaven, Oney Judge, aus der Executive Mansion in Philadelphia, wo sie während seiner Präsidentschaft bei den Washingtons lebte und als Marthas Zimmermädchen diente. Als Sekretär war Wolcott George Washingtons Vermittler, der den Zollbeamten für Portsmouth, New Hampshire, Joseph Whipple, dazu brachte, Martha Washingtons entlaufene Sklavin Oney Judge (manchmal Ona) zu fangen und nach Mount Vernon zu schicken, wo sie begonnen hatte, den Washingtons zu dienen . Whipple traf sich mit Oney, diskutierte, warum sie geflohen war und versuchte, die Fakten des Falls herauszufinden. Nachdem sie ihm gesagt hatte, dass sie nicht wieder Sklavin sein wollte, weigerte sich Whipple, Frau Richterin gegen ihren Willen abzusetzen, da dies zu Unruhen aufgrund von Abolitionisten führen könnte, und empfahl dem Präsidenten, bei Bedarf die Gerichte zu belangen. In ihrer Korrespondenz sagte Washington, dass er Kontroversen vermeiden wolle, also nutzte er die Gerichte nicht, um die Methode auszunutzen, die er selbst im Rahmen des Sklavengesetzes von 1793 unterzeichnet hatte.

Washington unternahm 1798 einen weiteren Versuch, sie festzunehmen. Dieses Mal bat er seinen Neffen Burwell Bassett Jr., sie zu überzeugen, zurückzukehren oder sie mit Gewalt zu nehmen, aber Oney wurde von Senator John Langdon gewarnt und versteckte sich. Wolcotts Beteiligung an diesem Fall endete mit dem ersten Versuch, Oney Judge in die Sklaverei zurückzuführen.

Wolcott starb in New York City und wird auf dem East Cemetery in Litchfield beigesetzt. Wolcott war das letzte überlebende Mitglied des Washingtoner Kabinetts. Die Stadt Wolcott, Connecticut, wurde zu Ehren von Oliver Jr. und seinem Vater Oliver Sr.

Ungefähr 1798 wurde Fort Washington auf Goat Island in Newport, Rhode Island, in Fort Wolcott umbenannt. Fort Wolcott war bis 1836 eine aktive Festung. Später wurde es zum Standort der United States Naval Torpedo Station.


Oliver Wolcott - Geschichte

Die unbändige Unterdrückung der kaiserlichen und königlichen Macht, die lange ungestraft ausgeübt wurde, ist in den letzten Jahrhunderten mit einem unheilvollen, aber ziemlich unsicheren Tempo vor dem Licht der Intelligenz zurückgetreten. In dem Maße, wie die genialen Strahlen der Freiheit die sich zusammendrängenden Millionen der Menschheitsfamilie erleuchten, wird die Herrschaft der Throne schlanker – Monarchien werden begrenzter, wenn nicht sogar vernichtet. In Europa vibriert seit Jahren die Königsmacht in der Wiege eines politischen Erdbebens. Die Liebe zur Freiheit ist in der alten Welt nie erloschen.

Dieselbe Antriebskraft, die die Pilger dazu veranlasste, den Gefahren und Entbehrungen dieser westlichen Hemisphäre zu huldigen, durchdringt noch immer die Brüste derer, die durch militärische Gewalt in Knechtschaft gehalten werden. Gelegentlich kommt es zu Vulkanausbrüchen – neue Krater öffnen sich – die Zeit vergeht schnell, wenn diese Krater zusammenrauschen und die königliche und imperiale Macht mit einer breiten Schicht flüssigen Feuers überfluten. In Donnertönen der Vergeltung wird das Volk seine FREIHEIT verkünden.

Als unsere Vorfahren sich an den Granitküsten Amerikas pflanzten, hatten sie eine klare Vorstellung von einer republikanischen Regierungsform, wie sie von Griechenland und Rom organisiert wurde. Viele von ihnen hatten die spannende Geschichte von Aufstieg, Fortschritt und Fall jener Republiken in den Originalsprachen gelesen, in denen weder Schönheit noch Kraft durch Übersetzung verloren gehen. Sie waren bereit, diese Regierungen zu verbessern, indem sie ihre Fehler vermieden und alles Wertvolle bewahrten. Mit diesen Lichtern scheinen die Pilgerväter erleuchtet worden zu sein, als sie den beginnenden Überbau einer reineren Republik als je zuvor aufbauten. Anfänglich wurden die Statuten von den Leuten einer einzelnen oder angrenzenden Siedlungen auf der Grundlage der breiten Plattform der gleichen Rechte und der universellen Freiheit geschlossen, die nur durch ewige Gerechtigkeit und ehrliche Ehrlichkeit begrenzt wird. Zu den frühesten dieser Miniaturrepubliken gehörte die Konsolidierung von Windsor, Hartford und Weathersfield in Connecticut. Die Satzung dieser jungen Kolonie wurde von Roger Ludlow verfasst. Die revidierte Verfassung dieses Staates wird entweder wesentlich von dem von Ludlow gezeichneten Instrument übernommen oder die Ideen der Republikaner müssen in einem unveränderten Kanal verlaufen.

Unter denen, die das Schicksal der Pioniere der neuen Welt lenkten, sticht der Name Wolcott hervor. Henry Wolcott, der Vorfahr des Patriarchen, zog 1630 aus England nach Dorchester, Massachusetts. 1636 gründete er die Stadt Windsor, Connecticut. Während der Gefahren der Indianerkriege – der Schwierigkeiten mit den kanadischen Franzosen und während all der verschiedenen Wechselfälle, die Neuengland bis heute durchzogen haben, haben die Nachkommen von Henry Wolcott eine auffallende Rolle gespielt. Sie waren bereit, dorthin zu gehen, wo die Pflicht verlangte – ins Feld oder in den Parlamentssaal.

Oliver Wolcott, das Thema dieser kurzen Skizze, war der Sohn von Roger Wolcott, der 1751 zum Gouverneur von Connecticut ernannt wurde. Dieser Sohn wurde am 26. November 1726 geboren und graduierte 1747 am Yale College eine Kompanie aufstellen und befehligen, die er zur Verteidigung der nördlichen Grenzen marschierte, wo er bis zum Frieden von Aix la Chapelle blieb. Er kehrte dann zurück und widmete sich dem Medizinstudium, bis er 1751 zum ersten Sheriff des Litchfield County ernannt wurde. 1755 heiratete er Laura Collins, eine diskrete Frau von großem Verdienst. 1774 wurde er zum Ratgeber ernannt, dessen Position er zwölf Jahre in Folge ausübte. Er war auch Vorsitzender des Common Pleas Court und lange Zeit Richter des Probate Court. Im militärischen Bereich stieg er vom Hauptmann zum Generalmajor auf. Im Sommer 1776 kommandierte er die vierzehn Regimenter, die von Gouverneur Trumbull aufgestellt wurden, um mit der Armee in New York zu agieren. Er führte seine Division in der denkwürdigen Schlacht, die zur Einnahme von Burgoyne führte, und belebte die schwindenden Geister derer, die sich für die glorreiche Sache der Gleichberechtigung einsetzten. Bei wichtigen militärischen Bewegungen wurde er einheitlich konsultiert und mit großem Vertrauen angehört. Von Anfang an war er ein eifriger und effizienter Verfechter der Sache der Freiheit und stand trotz des Brüllens des britischen Löwen im revolutionären Sturm standhaft.

Im Jahr 1775 ernannte ihn der Kongress zum Kommissar für Indianerangelegenheiten für das Norddepartement, das damals ein wichtiger Trust war. Im selben Jahr hat er viel zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Kolonien in Bezug auf ihre Grenzen beigetragen. Liebenswürdig und überzeugend in seinen Manieren – von einem klaren Gerechtigkeitssinn durchdrungen, war er ein bewundernswerter Vermittler. Er verdiente den Segen, der über Friedensstifter ausgesprochen wurde.

Im Jahr 1776 nahm er seinen Sitz im Kongress ein und blieb, bis er seine Unterschrift unter jener Erklärung der Rechte anbrachte, die die Ketten der materiellen Knechtschaft sprengte – unsere Nation an einem Tag hervorbrachte – mit erstaunten Blicken von Millionen – den britischen Thron in seine Schranken brachte Zentrum und gab uns eine Republik, die allen griechischen - allen römischen Ruhm übertrifft.

Dann kehrte er zum Feld zurück und erwies sich bei allen Gelegenheiten als tapferer, geschickter und umsichtiger Offizier. Wenn er seine Dienste im Kongress für nützlicher hielt als in der Armee, nahm er seinen Sitz in diesem Gremium ein, was er bis 1783 in Abständen tat. 1785 schloss er mit Arthur Lee und Richard Butler einen Friedensvertrag mit den Sechs Nationen von Indianern. Im Jahr darauf wurde er zum Vizegouverneur gewählt und übte die Aufgaben dieses Amtes bis zu seinem Tod am 1. Dezember 1797 mit großem Können und Würde aus die ihn am besten kannten.

Seine zahlreichen öffentlichen Dienste wurden sehr geschätzt. Sie wurden prompt und mit Bedacht ohne Parade, Pomp oder vergebliche Show aufgeführt. Sein privater Charakter wurde durch den ganzen Reichtum der Reinheit geschmückt – Absicht und Taten, die einen Mann zu einem Schmuckstück unter den Tugendhaften machen. Er besaß alle guten Tugenden – war ein frommer und konsequenter Christ – ein nützlicher und ehrlicher Mann. In den Händen solcher Männer ist unsere Regierung sicher – unsere UNION sicher.


Hochauflösende Bilder stehen Schulen und Bibliotheken über ein Abonnement für American History, 1493-1943 zur Verfügung. Überprüfen Sie, ob Ihre Schule oder Bibliothek bereits ein Abonnement hat. Oder klicken Sie hier für weitere Informationen. Sie können das Bild auch hier als pdf bei uns bestellen.

Gilder Lehrman Sammlungsnr.: GLC04861 Autor/Ersteller: Washington, George (1732-1799) Geschriebener Ort: Philadelphia, Pennsylvania Typ: Eigenhändiger Brief unterzeichnet Datum: 1. Februar 1796 Paginierung: 2 p. 23 x 18,7 cm.

Antwort auf einen früheren Brief von Wolcott, in dem der Tod von Samuel Huntington, Gouverneur von Connecticut, bekannt gegeben wurde. teilt Wolcott mit: "Zur gleichen Zeit, in der ich den Verlust eines so würdigen Charakters bedauere, kann ich mich nur trösten, dass die Regierung dieses Staates in so gute Hände wie Ihre gefallen ist." Bezieht sich auf Angriffe auf seine Präsidialverwaltung , und erklärt: "Wenn der aufgeklärte und tugendhafte Teil der Gemeinschaft meine unfreiwilligen Fehler berücksichtigt, werde ich versprechen, dass sie keinen Grund haben, mich vorsätzlicher Fehler zu beschuldigen." Bestätigt die Integrität von Wolcotts Sohn, auch Oliver genannt, der als Finanzminister tätig war.

Unterzeichner der US-Verfassung.

Philadelphia 1. Februar. 1796
Herr,
Mit Ihrem Schreiben vom 21. Ulto, in dem der Tod von Mr. Huntington, dem verstorbenen Gouverneur von Connecticut, bekannt gegeben wird, wurde ich gebührend geehrt. -
Während ich den Verlust eines so würdigen Charakters bedauere, kann ich mich nur trösten, dass die Verwaltung der Regierung dieses Staates in so gute Hände wie Ihre gefallen ist. - Und ich möchte Sie bitten, meinen aufrichtigen Dank für die darin gegebene Versicherung Ihrer Bereitschaft anzunehmen, die Beziehung, die sie zur Generalregierung hat, zu beachten.
Ebenso verbunden fühle ich mich durch Ihre Besorgnis über die Angriffe auf meine Regierung. - Wenn der aufgeklärte und tugendhafte Teil der Gemeinschaft meine unfreiwilligen Fehler berücksichtigt, werde ich versprechen, dass sie keinen Grund haben werden, mich vorsätzlich zu beschuldigen. - In der Hoffnung [2] auf ersteres, habe ich wegen des letzteren keine Bedenken. -
Dein Sohn ist, soweit ich ihn kenne, ein sehr verdienter Charakter. - Er erfüllt die Aufgaben seines Amtes mit Integrität und Kompetenz und kann, davon bin ich überzeugt, all denen trotzen, die ständig nach Gelegenheiten Ausschau halten (ohne sich die Mühe zu machen, Tatsachen zu untersuchen), um das Verhalten der Öffentlichkeit anzuklagen Offiziere. -
With great esteem & respect
I am - Sir
Yr. Obedt Hble Servt
Go: Washington


From Oliver Wolcott, Junior

I inclose you the pamphlet. You will see that the subject is but partially represented with a design to establish an opinion that you was concerned in speculations in the public funds. As my name is mentioned I have been repeatedly called on for explanations. What I have said is substantially as follows. That I was informed at the time, of the whole transaction, & that though Munroe Muhlenburgh & Venable at first represented the affair as connected with Speculation in the funds, yet an explanation took place in my presence when each of the Gentlemen acknowledged themselves perfectly satisfied, & that there was nothing in the affair which could or ought to affect your character as a public Officer or impair the public confidence in your integrity. I have also mentioned that no publication could have been made without a breach of confidence pledged in my presence by the Gentlemen above named. Mr. Venable I am told speaks of the publication as false & dishonourable.

I have good reason to believe that Beckley is the real author,83 though it is attributed to Calender.

You will judge for yourself, but in my opinion it will be best to write nothing at least for the present.

It is false that Duer had any hand in the transaction—the Lists are in my hands, with a Letter from Clingman & Reynolds, the Clerk who furnished the Lists was notified of the discovery by me & dismissed—his name has been hitherto concealed: I think you may be certain that your character is not affected, in point of integrity & official conduct. The indignation against those who have basely published this scandal, is I believe universal. If you determine to notice the affair, & I can assist you you may command me, but I doubt the expediency.

The faction is organized, public business is at a stand, and a crisis is approaching.

1. Callender, a native of Scotland, fled to the United States after he was indicted for sedition in January, 1793, because of his pamphlet The political progress of Britain or, An impartial account of the principal abuses in the government of the Country, From the Revolution in 1688 the whole tending to prove the ruinous consequences of the popular system of war and conquest … Part I (London: Printed for T. Kay, 1792). Until the spring of 1796, he reported on congressional debates for The Philadelphia Gazette and Universal Daily Advertiser .

Callender’s charges against H appeared in pamphlets numbered V and VI, which were part of a series of tracts that were subsequently published in book form under the title The History of the United States for 1796 Including a Variety of Interesting Particulars Relative to the Federal Government Previous to That Period (Philadelphia: Snowden and McCorkle, 1797). The preface to Callender’s History is dated July 19, and the charges against H are in chapters VI and VII.

It should perhaps also be pointed out that on January 19, 1797, Callender had published the American Annual Register, or Historical Memoirs of the United States, for the Year 1796 (Philadelphia: Bioren and Madan). This earlier version of Callender’s history does not include any references to the “Reynolds Affair.”

Callender’s series of pamphlets present several problems which historians either have ignored or have been unable to solve. In the first place, no copies of these pamphlets have been found, and scholars who have written about the “Reynolds Affair” have without exception used Callender’s History , rather than his pamphlets, as their source for Callender’s charges against H. See, for example, Mitchell, Hamilton description begins Broadus Mitchell, Alexander Hamilton (New York, 1957–1962). description ends , II, 706, note 24 Boyd, Papers of Thomas Jefferson description begins Julian P. Boyd, ed., The Papers of Thomas Jefferson (Princeton, 1950– ). description ends , XVIII, 631, note 62, 646 Harry Ammon, James Monroe: The Quest for National Identity (New York, 1971), 606, note 7 Nathan Schachner, Alexander Hamilton (New York, 1946), 369 Jonathan Daniels, Ordeal of Ambition: Jefferson, Hamilton, Burr (New York, 1970), 164 W. P. Cresson, James Monroe (Chapel Hill, 1946), 161.

Because no copies of Callender’s pamphlets have been found, it is impossible to determine with certainty either the number of pamphlets in the series or the dates on which they were published. Mitchell states that “the tracts first appeared in eight weekly numbers” and that pamphlet “V came out June 26, VI, July 4” ( Mitchell, Hamilton description begins Broadus Mitchell, Alexander Hamilton (New York, 1957–1962). description ends , II, 706, note 24). Mitchell’s source for this information is Charles Evans, ed., American Bibliography: A Chronological Dictionary of All Books, Pamphlets and Periodical Publications Printed in the United States from the Genesis of Printing in 1639 down to and Including the Year 1820 (Chicago, 1931), XI, 159. Evans, however, does not give dates for the publication of each pamphlet, and the evidence is clear that he never saw the pamphlets in question. Boyd, without giving a source, asserts that “No. V … appeared late in June, 1797” and No. VI on July 4 ( Papers of Thomas Jefferson , XVIII, 646).

Pamphlet No. V can be dated by an advertisement in the [Philadelphia] Aurora. General Advertiser , June 24, 1797, which reads: “On Monday next [June 26] will be published … No. V, of the History of the United States for 1796 &c .” All that can be said with certainty concerning the publication date of pamphlet No. VI is that it appeared before July 7, for on that date Wolcott wrote to H: “I send you the residue of the pamph[l]et.”

Finally, the confusion concerning Callender’s pamphlets is compounded by the fact that the chapters in Callender’s History were not divided in the same fashion as his pamphlets had been. On July 8, 1797, H wrote to James Monroe: “I request to be informed whether the paper numbered V [i.e., document No. V in Callender’s History and not to be confused with Callender’s pamphlet No. V mentioned above] dated Philadelphia the 15 of December 1792 published partly in the fifth and partly in the sixth number of ‘The History of the United States for 1796’ … is the copy of a genuine original.” In Callender’s History all of document No. V appears in chapter VI. Without the original pamphlets, it is impossible to determine if there are any other significant differences between the pamphlets and the History .

2. The “Reynolds Pamphlet” description begins Alexander Hamilton, Observations on Certain Documents Contained in No. V and VI of “The History of the United States for the Year 1796,” in which the Charge of Speculation against Alexander Hamilton, Late Secretary of the Treasury, is Fully Refuted. Written by Himself (Philadelphia: Printed for John Fenno, by John Bioren, 1797). description ends was published on August 25, 1797, under the title of Observations on Certain Documents Contained in No. V & VI of “The History of the United States for the Year 1796,” In Which the Charge of Speculation Against Alexander Hamilton, Late Secretary of the Treasury, is Fully Refuted. Written by Himself (Philadelphia: Printed for John Fenno, by John Bioren, 1797).

There is also a draft of this pamphlet in the Hamilton Papers, Library of Congress. Both the draft and the printed version of this document are printed below under the date of August 25, 1797.

Immediately following the publication of the “Reynolds Pamphlet,” description begins Alexander Hamilton, Observations on Certain Documents Contained in No. V and VI of “The History of the United States for the Year 1796,” in which the Charge of Speculation against Alexander Hamilton, Late Secretary of the Treasury, is Fully Refuted. Written by Himself (Philadelphia: Printed for John Fenno, by John Bioren, 1797). description ends Callender publicly challenged the authenticity of H’s defense in Sketches of the History of America (Philadelphia: Snowden and McCorkle, 1798).

4. “Draft of the Reynolds Pamphlet,” August 25, 1797. In the printed version of the “Reynolds Pamphlet,” August 25, 1797, Maria Reynolds is identified as the “sister of Mr. G. Livingston,” which is also correct as the word “sister” in the seventeen-nineties could also mean “sister-in-law.”

5. Wadsworth to H, August 2, 1797. Lewis DuBois was a colonel in the Fifth New York Regiment during the American Revolution, and from 1787 to 1793 he was brigadier general of the Dutchess County militia. He was sheriff of Dutchess County from 1781 to 1785 and represented the county in the state Assembly in 1786 and 1787.

6 . See “Lewis Family Bible,” Dutchess County Historical Society Year Book , XXIX (1944), 93 J. Wilson Poucher, “Dutchess County Men of the Revolutionary Period: Colonel Lewis DuBois—Captain Henry DuBois,” Dutchess County Historical Society Year Book , XX (1935), 71–85 Florence Van Rensselaer, ed., The Livingston Family in America and Its Scottish Origins (New York, 1949), 107. For information on the later life of Susan Reynolds, see the MS “Memoir of Peter A. Grotjan, written late in life” in the Historical Society of Pennsylvania, Philadelphia.

7. David and Mary Reynolds had six children: James, Joseph, Elizabeth, Henry, Reuben, and Sarah (Draft Deposition of William W. Thompson, March 27, 1802 [Chancery Papers, BM-474-R, Hall of Records, New York City] Draft Deposition of Isaac Van Duzor, Jr., December 18, 1802 [Chancery Papers, BM-474-R, Hall of Records, New York City]). Thompson, who was a farmer in Goshen, Orange County, New York, had been sheriff of Orange County from 1781 to 1785. Van Duzor was a farmer in Cornwall, Orange County.

On April 4, 1786, the Continental Congress received the following memorial from David Reynolds: “That your Memorialist in the year 1777 was appointed one of the Commissary’s of Purchases for the Continental Army.

“That your Memorialist continued in said office purchasing ’till 1779 & 1780 when his credit fail’d as Assist. Commy. of purchases in behalf of the United States arising from a want of Cash which renderd him unable to discharge the debts he had contracted with sundry persons who had lost their confidence in public credit.

“That your Memorialist humbly begs leave to inform that in consequence of the most pressing exigencies of the Troops and the repeated Assurances of receiving Cash (daily in expectation) sufficient to discharge the Amount of such Contracts for provisions &c as he unavoidable must procure was induced to give his own private notes of hand for such supplies as there was no other means whereby they cou’d be obtain’d.

“That your Memorialist being disappointed in the arrival (or rect.) of Cash for discharging of said notes of hand, Suits were in consequence brought against him in the Supreme Court of said state, for said notes respectively.

“That your Memorialist employ’d an Attorney to defend the said Suits, but as he had no real defence to make final Judgments were enter’d in the said suits, and thereupon Executions were Issued against all the real and personal estate of your memorialist which was shortly afterwards sold at public Vendue very much below its real value, and the neat proceeds of the said sale were wholly apply’d to satisfy the said Judgments.

“That your Memorialist further begs leave to inform that he has obtained a final settlement with the Commissioners upon which there is due him a sum sufficient (if realised) to enable him to redeem a part of the lands which was sold by Executions as aforesaid.

“That your Memorialist has produced the most satisfactory voucher upon settlement to the Commissioners to shew that the Articles (for which his lands and tenements were sold by Execution) was deliver’d for the use of the Army.

“That your Memorialist by the sale of his real and personal Estate as aforesaid finds himself with a Wife and numerous family of Children reduced to the greatest distress and indigence.” (DS , Papers of the Continental Congress, National Archives JCC description begins Journals of the Continental Congress, 1774–1789 (Washington, 1904–1937). description ends , XXX, 151, note 1.) The memorial was referred to the Board of Treasury, which on May 10, 1787, reported that Reynolds’s memorial “cannot be complied with” ( JCC description begins Journals of the Continental Congress, 1774–1789 (Washington, 1904–1937). description ends , XXX, 250). For the subsequent efforts of Jacob Cuyler, deputy commissary general of purchases during the American Revolution, “to be relieved from a demand brought against him by David Reynolds … for one hundred and fourteen head of Cattle said to have been delivered by said Reynolds for the use of the Army and not charged in his accounts against the United States,” see JCC description begins Journals of the Continental Congress, 1774–1789 (Washington, 1904–1937). description ends , XXXI, 736–37 XXXIV, 526.

In 1796 H was retained by one of the Cunninghams (Abner, Obadiah, Andrew, or Charles) in a suit initiated by Reuben Reynolds, James Reynolds’s brother. Reuben wished to regain possession of a tract of land in Cornwall which his deceased father had mortgaged in 1776 for a debt to Sheffield Howard (Bill, filed February 7, 1801 [Chancery Papers, BM-452-R, Hall of Records, New York City]). In 1783 David Currie, as the New York representative of the Connecticut mercantile firm of Barnabas Deane and Jeremiah Wadsworth, successfully brought suits against David and James Reynolds for nonpayment of debts (Judgment Roll, filed February 14, 1783 [Parchment 95-A-1, Hall of Records, New York City] Judgment Roll, filed September 15, 1783 [Parchment 94-K-5, Hall of Records, New York City] Judgment Roll, September 15, 1783 [Parchment 105-E-3, Hall of Records, New York City]). On May 20, 1796, Wadsworth, as the sole surviving partner of the firm of Deane and Wadsworth, transferred to Reuben Reynolds the balance due on these debts, and Margaret Currie, David Currie’s widow, then “transferred … to the said Reuben all and singular the Monies Still due on the aforesaid Judgments” (Bill, filed February 7, 1801 [Chancery Papers, BM-452-R, Hall of Records, New York City]). After Margaret Currie revived the two suits against David and James Reynolds (Judgment, February 28, 1797 [Parchment 94-E-4, Hall of Records, New York City]), Reuben “caused a Certain Writ of Fieri Facias to be issued upon the said Judgment directed to the Sheriff of the County of Orange, for the purpose of levying on and selling the Lands and Tenements of the said David Reynolds and Whereof he died seized, for the purpose of Satisfying the said Judgment” (Bill, filed February 7, 1801 [Chancery Papers, BM-452-R, Hall of Records, New York City]). In the meantime, Samuel Sands had bought the land in Cornwall from the legal representatives of the now deceased Sheffield Howard, and Sands sold the land to Abner Cunningham in 1792. The Cunninghams conveyed the land in 1795 to George Brown, who, in turn, conveyed it to Isaac Tobias in 1799 (Answer, filed May 14, 1801 [Chancery Papers, BM-452-R, Hall of Records, New York City]). In connection with this case, H made the following entries in his Law Register, 1795–1804:

“James Reynolds Scire Facias
Adsm [Nicholas] Evertson for Plaintiff
Margaret Currie Retained by one
Administratrix of Cunningham
David Currie 15 Ds

November 3 Notice of appearance

Abner Cunningham Same parties as above
Obadiah Cunningham
Andrew Cunningham
Charles Cunningham
Adsm
George Brown”

In 1801 the suit was taken to the New York Court of Chancery as Reuben Reynolds v Isaac Tobias , and H entered in his Law Register, 1795–1804:

“Tobias of Counsel
Adsm with [Samuel] Jones
Reynolds in Chancery

The editors are indebted to Miss Betty J. Thomas, associate editor of The Law Practice of Alexander Hamilton , for the above information.

On January 20, 1842, the following entry appears in the Journal of the House: “Mr. [James G.] Clinton presented a memorial of David Reynolds, late assistant commissary of purchases for the United States army, setting forth that he did, during the revolutionary war, furnish supplies to the army of the United States, for which he has never received any compensation and that he was subsequently arrested by each of the persons of whom he purchased such supplies, and judgment obtained against him, almost to his total ruin. He now prays relief in the premises.” This memorial was referred to the Committee on Revolutionary Claims ( Journal of the House description begins Journal of the House of Representatives of the United States (Washington, 1826). description ends , 27th Cong., 2nd Sess. [Washington, 1841], 236–37). On May 29, 1844, Joseph Vance of Ohio presented “a petition of the heirs of David Reynolds, deceased, of the State of New York, an officer in the war of the Revolution, for the payment of their claim for his services.” This petition was also referred to the Committee on Revolutionary Claims ( Journal of the House description begins Journal of the House of Representatives of the United States (Washington, 1826). description ends , 28th Cong., 1st Sess. [Washington, 1844], 983).

10 . Copy, RG 59, Miscellaneous Letters, January 1–December 29, 1789, National Archives. The petition included a postscript in William Malcom’s handwriting which reads: “We are well acquainted with the petitioner and recommend him as an honest industrious man, well Qualifyed for the office which he Sollicits.” This testimonial is signed by Malcom, Hendrick Wyckoff, and John Blagge, New York City merchants Robert Troup, a New York City attorney and close friend of H and Robert Boyd, the sheriff of New York City and County.

Boyd reads Malcom’s name as “Alwen” ( Papers of Thomas Jefferson , XVIII, 627, note 53).

11. Journal of the House description begins Journal of the House of Representatives of the United States (Washington, 1826). description ends , I, 217–18. For these resolutions, see H to Washington, May 28, 1790, note 2.

13. For a detailed analysis of this controversy, see Boyd, Papers of Thomas Jefferson description begins Julian P. Boyd, ed., The Papers of Thomas Jefferson (Princeton, 1950– ). description ends , XVI, 455–70 XVIII, 211–25. Boyd also states that in the Glaubeck affair H failed to understand “the impropriety of acting officially for friends …” ( Papers of Thomas Jefferson , XVIII, 686–87, note 203). For information on Baron de Glaubeck and Andrew G. Fraunces, see the introductory note to Fraunces to H, May 16, 1793.

14 . Commonwealth v James Reynolds and Jacob Clingman . Reynolds and Clingman were “Charged with having Employed, Aided and abbetted a certain John Delabar to defraud the United States of a Sum of money value near Four hundred Dollars, and having Suborned the said Delabar to commit a wilful and corrupt Perjury before George Campbell Esq register for the probate of wills and Granting Letters of Administration &Ca.” (Mayor’s Court Docket, 1792–1796, 71, Philadelphia City Archives Inspectors of the County Prison, Prisoners for Trial Docket, 1790–1797, 113, Philadelphia City Archives). On November 16, 1792, Clingman was released on bail (Inspectors of the County Prison, Prisoners for Trial Docket, 1790–1797, 113, Philadelphia City Archives).

15 . Commonwealth v John Delabar . Delabar was “Charged with having been Guilty of willful and Corrupt Perjury, and having defrauded the United States of a Sum of Money of near Four Hundred Dollars” (Mayor’s Court Docket, 1792–1796, 71, Philadelphia City Archives Inspectors of the County Prison, Prisoners for Trial Docket, 1790–1797, 113, Philadelphia City Archives).

Delabar’s trial, which was originally set for December 17, 1792, was rescheduled for the next session of the Mayor’s Court (Inspectors of the County Prison, Prisoners for Trial Docket, 1790–1797, 113, Philadelphia City Archives). On November 19, Wolcott wrote to Samuel Emery, Goodenough’s agent, “to take measures for producing the said Goodenough and some person to whom he is known” (copy, Connecticut Historical Society, Hartford). On March 7, 1793, Levi Holden received payment “for his and Ephraim Goodenough’s expences coming from Boston to Philadelphia, at the request of the Comptroller of the Treasury as witnesses in a suit instituted by the United States against Delabar and returning” (RG 217, Miscellaneous Treasury Accounts, 1790–1894, Account No. 3946, National Archives). Although the suits against Reynolds and Clingman were dismissed on December 12, 1792, Reynolds was “to be sent to the Debtors Jail when discharged from this Suit 13/0 pd.,” and Delabar remained in prison until April 1, 1793 (Inspectors of the County Prison, Prisoners for Trial Docket, 1790–1797, 113, Philadelphia City Archives).

16 . See Wolcott’s deposition, July 12, 1797, which is document No. XXIV in the appendix to the printed version of the “Reynolds Pamphlet,” August 25, 1797.

17 . See Wolcott’s deposition, July 12, 1797, which is document No. XXIV in the appendix to the printed version of the “Reynolds Pamphlet,” August 25, 1797


History of Wolcott – Mural

3. “The Long Wigwam”- The Tunxis Indians would retreat here when warned of Mohawk raids and also assemble here on special occasions. Located in the area over which present day Coe Road passes

4. —– Harvey Upson homestead – stood near present east entrance of Garrigus Court and here we have the Tame Buck Legend- a hungry, injured fawn was befriended by one of the family’s children

5. 1778 Timothy Upson Inn- General LaFayette and his troops spend the night en route to Newport

6. —– Today’s Meriden-Waterbury Tpk. and Pierpont Rd. were part of the military highway from the Hudson Valley to Hartford to Newport. American and French Armies and probably George Washington used this route

7. 1780 The French army numbering 6000 under Count Rochambeau encamps at the bottom of the Southington Mountain and are brought much needed provisions and home-cooking by the early settlers of Wolcott

8. 1913 “Green Lines Trolley”- officially The Waterbury-Milldale Tramway Co., Inc. ran electric cars from Waterbury to Milldale starting at “The Birches” between present Todd Rd. and Shelton Ave.

1770 THE SOCIETY OF FARMINGBURY PARISH

The 49 families of this area become a distinct Ecclesiastical Society separated from Waterbury and Farmington by an act passed by the Colonial General Assembly held at New Haven. They were given the right to erect a meeting house, establish school districts, and elect officials as prescribed by Colonial law. Note that the new parish name, Farmingbury, is a combination of the first and last parts of Farming ton and Water bury .

9. —– Boundline Road was the established boundary line between Waterbury and Farmington

10. 1678 Great Gray Rock or The Ordinary- the northeast corner bound of ancient Waterbury dating back to when the original settlers purchased the land from the Tunxis Indians- located south of Episcopal Church today

11. 1724 Josiah Rogers’ small farm in western part of town- possible site

12. 1729 Jacob Benson builds log cabin on “Benson’s Hill”, now Wolcott’s center town green. He operated a grist mill on the river at Great Falls ( Mad River) and a store in the center

13. 1731 John Alcock purchases 117-1/2 acres of land on Spindle Hill Road ( ancestor of Amos Bronson and Louisa May Alcott)

14. 1737 Benjamin Harrison’s 111 acres with house and barn- possible site on the easterly side of Benson’s Hill

15. 1773 Farmingbury parish meeting house is completed on the site where present Wolcott Congregational Church stands. The “bound line” passed right through the middle of the building.

16. —– Abraham Wooster, “Boss carpenter” for the new meeting house, lived in the old house next to what would become the site of town hall according to historical accounts

17. 1773 Judah Frisbie was an early settler who served under Gen. Washington in the Revolution. While working to establish his dwelling, he put his coat down on a stump at the end of the day and found it covered with ticks! Legend says that this is how Woodtick Road got its name

18. 1764 The Burying Ground, now known as Edgewood Cemetery was established

1796 THE TOWN OF WOLCOTT

On May 12, 1796, Farmingbury Parish was incorporated as a town by virtue of an act passed by the General Assembly. The new town’s representatives voted to call their town Wolcott in grateful recognition of the state’s Lieutenant Governor, Oliver Wolcott, who cast the tie-breaking vote. Wolcott became the 104th Connecticut town.

19. 1773 Beach-Minor House (512 Bound Line Road)

20. 1774 James Alcott(Alcox) House (621 Spindle Hill Road)

21. 1775 James Thomas House (36 Peterson Lane) Birthplace of Seth Thomas, American clock manufacturer, 1785

22. 1777 Josiah Atkins House (49 Center Street)

23. 1777 David Harrison House (228 Center Street)

24. 1780 Thomas Barns House (281 Center Street)

25. 1790 Solomon Alcott(Alcox) House (348 Beach Road) Site of the birthplace of Amos Bronson Alcott 1799

26. 1799 Amos Bronson Alcott- writer, teacher, philosopher, Yankee Peddler and father of Louisa May Alcott

27. 1790 Bishop-Woodward House (205 Center Street)

28. —– Small 4 room building to east of Bishop-Woodward House- summer home and servant’s quarters for 2 women teachers from New Haven

29. 1792 Daniel Tuttle House (4 Kenea Avenue)

30. 1797 Darius Wiard House ( 1 Farmingbury Road)

31. 1798 Abijah Fenn Store Building (339 Bound Line Road)

32. 1802 Obed Alcott(Alcox) House (339 Spindle Hill Road)

33. —– The West School on Spindle Hill Road was attended by Amos Bronson and William Andrus Alcott

34. —– The Center School at the top of Benson’s Hill is today’s Superintendent’s Office

35. 1810 Seth Thomas made his first clocks on Spindle Hill Road – wag-on-the-wall style

36. —– Spindle Hill Road- An old Indian trail became the first road running through the territory from Farmington to Waterbury. It is named after the sound of whirring flax wheels spinning cordage for Seth Thomas’ clocks

37. 1830 George G. Alcott House (209 Beach Road)

38. 1830 Episcopal Church built where parking lot of present town hall is

39. 1856 Town Hall- this store was purchased by town Selectmen from Anson H. Smith for $350

41. 1841 Wolcott Congregational Church (Center Street)

42. 1841 Anson G. Lane House (695 Spindle Hill Road)

43. 1843 Adna Whiting House (210 Spindle Hill Road)

44. 1843 Miles Upson House (1089 Woodtick Road)

45. 1844 David Bailey House (335 Bound Line Road)

46. 1845 Ira H. Hough House (74 Center Street)

47. 1845 Mark Tuttle House (463 Center Street)

48. 1854 Anson H. Smith House (421 Center Street)

49. 1873 Homewood Happyhollow Farm

50. 1902 Constitutional Oak- planted by Evelyn Upson, Wolcott’s Constitutional Convention delegate

51. 1930 Wolcott’s airfield- the Chuchelow pasture was cleared of rocks and obstacles “by hand and the sweat of their brow” for smooth landings and flying lessons. Hot air balloons also took off from the airfield

52. —– Wild blueberries – site of present High School

53. 1882 First Wolcott Fair held on site adjacent to present High School

54. —– Pritchard’s Mill- saw mill and cider mill at “Great Falls” where Center Street meets today’s Rt. 69

55. —– Route 69 stopped at Center Street. There was a pond where the Pat’s IGA is today

56. 1953 Wolcott’s town seal- motto- ” Spes Mea In Deo” ( My Hope is in God )

58. 1998 Gazebo- donated to the town by the Farmingbury Woman’s Club, G.F.W.C

59. MATTATUCK DRUM BAND

  • The oldest fife and drum band with continuous existence in the country
  • 1767 founded as the Farmingbury Drum Band
  • 1796 changed its name to the Wolcott Drum Band
  • 1881 some active members together with a number of Waterbury players formed the Mattatuck Drum Band

AGRICULTURE AND INDUSTRY

60. Agriculture– Wolcott’s abundance of produce, animals and homemade goods were displayed each fall at the popular Wolcott Fair. Among the exhibits were found: draft horses, pigs, cattle, sheep, chickens, oxen, apples, grains (buckwheat, rye), flax, corn, tomatoes, melons, cabbage, pumpkins, turnips, potatoes, cheese, butter, crochet, tin ware, rugs, embroidery, quilts

61. Industry– Much of Wolcott’s early industry centered around the water wheel. Among the many mills to be found along the rivers were: saw cider, grist, wooden ware, tannery, carding, fulling, paper, and cloth. Some of the other trades were: blacksmith, clock making, cooper, wheelwright, cobbler, and logging.

* All of the above information can be found in publications available from the Wolcott Historical Society


Oliver Wolcott - History

Oliver Wolcott, as much a soldier as a politician, helped convert the concept of independence into reality on the battlefield. He also occupied many local, provincial, and State offices, including the governorship. One of his five children, Oliver, also held that position and became U.S. Secretary of the Treasury.

Wolcott was the youngest son in a family of 15. Sired by Roger Wolcott, a leading Connecticut politician, he was born in 1726 at Windsor (present South Windsor), Conn. In 1747, just graduated from Yale College at the top of his class, he began his military career. As a militia captain during King George's War (1740-48), he accompanied an unsuccessful British expedition against the French in New France. Back home, he studied medicine for a time with his brother before deciding to turn to law.

In 1751, when Litchfield County was organized, Wolcott moved about 30 miles westward to the town of Litchfield and immediately took over the first of a long string of county and State offices: county sheriff (1751-71) member of the lower house (1764, 1767-68, and 1770) and upper house (1771-86) of the colonial and State legislatures and probate (1772-81) and county (1774-78) judge. By 1774 he had risen to the rank of colonel in the militia.

The next spring, the legislature named him as a commissary for Connecticut troops and in the summer the Continental Congress designated him as a commissioner of Indian affairs for the northern department. In that capacity he attended a conference that year with the Iroquois (Six Nations) at Albany, N.Y., that temporarily gained their neutrality in the war. Before the year was out, he also aided in arbitrating land disputes between Pennsylvania and Connecticut and New York and Vermont.

Wolcott sat in Congress from 1775 until 1783 except for the year 1779. In June 1776 illness caused him to return to Connecticut. Absent at the time of the voting for independence the next month and at the formal signing of the Declaration in August, he added his signature sometime after his return to Congress in October. Throughout his tour, Wolcott devoted portions of each year to militia duty, highlighted by participation as a brigadier general in the New York campaigns of 1776-77 that culminated in the surrender of Gen. John Burgoyne in October of the latter year at Saratoga (Schuylerville). During 1779, as a major general, Wolcott defended the Connecticut seacoast against the raids of William Tryon, Royal Governor of New York.

Wolcott's postwar career was varied. On the national level, he helped negotiate two Indian treaties: the Second Treaty of Fort Stanwix, N.Y. (1784), in which the Iroquois ceded to the United States some of their lands in New York and Pennsylvania and another (1789) with the Wyandottes, who gave up their tract in the Western Reserve, in present Ohio. On the State level, Wolcott continued his long period of service in the upper house of the legislature (ended 1786) enjoyed a lengthy stint as Lieutenant Governor (1787-96) attended the convention (1788) that ratified the U.S. Constitution and, like his father before him and his son after him, held the office of Governor (1796-97).

While occupying the latter position, Wolcott died, aged 71, at East Windsor. His remains rest in the East Cemetery at Litchfield.

Drawing: Oil, 1873, by James R. Lambdin, after Ralph Earl (Earle), Independence National Historical Park.


Oliver Wolcott Library


Oliver Wolcott House, South Street / Doncram

According to the Oliver Wolcott Library website:

The Oliver Wolcott Jr. House was built by Elijah Wadsworth in 1799. Elijah Wadsworth sold the estate to Frederick Wolcott in 1800. Oliver Wolcott, Jr. acquired the house in 1814 and enlarged it considerably in 1817. Mrs. Oliver Wolcott (Elizabeth Stoughton) was known for being a gracious hostess and the fame of her parties reached as far as Washington, D.C. und England. Parties were frequently held in the ballroom on the second floor. It is said that President George Washington danced his last minuet in Litchfield in that ballroom. The ballroom was restored by the Society of Colonial Wars and can be viewed upon request.

American architect and designer, Eliot Noyes studied at Harvard University receiving his master's degree in architecture in 1938. From 1939 to 1946, he served as the Director of the Department of Industrial Design at MOMA in New York and then founded his own architectural and industrial design practice in 1947. He favored open spaces and clear geometry. His use of modern design combined with the historic nature of the 1799 House remains a testimony to his gift of architectural design.


Schau das Video: Oliver Wolcott